• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Samsung muss für fingierte Kommentare gegen HTC zahlen

Samsung ist von einer Wettbewerbsbehörde zu einer Strafzahlung verurteilt worden. Das Unternehmen muss für eine als wettbewerbswidrig eingestufte Internetkampagne gegen HTC zahlen: Studenten wurden dafür bezahlt, negative Kommentare zu HTC-Geräten zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung muss knapp 250.000 Euro Strafe zahlen.
Samsung muss knapp 250.000 Euro Strafe zahlen. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Samsung hat im April 2013 in chinesischen Foren eine Internetkampagne gegen HTC geführt, die von der taiwanischen Wettbewerbsbehörde als wettbewerbswidrig eingestuft wurde. Dafür muss das Unternehmen nun eine Strafe zahlen, wie auf der Webseite der taiwanischen Wettbewerbshüter zu lesen ist. Außerdem muss Samsung das wettbewerbsschädliche Verhalten unterlassen. Die FTC selbst nennt HTC zwar nicht beim Namen, aber die Umstände lassen keinen anderen Schluss zu, dass es sich dabei um die Samsung-Kampagne gegen HTC handelt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau

10 Millionen Taiwan-Dollar muss Samsung zahlen, umgerechnet knapp 250.000 Euro. Für ein Unternehmen wie Samsung ist das keine problematisch hohe Summe, allerdings dürfte der Ansehensverlust erheblich sein.

Die taiwanischen Wettbewerbshüter sehen es als erwiesen an, dass Samsung unter anderem Studenten und künftige Mitarbeiter dafür bezahlt hat, sich in Foren negativ über Wettbewerber zu äußern. So sollen in etlichen chinesischen Foren fingierte negative Kommentare zu HTC-Geräten erschienen sein. Umgekehrt gab es ausgedachte positive Beurteilungen zu Samsung-Produkten. Solche gesteuerten Kommentare wurden nun als wettbewerbswidrig eingestuft.

Samsung hat Marketingfirmen engagiert

Für die Kampagne hat Samsung zwei Marketingfirmen eingeschaltet, die nun beide ebenfalls eine Strafzahlung leisten müssen. Diese fällt allerdings deutlich niedriger aus als die Summe für Samsung. Die beiden Unternehmen sind in den Behördendokumenten in Pinyin angegeben, der auf dem chinesischen Festland gebräuchlichen Umschrift.

Demnach heißt eine Pengtai Consulting Ltd. und die zweite Shangduoli International Ltd. So muss Pengtai Consulting 3 Millionen Taiwan-Dollar zahlen, also umgerechnet knapp 75.000 Euro sind. Shangduoli International hat lediglich 50.000 Taiwan-Dollar zu zahlen, also gerade mal 1.300 Euro.

Samsung ist seit einiger Zeit unangefochtener Marktführer im Smartphone-Markt und da insbesondere im Segment der Android-Smartphones. Dagegen kann HTC derzeit wenig ausrichten und war zuletzt nicht mehr unter den fünf größten Herstellern verzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 18,69€
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

Endwickler 25. Okt 2013

Meinst du diese Meldung die gar nichts mit den gekauften Kommentaren zu tun hat? http...

Jo Li 25. Okt 2013

Ja, da gebe ich dir recht. Auch wenn diese Mentalität in der Branche ziemlich verbreitet...

narfomat 25. Okt 2013

ich finde die strafe dem vergehen nicht angemessen...

crack_monkey 25. Okt 2013

Wird hier von einem aktuellen Smartphone gesprochen oder von irgendwas von vor 2-3...

Endwickler 25. Okt 2013

sondern, dass sie dafür nun verurteilt wurden. Das mit den bezahlten Kommentaren kam...


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /