Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Viermal so viele Android-Smartphones wie iPhones verkauft

Im zweiten Quartal 2012 hatAndroid mit fast 70 Prozent die Marktdominanz bei Smartphone-Betriebssystemen weiter gesteigert. Es wurden mehr als viermal so viele Android-Smartphones wie iPhones verkauft. Auch Microsofts Windows-Phone-Plattform legte zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstmals wurden über 100 Millionen Android-Smartphones in einem Quartal verkauft.
Erstmals wurden über 100 Millionen Android-Smartphones in einem Quartal verkauft. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Googles Smartphone-Betriebssystem Android hat im zweiten Quartal 2012 nochmals deutlich auf dem Weltmarkt zugelegt, melden die Marktforscher von Canalys. Android hat im zweiten Quartal 2012 einen Marktanteil von 68,1 Prozent erreicht, was 107,8 Millionen verkauften Android-Smartphones entspricht. Damit wurden erstmals mehr als 100 Millionen Android-Smartphones in einem Quartal verkauft; die 50-Prozent-Marke wurde somit deutlich überschritten. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag Androids Marktanteil laut Canalys bei 47,6 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren

Damit wurden im zurückliegenden Quartal über viermal so viele Smartphones mit Android wie mit iOS abgesetzt. Einen so enormen Abstand zwischen Android und iOS hat es bisher nicht gegeben. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ging der iOS-Marktanteil sogar leicht zurück. Damals wurden 18,9 Prozent iPhones verkauft, im zweiten Quartal 2012 waren es nur noch 16,4 Prozent. Insgesamt wurden 26 Millionen iPhones in diesem Zeitraum verkauft.

Smartphone-PlattformVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Android107,8 Millionen68,1 Prozent
2. iOS26,0 Millionen16,4 Prozent
3. Blackberry8,5 Millionen5,4 Prozent
4. Symbian6,4 Millionen4,1 Prozent
5. Windows Phone5,1 Millionen3,2 Prozent
6. Bada3,3 Millionen2,1 Prozent
Weltweite Smartphone-Plattformen im zweiten Quartal 2012 (Quelle: Canalys)

Die übrigen Smartphone-Plattformen folgen den beiden dominierenden Betriebssystemen mit erheblichem Abstand. Erhebliche Einbußen gibt es bei der Symbian-Plattform, die vom dritten auf den vierten Platz abrutscht. Einen leichten Zuwachs verzeichnete Microsofts Windows-Phone-Plattform.

Den dritten Rang nimmt im zweiten Quartal 2012 die Blackberry-Plattform von Research In Motion (RIM) ein - bei sinkenden Marktanteilen. Der Blackberry-Anteil ging von 11,6 Prozent auf 5,4 Prozent ganz erheblich zurück. Im zurückliegenden Quartal wurden noch 8,5 Millionen Blackberry-Smartphones verkauft. Das Vorrücken auf den dritten Platz hat Blackberry vor allem der Symbian-Schwäche zu verdanken.

Der Symbian-Anteil brach von 16,8 Prozent im vergleichbaren Vorjahreszeitraum auf nun mehr 4,1 Prozent erheblich ein. Im ersten Quartal 2012 unterschritt Symbian erstmals seit Jahren die Zehnprozentmarke, nun sind es weniger als 5 Prozent. Nur noch 6,4 Millionen Symbian-Smartphones wurden im zweiten Quartal 2012 verkauft; im Vorjahresquartal waren es noch 18,1 Millionen. Vor allem Nokia setzt auf Symbian-Smartphones. Die aktuellen Zahlen belegen, dass der Druck auf Nokia enorm ist, mit Windows Phone Marktanteile zurückzugewinnen.

Microsofts Windows-Phone-Plattform legt zu

Im zweiten Quartal 2012 kam Microsofts Smartphone-Plattform erstmals seit der Markteinführung im Oktober 2010 auf einen Marktanteil von über 3 Prozent und erkämpfte sich damit den fünften Platz. Damit war Windows Phone neben Android im vergangenen Quartal das einzige Smartphone-Betriebssystem, das einen Zuwachs verzeichnen konnte. 5,1 Millionen Windows-Phone-Smartphones wurden im zweiten Quartal 2012 verkauft. Der Erfolg ist vor allem auf den Microsoft-Partner Nokia zurückzuführen. Von den 5,1 Millionen Windows-Phone-Smartphones waren 4 Millionen Lumia-Smartphones von Nokia.

Der Marktanteil von Samsungs Bada-Plattform ging von 2,9 Prozent auf 2,1 Prozent zurück. 3,3 Millionen Bada-Smartphones wurden im zweiten Quartal 2012 auf dem Weltmarkt verkauft. Damit rutschte Bada vom fünften auf den sechsten Platz ab.

Canalys sieht im zweiten Quartal 2012 ein Smartphone-Wachstum von 46,9 Prozent auf 158,3 Millionen Geräte. Die Marktforscher von IDC hatten in der vorigen Woche einen Zuwachs von 42,1 Prozent und 153,9 Millionen verkaufte Geräte ermittelt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

gollumm 18. Aug 2012

Ich würde mal sagen, dass das in beiden Fällen nur was mit dem Preis zu tun hat. Die...

JanZmus 06. Aug 2012

Wenn du den Akku bei Amazon bestellst am Samstag nachmittags, nützt dir das doch auch...

SSD 04. Aug 2012

Darf ich dich korrigieren? Wer will schon gerne Ego sein? (Stickwort Fairtrade) Wenn...

jack-jack-jack 03. Aug 2012

bzw. deren Anteile Acer Alcatel HTC Huawei LG Motorola Panasonic Samsung Sony ???

Anonymer Nutzer 03. Aug 2012

Also ich hab das N9 und das E7. Und ich kann immer nicht so ganz nachvollziehen was das...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /