Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Samsungs Marktanteil schrumpft auch in Europa

Samsungs Marktführerschaft im Smartphone-Markt geht auch in Westeuropa zurück. Vor allem Microsoft-Nokia und Apple können von der Schwäche des Marktführers profitieren. Bei der dominierenden Smartphone-Plattform gehen die Zahlen hingegen weiter nach oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung verkauft weniger Smartphones in Westeuropa.
Samsung verkauft weniger Smartphones in Westeuropa. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Etwas mehr als ein Drittel der im vergangenen Jahr verkauften Smartphones trug ein Samsung-Logo - zumindest in Westeuropa, ergibt eine Studie der Marktforscher von IDC. Damit hat sich Samsungs Marktanteil im Smartphone-Segment erheblich verringert. Noch ein Jahr zuvor sah es so aus, als ob Samsung einen Marktanteil von 50 Prozent erreichen könnte. Denn 2013 lag Samsungs Anteil bei 42,3 Prozent und Marktforscher erwarteten einen weiteren Zuwachs für Samsung - stattdessen gab es einen Rückgang von 21 Prozent. Im vergangenen Jahr wurden in Westeuropa 51 Millionen Samsung-Smartphones verkauft.

HerstellerVerkaufte Smartphones 2014MarktanteilVerkaufte Smartphones 2013Marktanteil
Samsung51 Millionen35 Prozent58,3 Millionen42,6 Prozent
Apple30,9 Millionen21,2 Prozent26,9 Millionen19,6 Prozent
Sony15,2 Millionen10,4 Prozent14,8 Millionen10,8 Prozent
Microsoft-Nokia10 Millionen6,9 Prozent7,6 Millionen5,5 Prozent
LG8,6 Millionen5,9 Prozent7,7 Millionen5,6 Prozent
Andere Hersteller30,1 Millionen20,6 Prozent21,7 Millionen15,9 Prozent
Gesamt145,8 Millionen100 Prozent137 Millionen100 Prozent
Smartphone-Markt im Jahr 2014 in Westeuropa (Quelle: IDC)
Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Von der Schwächung Samsungs profitiert die Konkurrenz, vor allem fällt hier der Zuwachs von Microsoft-Nokia auf. Bei den Lumia-Smartphones gab es einen Anstieg von 31,6 Prozent. Der Marktanteil hat sich von 5,5 Prozent auf 6,9 Prozent erhöht und im vergangenen Jahr wurden 10 Millionen Lumia-Smartphones verkauft. Damit reicht es für den Hersteller für den vierten Platz auf dem Europamarkt.

Apple legt leicht zu

Auch Apple legt leicht zu, kann aber bei weitem nicht so stark wachsen wie Microsoft-Nokia. Mit einem Zuwachs von 14,9 Prozent erreicht Apple 2014 einen Marktanteil von 21,2 Prozent bei 30,9 Millionen verkauften iPhones. Noch ein Jahr zuvor lag Apples Marktanteil knapp unterhalb von 20 Prozent.

Den dritten Platz nimmt Sony ein und legt minimal um knapp drei Prozent zu. Mit 15,2 Millionen verkauften Xperia-Smartphones erreicht das japanische Unternehmen für das vergangene Jahr einen Marktanteil von 10,4 Prozent. Auf dem fünften Platz folgt hinter Microsoft-Nokia LG mit 8,6 Millionen verkauften Smartphones und einem Marktanteil von 5,9 Prozent. Ein Jahr zuvor betrug LGs Marktanteil 5,6 Prozent.

IDC schlüsselt die weiteren Smartphone-Hersteller in Westeuropa nicht weiter auf. Aber insgesamt können vor allem kleinere Anbieter von der Samsung-Schwächung profitieren, denn alle übrigen Hersteller zusammen konnten einen Zuwachs von 38,7 Prozent erreichen. In dieser Gruppe werden sich Firmen wie Motorola-Lenovo und Huawei-Honor befinden. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Europa 145,8 Millionen Smartphones verkauft.

Android bleibt die dominierende Plattform

In Westeuropa laufen 71,2 Prozent der im vergangenen Jahr verkauften Smartphones mit Android. Das entspricht 103,8 Millionen Geräten. Damit kann Android seine dominierende Stellung im Markt weiter festigen. Den zweiten Platz nimmt weiterhin Apple ein und iOS kommt auf einen Anteil von 21,2 Prozent. Den dritten Platz nimmt Windows Phone mit einem Anteil von 6,8 Prozent ein.

Smartphone-PlattformVerkaufte Smartphones 2014MarktanteilVerkaufte Smartphones 2013Marktanteil
Android103,8 Millionen71,2 Prozent97 Millionen70,8 Prozent
iOS30,9 Millionen21,2 Prozent26,9 Millionen19,6 Prozent
Windows Phone10 Millionen6,9 Prozent8,2 Millionen6 Prozent
Blackberry OS1 Millionen0,7 Prozent4,7 Millionen3,4 Prozent
Firefox OS0,1 Millionen0,07 Prozent0,1 Millionen0,1 Prozent
Gesamt145,8 Millionen100 Prozent137 Millionen100 Prozent
Smartphone-Plattformen in Westeuropa im Jahr 2014 (Quelle: IDC)

Gerade mal 1 Million Smartphones mit Blackberry OS wurden 2014 in Europa verkauft, das entspricht gerade mal einem Marktanteil von 0,7 Prozent. Noch schlechter steht Firefox OS da: Mozillas Betriebssystem kommt nur auf einen Anteil von 0,07 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 83,90€

gollumm 19. Feb 2015

Da die Geräte für die meisten Menschen eh alle oversized sind (und damit mein ich nicht...

NIKB 19. Feb 2015

Doch, es sagt aus, ob der Hersteller ein attraktives Package schnürt. Oder meinst du...

Vermin95 19. Feb 2015

Ich denke tatsächlich, dass Motorolas Anteil zu gering ist, denn ich kenne nicht eine...

Dennis_2k5 19. Feb 2015

Wenn Kunden fast NUR wegen Defekten beim Support anrufen und Samsung aber nichts dagegen...

SchmuseTigger 19. Feb 2015

Jup


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /