Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Samsungs Quartalsumsatz dürfte unter Huawei-Boykott leiden

Der Handel mit Huawei wird immer noch seitens der US-Regierung blockiert, was indirekt offenbar auch Samsung zu spüren bekommen wird: Der Ende der Woche erwartete Quartalsumsatz wird wohl wegen verringerter Speicherchipverkäufe deutlich geringer ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es wird erwartet, dass Samsungs Quartalszahlen niedriger als im Vorjahreszeitraum ausfallen.
Es wird erwartet, dass Samsungs Quartalszahlen niedriger als im Vorjahreszeitraum ausfallen. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Am 5. Juli 2019 wird Samsung seine aktuellen Quartalszahlen vorstellen. Reuters erwartet dabei eine Reduzierung um die Hälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum, da der südkoreanische Hersteller weniger Speicherchips auf dem Weltmarkt absetzen kann. Einer der Hauptgründe dafür ist der US-Boykott des chinesischen Herstellers Huawei.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Huaweis Smartphone-Produktion soll um bis zu 40 Prozent zurückgegangen sein, was auch bedeutet, dass der Hersteller weniger Arbeits- und Flash-Speicher bei Samsung kauft. Entsprechend erwartet Reuters das niedrigste Quartalsergebnis in den vergangenen drei Jahren.

Huawei ist aktuell nach Samsung der weltgrößte Hersteller von Smartphones. Analyst Jay Kim vom Investmentunternehmen Sangsangin Investment & Securities sagt: "Wenn es nicht viele andere Marktteilnehmer gibt, die anstelle von Huawei Chips kaufen, muss Samsung die Preise reduzieren, um sie zu verkaufen."

Samsungs Smartphone-Sparte profitiert

Die Smartphone-Sparte Samsungs hingegen dürfte von der Schwächung Huaweis profitieren, auch wenn der chinesische Hersteller auf seinem Heimatmarkt weiterhin eine starke Position behält. Laut Reuters erwirtschaftet Samsung zudem mit dem Verkauf von Speicherchips über zwei Drittel seines Profits. Aufgrund des anhaltenden Boykotts und eines generellen Abschwungs im Smartphone-Markt könnte es Analysten zufolge für Samsung schwer sein, die Chips loszuwerden.

Reuters erwartet, dass Samsung am Freitag einen 60-prozentigen Rückgang an Einnahmen im zweiten Quartal 2019 bekanntgibt. Anstelle von 14,9 Trillionen Won (rund 11,3 Milliarden Euro) im Vorjahreszeitraum werden nur noch 6 Trillionen Won (rund 4,55 Milliarden Euro) erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-88%) 3,50€
  3. (-77%) 11,50€

M.P. 04. Jul 2019 / Themenstart

Vielleicht schwächelt der Smartphone-Markt derzeit ja auch generell. Ob das an einer...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /