Abo
  • Services:

Smartphones: Oneplus und Meizu schummeln bei Benchmarks

HTC und Samsung standen vor einigen Jahren in der Kritik, weil ihre Smartphones bei Benchmark-Apps höhere Taktraten abriefen und so das Ergebnis in die Höhe trieben. Oneplus und Meizu haben diese Taktik zurückgebracht, wie XDA Developers herausfand.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 3T hat einen versteckten Benchmark-Modus.
Das Oneplus 3T hat einen versteckten Benchmark-Modus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Team von XDA Developers hat herausgefunden, dass die chinesischen Hersteller Oneplus und Meizu bei einigen ihrer aktuellen Smartphones die Ergebnisse bestimmter Benchmarktests absichtlich in die Höhe treiben. Dazu werden die Ruhefrequenzen der Kerne direkt nach dem Start bestimmter Test-Apps erhöht.

Oneplus 3T hat einen versteckten Benchmark-Modus

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Das XDA-Developers-Team hat dies beim Oneplus 3T bemerkt, nachdem es unter anderem den Geräte-Benchmark Geekbench 4 geöffnet hatte. Die Ruhefrequenz der schwächeren Kerne des Snapdragon 821 beträgt dann 0,98 GHz, die der stärkeren Kerne 1,29 GHz - normalerweise sinken die Taktraten der beiden Kern-Sets auf 0,31 GHz, wenn keine Last vorhanden ist.

Das Problem scheint bei einigen bestimmten Benchmark-Apps aufzutreten. Um ihre Vermutung auf die Probe zu stellen, hat das Team von XDA Developers von Primate Labs, dem Entwickler von Geekbench 4, eine Inkognito-Version des Benchmarks bekommen. Diese entspricht der Geekbench-4-App aus dem Play Store, maskiert sich allerdings als Spiel.

Der Verdacht der absichtlichen Manipulation bestätigte sich: Das Oneplus 3T schraubt die Grundlast nicht hoch, wenn die maskierte Version des Benchmarktests verwendet wird. Bestimmte Testprogramme werden also direkt über den Namen identifiziert, um die Grundfrequenz anzuheben und dadurch ein besseres Gesamtergebnis zu schaffen.

Unterschied bei den Einzeltests ist marginal

Vergleicht man die ursprünglichen mit den geschummelten Werten, wird ersichtlich, wie albern dieses Unterfangen ist: Sowohl im Single- als auch im Multi-Test des Geekbench 4 liegen die Ergebnisunterschiede im einstelligen Prozentbereich. Werden mehrere Tests hintereinander durchgeführt, bleiben die Werte beim Schummelmodus allerdings stabiler.

Oneplus hat auf Nachfrage von XDA Developers zugegeben, dass es einen höher getakteten Benchmark-Modus gibt und versprochen, diesen im kommenden Update von OxygenOS zu beseitigen. Für bestimmte Spiele wolle man allerdings einen höheren Grundtakt beibehalten. Die Frequenzschummelei wurde übrigens nachträglich eingefügt, zum Start des Oneplus 3T wurden noch keine Werte manipuliert.

Meizu verwendet "Performance Mode" nur bei Benchmark-Tests

Auch der chinesische Hersteller Meizu hat bei seinen neueren Geräten einen speziellen Benchmark-Modus eingeführt, der "Performance Mode" genannt wird und nach dem Start einer Benchmark-App vorgeschlagen wird - die Smartphones halten also definitiv nach entsprechenden Apps Ausschau. Beim Modell Pro 6 Plus ist der Unterschied zwischen dem normalen Balanced Mode und dem Performance Mode eklatant: Statt 604 Punkte schafft das Smartphone dann 1.473 Zähler, da die großen Kerne hinzugeschaltet und die kleinen auf ihrer Maximalfrequenz von 1,48 GHz gehalten werden.

Als das XDA-Developers-Team den maskierten Geekbench 4 startete, erkannte das Smartphone keinen Benchmark-Test und schaltete entsprechend nicht in den Performance Mode. Zwar ist die Frequenzschummelei bei Meizu offen ersichtlich, aber letztlich sinnlos: Dem Nutzer bringt es nichts, zu wissen, dass sein Smartphone in einem speziellen Modus ein starkes Benchmark-Ergebnis erhält, dieser Modus aber bei normalen Spielen nicht abgerufen wird. Der Modus ist nur für Benchmark-Tests gedacht, was in der Tat sehr albern ist.

Eine Überprüfung der Übeltäter von vor ein paar Jahren hat übrigens ergeben, dass diese nicht mehr schummeln. HTC, Samsung, Sony und weitere große Hersteller verwenden bei ihren aktuellen Smartphones keine absichtlich hohen Taktraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-58%) 23,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Techn 02. Feb 2017

Also das Oneplus 2 hat einen Gamemode der genau das macht und den man einschalten kann...

nightmar17 01. Feb 2017

Marketing mäßig macht es sicherlich sinn. Penis-Vergleich unter den Smartphones oder so.

Häxler 01. Feb 2017

Welcher scheduler mag das wohl sein? Bis auf die Pixel Familie (EAS) verwenden alle CFQ...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /