Smartphones: Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Samsung trickst beim Galaxy S20 und S20+, was die Kameraausstattung angeht: Die als Telephoto angegebene Kamera hat in Wahrheit kein Teleobjektiv und bietet damit keine optische Vergrößerung - stattdessen vergrößert Samsung digital, ohne dies so direkt zu kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kameras der neuen Samsung-Smartphones
Die Kameras der neuen Samsung-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der Vorstellung der Galaxy-S20-Reihe hat Samsung bei der Kameraausstattung auch bei den Modellen Galaxy S20 und S20+ von Telephoto-Kameras gesprochen, allerdings keinen optischen Vergrößerungsfaktor genannt. Der Grund dafür wird klar, wenn man auf die mittlerweile veröffentlichten technischen Daten schaut: Die beiden Geräte bieten keine optische Vergrößerung, sondern nur einen Digitalzoom.

Stellenmarkt
  1. Principal Solution Designer (m/w/d) Sales / Pricing cloud applications
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  2. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
Detailsuche

Wie Notebookcheck herausgefunden hat, gibt Samsung in der technischen Dokumentation den Bildwinkel der Objektive an. Sowohl beim Galaxy S20 als auch beim Galaxy S20+ beträgt er 76 Grad. Ein derartiger Bildwinkel passt nicht zu einem echten Teleobjektiv, im Gegenteil: Er liegt nur knapp unter den 79 Grad, die die jeweiligen Weitwinkel-Hauptobjektive haben.

Das bedeutet, dass Samsung bei den Telekameras des Galaxy S20 und S20+ ausschließlich auf Cropping, also das digitale Vergrößern des Bildes setzt. Das erklärt auch, weshalb der Hersteller bei den beiden Modellen jeweils einen 64-Megapixel-Bildsensor verwendet: Dieser hat die notwendige Auflösung, um zumindest bei niedriger Vergrößerung halbwegs verlustfrei hineinzuzoomen.

Fader Beigeschmack bei der Kommunikation

Technisch gesehen hat Samsung bei den beiden Modellen nie von einer optischen Vergrößerung gesprochen: Der Hersteller spricht von einem "dreifachen Hybridzoom" und einem dreißigfachen Digitalzoom. Einen Test der Kameras konnte Golem.de bisher noch nicht durchführen. Aufgrund der hohen Sensorauflösung kann der Zoom im unteren Vergrößerungsbereich qualitativ durchaus gute Ergebnisse liefern.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen schlechten Nachgeschmack hat der PR-Stunt aber trotzdem: Wird eine Kamera explizit als Telephoto-Kamera bezeichnet, dürften die meisten Nutzer erwarten, dass es sich zumindest teilweise um eine optische Vergrößerung handelt. Ein Teleobjektiv mit echter optischer Vergrößerung hat nur das Galaxy S20 Ultra, das teuerste der drei neuen Modelle. Diese gibt Samsung mit einem Bildwinkel von 24 Grad an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flo42 17. Feb 2020

Es ist allerdings ein vollkommen unterschiedliches Ergebnis das am Ende entsteht. Die...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2020

Ich finde, Digitaler Zoom sollte schlicht verboten werden. Er bringt absolut garnichts...

TrollNo1 17. Feb 2020

Du weißt aber schon, dass die supertolle Kamera, die hier verbaut wird, zusammen mit...

Dietbert 16. Feb 2020

Samsung ist halt Samsung. Große Klappe nichts dahinter. Wenn ich mich erinnere, was die...

niemandhier 15. Feb 2020

Ja ist ja nicht wirklich so das die Leute schlauer geworden sind, hab auch nen Bekannten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /