Abo
  • Services:
Anzeige
Künftige Oppo-Smartphones könnten einen noch schmaleren Rand als das Sharp Aquos Crystal haben - hier im Bild.
Künftige Oppo-Smartphones könnten einen noch schmaleren Rand als das Sharp Aquos Crystal haben - hier im Bild. (Bild: Sharp)

Smartphones: Oppo arbeitet an neuer Technik für fast randlose Displays

Künftige Oppo-Smartphones könnten einen noch schmaleren Rand als das Sharp Aquos Crystal haben - hier im Bild.
Künftige Oppo-Smartphones könnten einen noch schmaleren Rand als das Sharp Aquos Crystal haben - hier im Bild. (Bild: Sharp)

Oppo will offenbar mit Hilfe einer neuen Technik quasi randlose Smartphones bauen: Durch einen speziell geschliffenen Bildschirmrand soll das Display-Panel bis an den Rand des Smartphones reichen, Inhalte werden praktisch von innen auf die Rundung geworfen.

Anzeige

Der chinesische Hersteller Oppo hat sich offenbar eine Technik patentieren lassen, mit der nahezu randlose Displays gebaut werden können. Wie GSM Arena von einer anonymen Quelle erfahren hat, beruht Oppos Idee darauf, dass die linken und rechten Display-Ränder auch die Ränder des Smartphones sind, einige Millimeter darunter aber der eigentliche Gehäuserahmen beginnt.

Randloser Bildschirm

Dadurch würde der Bildschirm von vorne betrachtet tatsächlich randlos wirken - eigentlich hört das Gehäuse aber nur unterhalb des Displays auf. Das Bildschirm-Panel selbst soll den Informationen zufolge nicht gebogen sein, wie etwa bei Samsungs Galaxy S6 Edge. Dementsprechend soll das Display-Panel selbst nicht bis in die Rundung hineinreichen.

Um dennoch Inhalte an der Rundung darstellen zu können, soll mit einer speziellen Technik das Panel-Licht verzerrungsfrei auf die Rundung geworfen werden. Dadurch soll die Darstellung bis an den Rand reichen. Wie genau das technisch realisiert werden soll, wird jedoch nicht klar. Laut GSM Arena verraten die chinesischen Patentaufzeichnungen nicht, wie groß der Extrabereich am Rand des Bildschirms sein darf. Auch weitere technische Details werden nicht genannt.

Patent wurde Ende 2014 eingereicht

Laut GSM Arena soll das Patent bereits am 19. Dezember 2014 eingereicht worden sein. Wann und ob Oppo tatsächlich Smartphones mit der neuen Display-Technik präsentiert, ist noch unklar. Einige Hersteller versuchen seit längerem, die Bildschirmränder möglichst schmal zu halten. So stellte etwa Sharp im Jahr 2014 das Aquos Crystal mit 3 mm dünnen Rändern vor. LG präsentierte Ende 2014 ein 5,3 Zoll großes Display für Smartphones, das nur 0,7 mm dünne Ränder hat.


eye home zur Startseite
Dwalinn 25. Mär 2015

Genau sowas...nur für den Preis eines Chinesischen Herstellers.... wenn würde ich nur die...

konex 25. Mär 2015

Hahaha lang nicht mehr so gelacht. Du sitzt bestimmt den ganzen Tag im Garten un...

v3nd3774 25. Mär 2015

Ja nee is klar Willst jemand ne luftgitrarre für nur 120¤ ?

TheBigLou13 25. Mär 2015

Okay, Leerzeichen wurden weggetrimmt, aber ich denke es ist verständlich was ich meine

anonfag 25. Mär 2015

Ich meine schonmal was von "Palm Rejection"-Algorithmen gelesen zu haben. Ich glaube das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Garching bei München
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. Hornetsecurity GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. 49,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 03:26

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 03:26

  3. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    Onkel Ho | 03:25

  4. Handyvertrag Vergleich

    Aralender | 03:03

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Sammie | 02:49


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel