Smartphones: Samsung liefert faltbare Displays an Google, Oppo und Xiaomi

Die drei Hersteller sollen bei Samsung nach innen faltbare Bildschirme geordert haben - Huawei hat sich erst kürzlich vom außen liegenden Falt-Display verabschiedet.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht mehr nur Samsung-Smartphones wie das Galaxy Z Flip werden faltbare Displays des südkoreanischen Herstellers verwenden.
Nicht mehr nur Samsung-Smartphones wie das Galaxy Z Flip werden faltbare Displays des südkoreanischen Herstellers verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung soll mehrere Smartphone-Hersteller mit faltbaren Displays versorgen, die sich nach innen einklappen lassen. Das berichtet die südkoreanische Webseite The Elec, die ihre Informationen für gewöhnlich aus Industriekreisen erhält.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Demnach soll Oppo einen horizontal faltbaren Bildschirm bestellt haben - der chinesische Hersteller dürfte also ein Smartphone im klassischen Klapphandy-Format planen. Aufgeklappt soll das Display 7,7 Zoll groß sein und damit 1 Zoll größer als das des Galaxy Z Flip von Samsung. Der Außenbildschirm soll zwischen 1,5 und 2 Zoll groß sein.

The Elec zufolge soll auch Xiaomi mittlerweile nach innen faltbare Displays bei Samsung bestellt haben und seinen Prototyp nicht mehr weiter mit einem außenliegenden Bildschirm planen. Anstelle eines Gerätes mit einem 7,92 Zoll großen Display von Visionox soll der chinesische Hersteller mit einem 8,03 Zoll großen Bildschirm planen. Der äußere Bildschirm soll 6,38 Zoll groß sein, was sich nach einem Gerät im Formfaktor der Galaxy-Fold-Geräte anhört.

Auch Google soll faltbare Bildschirme bestellt haben

Google soll ein faltbares Display mit einer Größe von um die 7,6 Zoll bestellt haben. Nähere Informationen zu dem Gerät scheinen The Elec nicht vorzuliegen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollten sich die Angaben bestätigen, deuten diese auf einen Trend zu nach innen klappenden Displays hin. Huawei beispielsweise hat bei seinem neuen Mate X2 anders als bei den ersten beiden faltbaren Smartphones keinen außen liegenden Bildschirm mehr verbaut, sondern ebenfalls einen innen liegenden.

Galaxy Z Fold2 5G

Der Vorteil eines Innendisplays liegt auf der Hand: Die empfindliche Oberfläche eines faltbaren Bildschirms zerkratzt weniger leicht. Nachteil ist, dass die Geräte immer erst geöffnet werden müssen, wenn sie verwendet werden - es sei denn, ein ausreichend großes Außendisplay ist eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Voxman Wattman: Trockeneis-gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h
    Voxman Wattman
    Trockeneis-gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h

    Die Voxan Wattman ist ein Elektromotorrad, das einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt und mehrere andere Rekorde gebrochen hat.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /