Smartphones: Samsung muss für fingierte Kommentare gegen HTC zahlen

Samsung ist von einer Wettbewerbsbehörde zu einer Strafzahlung verurteilt worden. Das Unternehmen muss für eine als wettbewerbswidrig eingestufte Internetkampagne gegen HTC zahlen: Studenten wurden dafür bezahlt, negative Kommentare zu HTC-Geräten zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung muss knapp 250.000 Euro Strafe zahlen.
Samsung muss knapp 250.000 Euro Strafe zahlen. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Samsung hat im April 2013 in chinesischen Foren eine Internetkampagne gegen HTC geführt, die von der taiwanischen Wettbewerbsbehörde als wettbewerbswidrig eingestuft wurde. Dafür muss das Unternehmen nun eine Strafe zahlen, wie auf der Webseite der taiwanischen Wettbewerbshüter zu lesen ist. Außerdem muss Samsung das wettbewerbsschädliche Verhalten unterlassen. Die FTC selbst nennt HTC zwar nicht beim Namen, aber die Umstände lassen keinen anderen Schluss zu, dass es sich dabei um die Samsung-Kampagne gegen HTC handelt.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
Detailsuche

10 Millionen Taiwan-Dollar muss Samsung zahlen, umgerechnet knapp 250.000 Euro. Für ein Unternehmen wie Samsung ist das keine problematisch hohe Summe, allerdings dürfte der Ansehensverlust erheblich sein.

Die taiwanischen Wettbewerbshüter sehen es als erwiesen an, dass Samsung unter anderem Studenten und künftige Mitarbeiter dafür bezahlt hat, sich in Foren negativ über Wettbewerber zu äußern. So sollen in etlichen chinesischen Foren fingierte negative Kommentare zu HTC-Geräten erschienen sein. Umgekehrt gab es ausgedachte positive Beurteilungen zu Samsung-Produkten. Solche gesteuerten Kommentare wurden nun als wettbewerbswidrig eingestuft.

Samsung hat Marketingfirmen engagiert

Für die Kampagne hat Samsung zwei Marketingfirmen eingeschaltet, die nun beide ebenfalls eine Strafzahlung leisten müssen. Diese fällt allerdings deutlich niedriger aus als die Summe für Samsung. Die beiden Unternehmen sind in den Behördendokumenten in Pinyin angegeben, der auf dem chinesischen Festland gebräuchlichen Umschrift.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Demnach heißt eine Pengtai Consulting Ltd. und die zweite Shangduoli International Ltd. So muss Pengtai Consulting 3 Millionen Taiwan-Dollar zahlen, also umgerechnet knapp 75.000 Euro sind. Shangduoli International hat lediglich 50.000 Taiwan-Dollar zu zahlen, also gerade mal 1.300 Euro.

Samsung ist seit einiger Zeit unangefochtener Marktführer im Smartphone-Markt und da insbesondere im Segment der Android-Smartphones. Dagegen kann HTC derzeit wenig ausrichten und war zuletzt nicht mehr unter den fünf größten Herstellern verzeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 25. Okt 2013

Meinst du diese Meldung die gar nichts mit den gekauften Kommentaren zu tun hat? http...

Jo Li 25. Okt 2013

Ja, da gebe ich dir recht. Auch wenn diese Mentalität in der Branche ziemlich verbreitet...

narfomat 25. Okt 2013

ich finde die strafe dem vergehen nicht angemessen...

crack_monkey 25. Okt 2013

Wird hier von einem aktuellen Smartphone gesprochen oder von irgendwas von vor 2-3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  2. Diablo Immortal: Monetarisierung kommt erst im Endgame
    Diablo Immortal
    "Monetarisierung kommt erst im Endgame"

    Die "große Mehrheit" der Spieler gebe kein Geld aus: Blizzard-Chef Mike Ybarra hat sich zum Thema Geld in Diablo Immortal geäußert.

  3. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /