• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Nokia will 500 Millionen Euro mit Patenten verdienen

Im Laufe des Jahres 2013 will Nokia mindestens 500 Millionen Euro über Patentlizenzen einnehmen. Nokia will künftig stärker darauf achten, wo es sein geistiges Eigentum zu Geld machen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones: Nokia will 500 Millionen Euro mit Patenten verdienen
(Bild: Martti Kainulainen/AFP/Getty Images)

Bei Nokia gehen die Verkaufszahlen und die Umsätze wieder leicht nach oben. Das belegen die jüngst veröffentlichten Quartalszahlen. Nebenbei sieht Nokia aber noch eine weitere Einnahmequelle: seinen Fundus von über 10.000 Patenten. Laut Nokia-Vize Timo Ihamuotila will Nokia im laufenden Jahr 500 Millionen Euro über Patentlizenzen einnehmen.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer für Schwaben, Augsburg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

In einer Telefonkonferenz sagte Nokia-Chef Stephan Elop, es sei wichtig, das zu schützen, was Nokia erfinde. Wenn sich der Marktanteil diverser Anbieter derart verschiebe, ergebe das auch signifikante Gelegenheiten. Nokia werde diese Marktverschiebungen genau beobachten und gegebenenfalls nutzen, sagte Elop. Namen wolle er aber nicht nennen, fügte er hinzu.

Leichte Erholung

Im ersten Geschäftsquartal 2013 verkaufte Nokia auf dem Weltmarkt 5,6 Millionen Lumia-Smartphones. Damit wurden die Verkaufszahlen der Windows-Phone-Smartphones nochmals gesteigert. Im Vorquartal stiegen die Verkaufszahlen von 2,9 Millionen auf 4,4 Millionen.

Der Anteil verkaufter Symbian-Smartphones brach im Gegenzug noch stärker ein. Er ging von 2,2 Millionen auf 500.000 zurück. Trotz der Zuwächse bei den Lumia-Verkäufen ist Nokia noch weit von früheren Verkaufszahlen entfernt: Vor einem Jahr setzte Nokia noch 11,9 Millionen Smartphones ab.

Nokia geht wegen seiner Patente auch verstärkt vor Gericht. Zuletzt hatte der finnische Smartphone-Hersteller Ansprüche auf Teile von Googles V8-Codecs gestellt. Auch gegen HTC ging Nokia jüngst vor Gericht. Mit Blackberry - vormals RIM - hat Nokia ebenso ein Patentabkommen geschlossen wie mit Apple. Damals schätzten Experten den Wert der Vereinbarung mit Apple auf 500 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Band of Brothers - Box Set (Blu-ray) für 17,54€, The Big Bang Theory - Die komplette...
  2. 51,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Kingston Traveller USB-Stick 128GB für 9,99€, MS Office 365 Personal für 51,19€, MSI...
  4. (u. a. Philips Ambilight 65OLED804 für 1.899€, Philips Ambilight 65OLED934/12 OLED+ für 2...

Horsty 22. Apr 2013

Armselig ist vor allem der Betreff dieses Kommentars! Grundsätzlich ist die Qualität...

redrat 22. Apr 2013

Weil viele Milliardenverluste pro Quartal durch ein Gewinn im Q4-2012 und durch einen...

MistelMistel 22. Apr 2013

Klar, es wird sich immer ein dummer finden der auf die Werbung reinfällt. Aber das als...

redrat 22. Apr 2013

Was waren denn die Innovationen der Mitbewerber von der letzten zur jetztigen Generation...

SmartMobPhones 22. Apr 2013

Die Strategie über Patente und Gericht statt neue Technologien zu erfinden, zeigt meiner...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
    Echo Auto im Test
    Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

    Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
    2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
    3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

      •  /