Smartphones: Oppo präsentiert 125-W-Ladetechnik und Mini-50-W-Ladegerät

Nach Iqoo zieht Oppo nach: Mit der neuen Ladetechnik soll ein Smartphone in 20 Minuten voll aufgeladen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue 125-Watt-Ladegerät von Oppo
Das neue 125-Watt-Ladegerät von Oppo (Bild: Oppo)

Oppo hat Neuigkeiten im Bereich der Ladetechnik für Smartphones vorgestellt. Zentral ist das neue 125-Watt-Ladegerät, mit dem Smartphones deutlich schneller als bisher aufgeladen werden können. Erst vor einigen Tagen hat Oppos Schwesterunternehmen Vivo mit seiner Marke Iqoo ein vergleichbares 120-Watt-Ladegerät präsentiert.

Stellenmarkt
  1. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Verglichen mit dem neuen Ladestandard von Iqoo lädt die Lösung von Oppo etwas langsamer: Ein 4.000 mAh großer Akku soll sich in fünf Minuten von null auf 41 Prozent aufladen lassen - bei Iqoo sollen es dem Hersteller zufolge bei einem gleich großen Akku 50 Prozent sein. Nach 20 Minuten ist der Akku bei Oppo voll geladen, Iqoo braucht dafür eigenen Angaben zufolge nur 15 Minuten. Das Smartphone soll dabei unter einer Temperatur von 40 Grad bleiben.

Verglichen mit bisherigen 65-Watt-Ladegeräten sind 20 Minuten für die vollständige Ladung eines 4.000-mAh-Akkus aber eine starke Verbesserung. Wie bei Iqoo ist der Akku auch bei Oppo in zwei separate Einheiten à 2.000 mAh aufgeteilt. Ob der Hersteller wie Iqoo auch mit Graphen als Hitzeschutz arbeitet, ist unbekannt. Oppo zufolge sind zehn Temperatursensoren in dem Test-Smartphone verbaut.

Ladeeffizienz von 98 Prozent

Die Ladeeffizienz liegt Oppo zufolge bei 98 Prozent, ein mit Iqoo vergleichbarer Wert. Das Netzteil ist kompatibel mit Oppos bisherigen Schnellladestandards Vooc und Supervooc sowie mit 65 Watt Power Delivery. Es lassen sich also auch entsprechende Notebooks mit dem Ladegerät aufladen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Daneben hat Oppo noch ein neues drahtloses Ladegerät mit 65 Watt präsentiert. Diese Ladetechnik nennt der Hersteller Airvooc. Das Ladegerät hat einen eingebauten Lüfter, der die Rückseite des Smartphones kühlen soll. Das Airvooc-Ladegerät ist Qi-kompatibel.

  • Die neuen Ladegeräte von Oppo (Bild: Oppo)
Die neuen Ladegeräte von Oppo (Bild: Oppo)

Außerdem vorgestellt hat Oppo zwei kleine, aber leistungsfähige Ladegeräte. Der 50W Mini Charger ist 82 x 39 x 10 mm klein, ermöglicht allerdings Laden mit 50 Watt. Der 110W Mini Flash Charger ist etwas größer, für seine Ausgangsleistung allerdings immer noch verhältnismäßig klein.

Wann das erste Smartphone mit der neuen 125-Watt-Ladeleistung auf den Markt kommt, ist aktuell noch nicht bekannt. Die Technologien sollen Oppo zufolge aber marktreif sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /