Abo
  • Services:

Smartphones: Samsung verkauft fast doppelt so viele Smartphones wie Apple

Samsung hat seine Marktführerschaft im Smartphonesegment im zweiten Quartal 2012 gefestigt. Der Abstand zu Apple als Zweitplatziertem wächst. Herbe Einbußen gibt es beim Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM).

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung ist Marktführer im Smartphonemarkt.
Samsung ist Marktführer im Smartphonemarkt. (Bild: Park Ji-Hwan/AFP/Getty Images)

Samsung führt den Smartphonemarkt auch im zweiten Quartal 2012 an, berichten die Marktforscher von IDC. Das ist das zweite Quartal in Folge. IDC hat 50,2 Millionen verkaufte Samsung-Smartphones ermittelt. Samsung selbst gibt in seinen gerade erschienenen Quartalszahlen 50,5 Millionen abgesetzte Smartphones an.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln-Gremberghoven

Damit hat Samsung einen neuen Rekord aufgestellt. Bisher hat es kein anderer Hersteller geschafft, so viele Smartphones in einem Vierteljahr zu verkaufen. Bereits im ersten Quartal 2012 hatte Samsung einen Verkaufsrekord aufgestellt.

HerstellerVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Samsung50,2 Millionen32,6 Prozent
2. Apple26,0 Millionen16,9 Prozent
3. Nokia10,2 Millionen6,6 Prozent
4. HTC8,8 Millionen5,7 Prozent
5. ZTE8,0 Millionen5,2 Prozent
Weltweiter Smartphonemarkt im zweiten Quartal 2012 (Quelle: IDC)

Ausschlaggebend für den Erfolg war auch der gute Marktstart des Android-Smartphones Galaxy S3, das in weniger als zwei Monaten mehr als 10 Millionen Mal verkauft wurde. Samsung hat im zweiten Quartal 2012 einen Marktanteil von 32,6 Prozent erreicht. Im Vorjahr lag dieser bei vergleichsweise schwachen 17 Prozent, als Apple das erste Mal die Marktführerschaft übernommen hatte.

Mit einem Marktanteil von 16,9 Prozent und 26 Millionen iPhones nimmt Apple den zweiten Platz ein. Trotz der gesteigerten Verkaufszahlen wird Apple Samsung derzeit nicht gefährlich, denn im Vergleich hat Samsung fast doppelt so viele Smartphones wie Apple verkauft. Im Laufe des Jahres wird ein neues iPhone-Modell erwartet und dann könnte Apple Samsung die Marktführerschaft streitig machen, meinen die Marktforscher. Im Gesamtjahr wird aber aller Voraussicht nach Samsung die Marktführerschaft einnehmen.

Nokias Abstand zur Spitze wird immer größer

Nokias Verkaufszahlen sind weiter eingebrochen. Statt 16,7 Millionen Smartphones wie vor einem Jahr hat Nokia nur noch 10,2 Millionen verkauft. Das entspricht einem Marktanteil von 6,6 Prozent, mit dem Nokia recht schwach den dritten Platz verteidigt hat. Noch vor einem Jahr lag Nokias Marktanteil bei 15,4 Prozent. Einbrüche bei den Verkaufszahlen von Symbian- und Meego-Smartphone sehen die Marktforscher als Grund für Nokias schwaches Abschneiden.

Trotz rückläufiger Verkaufzahlen hat sich HTC auf den vierten Platz vorgekämpft. Im Vorquartal lag HTC noch auf dem fünften Platz hinter Research In Motion (RIM). HTC verkaufte 8,8 Millionen Geräte, was einem Marktanteil von 5,7 Prozent entspricht. Wie auch Nokia hat HTC mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen, vor einem Jahr lag HTCs Marktanteil bei 10,7 Prozent. HTCs Vorrücken auf den vierten Platz hat weniger mit der eigenen Stärke als vielmehr mit der Schwäche der Konkurrenz zu tun.

ZTE erstmals in der Smartphone-Weltrangliste

Anders sieht es bei ZTE aus, das erheblich zulegen konnte und erstmals in IDCs Smartphone-Weltrangliste aufgenommen wurde. Mit 8 Millionen verkauften Smartphones und einem Marktanteil von 5,2 Prozent nimmt ZTE den fünften Platz ein. Noch vor einem Jahr verkaufte ZTE lediglich 2 Millionen Smartphones. Seit diesem Jahr tritt ZTE verstärkt auf dem Weltmarkt mit der eigenen Marke auf.

Der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) ist im zurückliegenden Quartal aus IDCs Smartphone-Weltrangliste geflogen. Nach Analysen von Juniper Research hat RIM im zweiten Quartal 2012 nur noch 7,4 Millionen Blackberry-Smartphones verkauft. Im Vorquartal waren es noch 9,7 Millionen und vor einem Jahr sogar 12,4 Millionen.

Der gesamte Smartphonemarkt wuchs um 42,1 Prozent auf 153,9 Millionen verkaufte Geräte. Vor einem Jahr wurden weltweit 108,3 Millionen Smartphones verkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

JanZmus 29. Jul 2012

"(...)Sorry aber für mich sind eher diejenigen die mit dedizierten Geräten wie Nintendo...

chithanh 28. Jul 2012

Das Verkaufen an Händler in größeren Mengen als Verbraucher bereit sind zu kaufen nennt...

San_Tropez 27. Jul 2012

Ja aber vom Gewinn spricht hier keiner es ging um die Modellvielfalt der Smartphones...

Salzbretzel 27. Jul 2012

Wow, Samsung ist aber nett. Produziert kostenlos (fast, Lohn und Material wird bezahlt...

ChMu 27. Jul 2012

Wo kommt das? Und wie kann es schlechter als der Vorgaenger sein wenn es gar keinen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /