• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: TCL beendet Produktion von Blackberry-Geräten

Am 31. August 2020 endet eine Ära: TCL wird die Produktion von Blackberry-Smartphones einstellen. Nach über 20 Jahren wird es keine neuen Mobilgeräte mit Blackberry-Logo mehr geben. Zuvor gekaufte Geräte sollen noch bis 2022 unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TCL hat auch Blackberry-Smartphones mit Tastatur hergestellt.
TCL hat auch Blackberry-Smartphones mit Tastatur hergestellt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der chinesische Hersteller TCL wird am 31. August 2020 die Produktion von Blackberry-Smartphones einstellen. Das hat das Unternehmen in einer Stellungnahme auf Twitter bekanntgegeben. Damit endet die über 20-jährige Geschichte von Mobilgeräten unter dem Namen Blackberry.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als Grund gibt TCL an, dass das Unternehmen nach dem 31. August 2020 keine Rechte mehr am Markennamen Blackberry besitzt. TCL hat also offenbar entweder keine neuen Namensrechte erhalten oder sich nicht darum bemüht - das geht aus der Stellungnahme nicht hervor.

Der Hersteller hatte im Dezember 2016 bekanntgegeben, neue Geräte mit dem Namen des Mobiltelefon-Pioniers herauszubringen. Blackberry selbst hatte zu diesem Zeitpunkt die Produktion eigener Geräte eingestellt. Das ursprüngliche Blackberry-Mobiltelefon kam im Jahr 1999 heraus.

Smartphones mit Tastatur

TCL hat einige Blackberry-Smartphones veröffentlicht, die dank Blackberry-Software besonders sicher sein sollten. Neben Geräten, die sich nur über einen Bildschirm bedienen lassen, hat TCL auch Geräte mit Tastatur herausgebracht, wie etwa das Keyone oder dessen Nachfolger, das Key2. Damit knüpfte der Hersteller an frühere Geräte von Blackberry an, die für ihre Tastatur bekannt waren. TCL war einer der letzten verbliebenen Hersteller, die ein Smartphone mit physischer Tastatur veröffentlicht haben.

Die bis zum 31. August 2020 verkauften Geräte will TCL bis maximal 31. August 2022 softwareseitig unterstützen - in einigen Märkten auch länger, sofern die lokale Gesetzgebung dies erfordert. Ob es neue Blackberry-Geräte eines anderen Herstellers geben wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

cruse 05. Feb 2020 / Themenstart

schonmal swipe/glide probiert ?

BeatYa 05. Feb 2020 / Themenstart

Ich weiß zwar nicht mehr was Tcl für ne Sprache war aber ja, definitiv. Hatte das nicht...

Kakiss 04. Feb 2020 / Themenstart

Viel Spaß damit, habe den Vorgänger und finde die Tastatur toll :) Wenn es mal abgelöst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /