• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Toshiba liefert UFS-3.0-Speicher aus

Wer 2019 ein Topsmartphone kauft, bekommt schnellen Flash-Speicher: Toshiba hat begonnen, seinen UFS 3.0 an Partner zu verteilen. Der Universal Flash Storage erreicht locker die doppelte Geschwindigkeit bisheriger Chips und wird mit mindestens 128 GByte Kapazität angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
UFS 3.0 mit 96-Layer-NAND-Flash-Speicher plus Controller
UFS 3.0 mit 96-Layer-NAND-Flash-Speicher plus Controller (Bild: Toshiba)

Der japanische Speicherhersteller Toshiba hat das Sampling von Universal Flash Storage 3.0 an Smartphone- und weitere Industriepartner gestartet. Der UFS 3.0 ist ein schneller NAND-Flash-Speicher, der flottere Lanes verwendet, um die Datentransferrate zu steigern. 2019 erscheinende Smartphones werden UFS 3.0 verwenden, Chips wie der Snapdragon 855 für High-End-Geräte weisen das passende Interface auf.

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Technisch nutzt UFS 3.0 wie bisher zwei Lanes, verdopppelt aber die Datenrate von 5,8 GBit/s (725 MByte/s) auf 11,6 GBit/s (1.450 MByte/s) je Bahn. Wie hoch die Geschwindigkeit tatsächlich ausfällt, hängt stark vom verwendeten NAND-Flash, dem Controller und den zu übertragenden Daten ab. Bisheriger UFS-2.1-Speicher hat die 1,5 GByte/s in den meisten Fällen selbst bei sequenziellen Lese- oder Schreibvorgängen nicht ansatzweise ausgereizt, wie sie etwa bei der Videoaufnahme auftreten.

Aktuelle Topsmartphones schaffen lesend meist rund 800 MByte/s und schreibend etwa 200 MByte/s, was viel weniger ist, als bisherige Prototypen von UFS 3.0 zeigen. Toshiba selbst spricht von einer 70 bis 80 Prozent höheren Leistung verglichen mit dem hauseigenen UFS 2.1, nennt aber keine Zahlen oder erläutert, was eigentlich gemessen wurde. Ein Vorserienmuster eines Oneplus 7 soll schreibend 2,2 GByte/s und lesend 1,8 GByte/s erreichen.

Für den UFS 3.0 nutzt Toshiba den eigenen BiCS4-Flash-Speicher mit 96 Schichten aus vermutlich 3-bittigen Zellen. Der Hersteller bemustert seine Partner derzeit mit 128-GByte-Packages, ab März 2019 sollen Versionen mit 256 GByte und 512 GByte folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,39€
  2. 8,75€

ms (Golem.de) 24. Jan 2019

Ups, traue niemals diesem Internet!


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /