• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Qualcomm nutzt RISC-V in Snapdragon-Chips

Einer der größten SoC-Entwickler setzt mittlerweile auf RISC-V: Qualcomm integriert Kerne mit der offenen Befehlssatzarchitektur für den Embedded-Einsatz in aktuellen und zukünftigen Snapdragon-Chips.

Artikel veröffentlicht am ,
Package des Snapdragon 865
Package des Snapdragon 865 (Bild: Qualcomm)

Qualcomm nutzt RISC-V in Snapdragon-Chips. Das sagte der Hersteller während der Diamond Sponsor Session des RISC-V Summit 2019. Laut Travis Lanier, Senior Director für das Produktmanagement bei Qualcomm, findet die offene Befehlssatzarchitektur ihre Verwendung bei Embedded-Anwendungen in Mobile-SoCs. Ein solcher werde bereits ausgeliefert, hieß es dazu, was auf ein Modell wie den Snapdragon 865 oder den Snapdragon 765 hinweist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Travis nennt in diesem Kontext auch SiFive, allerdings wollte der Anbieter von RISC-V-Kernen im Gespräch mit Golem nicht bestätigen, dass eigene Designs in Mobile-SoCs von Qualcomm eingesetzt werden. Der Snapdragon-Hersteller wiederum war für ein Statement bisher nicht zu erreichen. Laut Travis sollen in Zukunft praktisch alle eigenen Chips mit RISC-V-Kernen ausgestattet sein.

Der Verweis auf Embedded-Anwendungen ist bewusst schwammig gehalten, denn davon gibt es in einem Smartphone-SoC einige. Denkbar wären sicherheitsrelevante Funktionen oder Controller zur Steuerung bestimmter Funktionsgruppen, so wie Samsung beispielsweise RISC-V-Kerne von SiFive für RF-Frontends in 5G-mmWave-Modulen einsetzt.

Mit dem Einsatz von RISC-V statt ARM für spezifische Bereiche ist Qualcomm längst nicht allein: Nvidia nutzt die offene Befehlssatzarchitektur für die Falcon-Controller in ihren Grafikchips und Western Digital verwendet sie in den eigenen HDD- sowie SSD-Controllern. Weitere Hersteller sind unter anderem Alibaba (T-Head), Andes, Bitmain, Fadu, Huami, Kendryte (Canaan), Lattice, Microchip und SiFive. Zur Chips Alliance gehören überdies Google und Intel, zudem ist RISC-V bei Universitäten mittlerweile ziemlich populär.

Nachtrag vom 29. Januar 2020, 8:54 Uhr

Qualcomm hat bestätigt, dass ein einziger der über ein Dutzend Embedded-Microcontroller im Snapdragon 865 auf RISC-V als Befehlssatzarchitektur setzt. Details zur Implementierung wollte der Hersteller nicht mitteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

gadthrawn 25. Jan 2020 / Themenstart

Hm.. wenn man noch dazu sagt, das Atmel 8 Bit ersetzt werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /