Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Oneplus und Meizu schummeln bei Benchmarks

HTC und Samsung standen vor einigen Jahren in der Kritik, weil ihre Smartphones bei Benchmark-Apps höhere Taktraten abriefen und so das Ergebnis in die Höhe trieben. Oneplus und Meizu haben diese Taktik zurückgebracht, wie XDA Developers herausfand.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oneplus 3T hat einen versteckten Benchmark-Modus.
Das Oneplus 3T hat einen versteckten Benchmark-Modus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Team von XDA Developers hat herausgefunden, dass die chinesischen Hersteller Oneplus und Meizu bei einigen ihrer aktuellen Smartphones die Ergebnisse bestimmter Benchmarktests absichtlich in die Höhe treiben. Dazu werden die Ruhefrequenzen der Kerne direkt nach dem Start bestimmter Test-Apps erhöht.

Oneplus 3T hat einen versteckten Benchmark-Modus

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Das XDA-Developers-Team hat dies beim Oneplus 3T bemerkt, nachdem es unter anderem den Geräte-Benchmark Geekbench 4 geöffnet hatte. Die Ruhefrequenz der schwächeren Kerne des Snapdragon 821 beträgt dann 0,98 GHz, die der stärkeren Kerne 1,29 GHz - normalerweise sinken die Taktraten der beiden Kern-Sets auf 0,31 GHz, wenn keine Last vorhanden ist.

Das Problem scheint bei einigen bestimmten Benchmark-Apps aufzutreten. Um ihre Vermutung auf die Probe zu stellen, hat das Team von XDA Developers von Primate Labs, dem Entwickler von Geekbench 4, eine Inkognito-Version des Benchmarks bekommen. Diese entspricht der Geekbench-4-App aus dem Play Store, maskiert sich allerdings als Spiel.

Der Verdacht der absichtlichen Manipulation bestätigte sich: Das Oneplus 3T schraubt die Grundlast nicht hoch, wenn die maskierte Version des Benchmarktests verwendet wird. Bestimmte Testprogramme werden also direkt über den Namen identifiziert, um die Grundfrequenz anzuheben und dadurch ein besseres Gesamtergebnis zu schaffen.

Unterschied bei den Einzeltests ist marginal

Vergleicht man die ursprünglichen mit den geschummelten Werten, wird ersichtlich, wie albern dieses Unterfangen ist: Sowohl im Single- als auch im Multi-Test des Geekbench 4 liegen die Ergebnisunterschiede im einstelligen Prozentbereich. Werden mehrere Tests hintereinander durchgeführt, bleiben die Werte beim Schummelmodus allerdings stabiler.

Oneplus hat auf Nachfrage von XDA Developers zugegeben, dass es einen höher getakteten Benchmark-Modus gibt und versprochen, diesen im kommenden Update von OxygenOS zu beseitigen. Für bestimmte Spiele wolle man allerdings einen höheren Grundtakt beibehalten. Die Frequenzschummelei wurde übrigens nachträglich eingefügt, zum Start des Oneplus 3T wurden noch keine Werte manipuliert.

Meizu verwendet "Performance Mode" nur bei Benchmark-Tests

Auch der chinesische Hersteller Meizu hat bei seinen neueren Geräten einen speziellen Benchmark-Modus eingeführt, der "Performance Mode" genannt wird und nach dem Start einer Benchmark-App vorgeschlagen wird - die Smartphones halten also definitiv nach entsprechenden Apps Ausschau. Beim Modell Pro 6 Plus ist der Unterschied zwischen dem normalen Balanced Mode und dem Performance Mode eklatant: Statt 604 Punkte schafft das Smartphone dann 1.473 Zähler, da die großen Kerne hinzugeschaltet und die kleinen auf ihrer Maximalfrequenz von 1,48 GHz gehalten werden.

Als das XDA-Developers-Team den maskierten Geekbench 4 startete, erkannte das Smartphone keinen Benchmark-Test und schaltete entsprechend nicht in den Performance Mode. Zwar ist die Frequenzschummelei bei Meizu offen ersichtlich, aber letztlich sinnlos: Dem Nutzer bringt es nichts, zu wissen, dass sein Smartphone in einem speziellen Modus ein starkes Benchmark-Ergebnis erhält, dieser Modus aber bei normalen Spielen nicht abgerufen wird. Der Modus ist nur für Benchmark-Tests gedacht, was in der Tat sehr albern ist.

Eine Überprüfung der Übeltäter von vor ein paar Jahren hat übrigens ergeben, dass diese nicht mehr schummeln. HTC, Samsung, Sony und weitere große Hersteller verwenden bei ihren aktuellen Smartphones keine absichtlich hohen Taktraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-79%) 3,20€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

Techn 02. Feb 2017

Also das Oneplus 2 hat einen Gamemode der genau das macht und den man einschalten kann...

nightmar17 01. Feb 2017

Marketing mäßig macht es sicherlich sinn. Penis-Vergleich unter den Smartphones oder so.

Häxler 01. Feb 2017

Welcher scheduler mag das wohl sein? Bis auf die Pixel Familie (EAS) verwenden alle CFQ...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /