• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: TCL beendet Produktion von Blackberry-Geräten

Am 31. August 2020 endet eine Ära: TCL wird die Produktion von Blackberry-Smartphones einstellen. Nach über 20 Jahren wird es keine neuen Mobilgeräte mit Blackberry-Logo mehr geben. Zuvor gekaufte Geräte sollen noch bis 2022 unterstützt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
TCL hat auch Blackberry-Smartphones mit Tastatur hergestellt.
TCL hat auch Blackberry-Smartphones mit Tastatur hergestellt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der chinesische Hersteller TCL wird am 31. August 2020 die Produktion von Blackberry-Smartphones einstellen. Das hat das Unternehmen in einer Stellungnahme auf Twitter bekanntgegeben. Damit endet die über 20-jährige Geschichte von Mobilgeräten unter dem Namen Blackberry.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal

Als Grund gibt TCL an, dass das Unternehmen nach dem 31. August 2020 keine Rechte mehr am Markennamen Blackberry besitzt. TCL hat also offenbar entweder keine neuen Namensrechte erhalten oder sich nicht darum bemüht - das geht aus der Stellungnahme nicht hervor.

Der Hersteller hatte im Dezember 2016 bekanntgegeben, neue Geräte mit dem Namen des Mobiltelefon-Pioniers herauszubringen. Blackberry selbst hatte zu diesem Zeitpunkt die Produktion eigener Geräte eingestellt. Das ursprüngliche Blackberry-Mobiltelefon kam im Jahr 1999 heraus.

Smartphones mit Tastatur

TCL hat einige Blackberry-Smartphones veröffentlicht, die dank Blackberry-Software besonders sicher sein sollten. Neben Geräten, die sich nur über einen Bildschirm bedienen lassen, hat TCL auch Geräte mit Tastatur herausgebracht, wie etwa das Keyone oder dessen Nachfolger, das Key2. Damit knüpfte der Hersteller an frühere Geräte von Blackberry an, die für ihre Tastatur bekannt waren. TCL war einer der letzten verbliebenen Hersteller, die ein Smartphone mit physischer Tastatur veröffentlicht haben.

Die bis zum 31. August 2020 verkauften Geräte will TCL bis maximal 31. August 2022 softwareseitig unterstützen - in einigen Märkten auch länger, sofern die lokale Gesetzgebung dies erfordert. Ob es neue Blackberry-Geräte eines anderen Herstellers geben wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch

cruse 05. Feb 2020

schonmal swipe/glide probiert ?

BeatYa 05. Feb 2020

Ich weiß zwar nicht mehr was Tcl für ne Sprache war aber ja, definitiv. Hatte das nicht...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2020

Viel Spaß damit, habe den Vorgänger und finde die Tastatur toll :) Wenn es mal abgelöst...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /