• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Samsung stellt Lite-Versionen des Galaxy S10 und Note 10 vor

Mit dem Galaxy S10 Lite und dem Galaxy Note 10 Lite hat Samsung technisch reduzierte Versionen seiner beiden aktuellen Top-Geräteserien vorgestellt. Beim Note 10 Lite gibt es einen S-Pen, technisch unterscheiden sich die Geräte ansonsten in der Kamera und dem SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy S10 Lite und das Galaxy Note 10 Lite
Das Galaxy S10 Lite und das Galaxy Note 10 Lite (Bild: Samsung)

Samsung hat das Galaxy S10 Lite und das Galaxy Note 10 Lite vorgestellt. Die beiden Smartphones sollen dem Hersteller zufolge "über die hohe Qualität der Galaxy-S- und Note-Serien in puncto Kameratechnologie, Display und Akku" verfügen, gleichzeitig aber preiswerter sein. So möchte Samsung eine "breitere Konsumentengruppe" ansprechen.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. SIZ GmbH, Bonn

Technisch sind sich die beiden Modelle in einigen Punkten ähnlich: Beide Geräte haben jeweils ein 6,7 Zoll großes Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Die Frontkamera ist in einer runden Aussparung am oberen Displayrand eingebaut.

Auf der Rückseite haben beide Modelle eine Dreifachkamera, deren Zusammensetzung sich je nach Modell aber unterscheidet. So kommt das Galaxy S10 Lite mit einer Weitwinkelkamera mit einem 48-Megapixel-Sensor, der optische Bildstabilisierung (OIS) und bei der Videoaufnahme den Superstabilmodus bietet. Dazu hat das Smartphone eine Superweitwinkelkamera mit einem 12-Megapixel-Sensor sowie eine Makrokamera mit einem 5-Megapixel-Sensor. Die Frontkamera hat 32 Megapixel.

Unterschiedliche Kameraausstattung

Das Galaxy Note 10 Lite hat eine Weitwinkelkamera mit 12-Megapixel-Sensor, der auch einen OIS hat, aber keinen Superstabilmodus bietet. Die Superweitwinkelkamera verwendet ebenfalls einen 12-Megapixel-Sensor. Die dritte Kamera hat ein Teleobjektiv und einen 12-Megapixel-Sensor. Die Frontkamera hat wie beim Galaxy S10 Lite 10 Megapixel.

  • Die Kamera auf der Rückseite hat drei Objektive. (Bild: Samsung)
  • Auch die Kamera des Galaxy S10 Lite hat drei Objektive. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy S10 Lite ist technisch geringfügig besser ausgestattet. (Bild: Samsung)
  • Das Galaxy Note 10 Lite kommt wie das Galaxy Note 10 mit einem Eingabestift. (Bild: Samsung)
Das Galaxy Note 10 Lite kommt wie das Galaxy Note 10 mit einem Eingabestift. (Bild: Samsung)

Im Galaxy S10 Lite kommt ein im 7-nm-Verfahren gefertigter Achtkernprozessor von Samsung mit einer maximalen Taktrate von 2,8 GHz zum Einsatz. Im Galaxy Note 10 Lite hat Samsung ein im 10-nm-Verfahren hergestellten Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,7 GHz verbaut.

Beim Galaxy Note 10 Lite können Nutzer wie bei den bisherigen Note-Modellen einen S Pen genannten Eingabestift verwenden. Dabei handelt es sich offenbar nicht um das aktuelle Modell, da Samsung zwar von einer Fernbedienung per Bluetooth spricht, nicht aber von Gesten.

Das Galaxy S10 Lite hat 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Das Galaxy Note 10 Lite kommt mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher. Beide Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Der Akku ist bei beiden Modellen 4.500 mAh groß, die Smartphones unterstützten Cat11-LTE.

Preise ab 600 Euro

Ausgeliefert werden die Geräte mit Android 10. Die beiden neuen Lite-Smartphones sollen im ersten Quartal 2020 in den Handel kommen, ein genaueres Datum nennt Samsung nicht. Das Galaxy S10 Lite kostet 650 Euro, das Galaxy Note 10 Lite 600 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 37,49€
  3. (-29%) 9,99€
  4. (-15%) 25,49€

Jakelandiar 06. Jan 2020 / Themenstart

Huh? Also ich hab ein S2, S6 und ein S9 und ich kann dir garantieren das die Kamera da...

RedRose 04. Jan 2020 / Themenstart

Der Unterschied ist aber, das die Technik darin nicht mehr so schwach ist wie damals die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /