• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Samsung trickst beim Galaxy S20 und S20+, was die Kameraausstattung angeht: Die als Telephoto angegebene Kamera hat in Wahrheit kein Teleobjektiv und bietet damit keine optische Vergrößerung - stattdessen vergrößert Samsung digital, ohne dies so direkt zu kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kameras der neuen Samsung-Smartphones
Die Kameras der neuen Samsung-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der Vorstellung der Galaxy-S20-Reihe hat Samsung bei der Kameraausstattung auch bei den Modellen Galaxy S20 und S20+ von Telephoto-Kameras gesprochen, allerdings keinen optischen Vergrößerungsfaktor genannt. Der Grund dafür wird klar, wenn man auf die mittlerweile veröffentlichten technischen Daten schaut: Die beiden Geräte bieten keine optische Vergrößerung, sondern nur einen Digitalzoom.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Wie Notebookcheck herausgefunden hat, gibt Samsung in der technischen Dokumentation den Bildwinkel der Objektive an. Sowohl beim Galaxy S20 als auch beim Galaxy S20+ beträgt er 76 Grad. Ein derartiger Bildwinkel passt nicht zu einem echten Teleobjektiv, im Gegenteil: Er liegt nur knapp unter den 79 Grad, die die jeweiligen Weitwinkel-Hauptobjektive haben.

Das bedeutet, dass Samsung bei den Telekameras des Galaxy S20 und S20+ ausschließlich auf Cropping, also das digitale Vergrößern des Bildes setzt. Das erklärt auch, weshalb der Hersteller bei den beiden Modellen jeweils einen 64-Megapixel-Bildsensor verwendet: Dieser hat die notwendige Auflösung, um zumindest bei niedriger Vergrößerung halbwegs verlustfrei hineinzuzoomen.

Fader Beigeschmack bei der Kommunikation

Technisch gesehen hat Samsung bei den beiden Modellen nie von einer optischen Vergrößerung gesprochen: Der Hersteller spricht von einem "dreifachen Hybridzoom" und einem dreißigfachen Digitalzoom. Einen Test der Kameras konnte Golem.de bisher noch nicht durchführen. Aufgrund der hohen Sensorauflösung kann der Zoom im unteren Vergrößerungsbereich qualitativ durchaus gute Ergebnisse liefern.

Einen schlechten Nachgeschmack hat der PR-Stunt aber trotzdem: Wird eine Kamera explizit als Telephoto-Kamera bezeichnet, dürften die meisten Nutzer erwarten, dass es sich zumindest teilweise um eine optische Vergrößerung handelt. Ein Teleobjektiv mit echter optischer Vergrößerung hat nur das Galaxy S20 Ultra, das teuerste der drei neuen Modelle. Diese gibt Samsung mit einem Bildwinkel von 24 Grad an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 39,99€
  3. (-67%) 7,59€
  4. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...

Flo42 17. Feb 2020 / Themenstart

Es ist allerdings ein vollkommen unterschiedliches Ergebnis das am Ende entsteht. Die...

Agina 17. Feb 2020 / Themenstart

Ich finde, Digitaler Zoom sollte schlicht verboten werden. Er bringt absolut garnichts...

TrollNo1 17. Feb 2020 / Themenstart

Du weißt aber schon, dass die supertolle Kamera, die hier verbaut wird, zusammen mit...

Dietbert 16. Feb 2020 / Themenstart

Samsung ist halt Samsung. Große Klappe nichts dahinter. Wenn ich mich erinnere, was die...

niemandhier 15. Feb 2020 / Themenstart

Ja ist ja nicht wirklich so das die Leute schlauer geworden sind, hab auch nen Bekannten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
      Schenker Via 14 im Test
      Leipziger Langläufer-Laptop

      Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
      2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
      3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

        •  /