• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Samsung liefert faltbare Displays an Google, Oppo und Xiaomi

Die drei Hersteller sollen bei Samsung nach innen faltbare Bildschirme geordert haben - Huawei hat sich erst kürzlich vom außen liegenden Falt-Display verabschiedet.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr nur Samsung-Smartphones wie das Galaxy Z Flip werden faltbare Displays des südkoreanischen Herstellers verwenden.
Nicht mehr nur Samsung-Smartphones wie das Galaxy Z Flip werden faltbare Displays des südkoreanischen Herstellers verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung soll mehrere Smartphone-Hersteller mit faltbaren Displays versorgen, die sich nach innen einklappen lassen. Das berichtet die südkoreanische Webseite The Elec, die ihre Informationen für gewöhnlich aus Industriekreisen erhält.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Demnach soll Oppo einen horizontal faltbaren Bildschirm bestellt haben - der chinesische Hersteller dürfte also ein Smartphone im klassischen Klapphandy-Format planen. Aufgeklappt soll das Display 7,7 Zoll groß sein und damit 1 Zoll größer als das des Galaxy Z Flip von Samsung. Der Außenbildschirm soll zwischen 1,5 und 2 Zoll groß sein.

The Elec zufolge soll auch Xiaomi mittlerweile nach innen faltbare Displays bei Samsung bestellt haben und seinen Prototyp nicht mehr weiter mit einem außenliegenden Bildschirm planen. Anstelle eines Gerätes mit einem 7,92 Zoll großen Display von Visionox soll der chinesische Hersteller mit einem 8,03 Zoll großen Bildschirm planen. Der äußere Bildschirm soll 6,38 Zoll groß sein, was sich nach einem Gerät im Formfaktor der Galaxy-Fold-Geräte anhört.

Auch Google soll faltbare Bildschirme bestellt haben

Google soll ein faltbares Display mit einer Größe von um die 7,6 Zoll bestellt haben. Nähere Informationen zu dem Gerät scheinen The Elec nicht vorzuliegen.

Sollten sich die Angaben bestätigen, deuten diese auf einen Trend zu nach innen klappenden Displays hin. Huawei beispielsweise hat bei seinem neuen Mate X2 anders als bei den ersten beiden faltbaren Smartphones keinen außen liegenden Bildschirm mehr verbaut, sondern ebenfalls einen innen liegenden.

Galaxy Z Fold2 5G

Der Vorteil eines Innendisplays liegt auf der Hand: Die empfindliche Oberfläche eines faltbaren Bildschirms zerkratzt weniger leicht. Nachteil ist, dass die Geräte immer erst geöffnet werden müssen, wenn sie verwendet werden - es sei denn, ein ausreichend großes Außendisplay ist eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...

Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /