Abo
  • Services:

Smartphones: Qualcomm aktualisiert drei Mittelklasse-Snapdragon-Chips

Ein bisschen mehr Takt hier, ein wenig mehr Leistung dort: Qualcomms neue Snapdragons 616, 412 und 212 sind beschleunigte Versionen ihrer Vorgänger. Abseits der CPU-Frequenz ändert sich allerdings nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Huawei-Smartphone Maimang 4 steckt der neue Snapdragon 616
Im Huawei-Smartphone Maimang 4 steckt der neue Snapdragon 616 (Bild: Huawei)

Qualcomm hat drei neue Systems-on-a-Chip für Smartphones und Tablets vorgestellt: Der Snapdragon 616 ist der leicht flottere Nachfolger des Snapdragon 615, dem ersten Achtkernprozessor mit integriertem LTE-Modem. Ebenfalls neu sind der Snapdragon 412 und der Snapdragon 212, welche die Nachfolge des Snapdragon 410 und des Snapdragon 210 antreten. Beide Systems-on-a-Chip werden üblicherweise in günstigen Smartphones eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Snapdragon 616 basiert weiterhin auf vier schnellen Cortex-A53- und vier sparsamen Cortex-A53-Rechenkernen. Der leistungsfähigere Cluster taktet weiterhin mit bis zu 1,7 GHz. Den kleineren Block hingegen hat Qualcomm von 1 auf 1,2 GHz beschleunigt. Die restliche Ausstattung wie das integrierte Cat4-LTE-Modem für bis zu 150 MBit pro Sekunde als Downstream-Geschwindigkeit und die Adreno 405 genannte Grafikeinheit bleibt unverändert. Das gilt auch für das 28-nm-Low-Power-Fertigungsverfahren.

Den Snapdragon 412 hat Qualcomm verglichen mit dem Snapdragon 410 ein bisschen mehr überarbeitet: Die Frequenz der vier Cortex-A53-Kerne steigt von bis zu 1,2 auf bis zu 1,4 GHz, und der verbaute LPDDR3-Arbeitsspeicher darf nun mit bis zu 600 statt bis zu 533 MHz rechnen. Dadurch dürfte die Geschwindigkeit der Adreno-306-Grafikeinheit ein wenig steigen, da die zur Verfügung stehende Datentransferrate etwas höher ist.

Bleibt noch der Snapdragon 212: Dessen vier Cortex-A7-Kerne laufen nun mit bis zu 1,3 statt zuvor bis zu 1,1 GHz. Da Qualcomm keine Pressemitteilung mit weiteren Informationen verschickt hat, bleibt unklar, wann die neuen Systems-on-a-Chip in Geräten verbaut werden. Das Huawei-Smartphone Maimang 4 mit Snapdragon 616 ist jedoch bereits erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

Gandalf2210 12. Aug 2015

Wie schafft es dann der snapdragon 410 im Moto g 2015 schneller als die genannten 1,2 GHz...

SCORRPiO 11. Aug 2015

der Leistungsverlust liegt mehr am zu geringen oder Langsamen Arbeitsspeicher als an der...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /