Abo
  • Services:

Smartphones: Nokia ist zurück - ein bisschen

Nokia verkauft wieder Smartphones - allerdings nicht in Deutschland und nicht direkt. Nokia 6 heißt das erste Smartphone des finnischen Herstellers HMD Global. Das Mittelklasse-Smartphone läuft mit Android und soll in den kommenden Wochen in den Verkauf gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia 6 läuft mit Android 7.0.
Nokia 6 läuft mit Android 7.0. (Bild: HMD)

Es gibt bald wieder Nokia-Smartphones. Das finnische Unternehmen HMD Global hat sich die Nokia-Markenrechte gesichert und will an die früheren Erfolge von Nokia anknüpfen. Das erste neu vorgestellte Nokia-Smartphone bietet allerdings keine besondere Ausstattung und ist auf dem Niveau eines guten Mittelklasse-Smartphones. Wann erste Nokia-Smartphones nach Deutschland kommen, ist nicht bekannt.

  • Nokia 6 (Bild: HMD)
  • Nokia 6 (Bild: HMD)
Nokia 6 (Bild: HMD)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Nokia 6 ist ausschließlich für den chinesischen Markt konzipiert und soll dort in den kommenden Wochen auf den Markt kommen. Umgerechnet wird das Android-Smartphone rund 230 Euro kosten und bietet eine darauf abgestimmte Ausstattung. Es gibt ein 5,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln sowie einen Snapdragon 430 von Qualcomm. Außerdem sind 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher eingebaut.

Die Hauptkamera auf der Rückseite liefert eine maximale Auflösung von 16 Megapixeln und vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera verbaut. Das Smartphone soll gleich mit der aktuellen Android-Version erscheinen, also mit Android 7.0 alias Nougat.

Nokia war lange Marktführer

Nokia war von 1998 bis 2011 durchgehend Marktführer im Handymarkt, hatte dann aber mit ständig fallenden Marktanteilen zu kämpfen. Auf die Markteinführung des iPhones hatte Nokia keine passende Antwort. Es dauerte viel zu lange, bis das von Nokia eingesetzte Smartphone-Betriebssystem Symbian eine Fingerbedienung erhielt, die dann auch noch schlecht umgesetzt war. Das führte rasch zu sinkenden Marktanteilen.

Dieser Abwärtstrend sollte durch den Wechsel auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone aufgehalten werden - und ist gescheitert. Im Herbst 2013 wurde das Mobiltelefongeschäft von Nokia an Microsoft verkauft. Aber auch Microsoft hatte damit keinen Erfolg, die Smartphones mit dem eigenen Betriebssystem fristen weiterhin ein Nischendasein.

Gegen die Konkurrenz von Android und iOS konnte Microsoft nichts ausrichten und verlor in der jüngsten Vergangenheit noch mehr Marktanteile - und lag zuletzt bei gerade mal 0,4 Prozent. Microsoft wolle den Smartphone-Markt nur noch in Nischen bedienen, sich aber nicht mehr dem Wettbewerb gegen Google und Apple stellen, erklärte der Microsoft-Chef, Satya Nadella, im November 2016.

Microsoft wolle besondere Geräte anbieten, als Beispiel nannte er das Elite X3 von HP, das sich nur an Unternehmenskunden richtet. Das Smartphone kann auch mittels Laptop Dock zu einem Notebook mutieren - in Deutschland ist vor allem das besondere Zubehör für das Smartphone mit erheblicher Verzögerung auf den Markt gekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 31,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-78%) 4,44€

Bruce Wayne 14. Jul 2017

an was ich mich gut erinnere, sind die späten nokias, die durch ihre exzellente...

Bruce Wayne 14. Jul 2017

guter post.

MistelMistel 10. Jan 2017

Das Probiert schon BlackBerry... da braucht es Nokia nicht auch noch.

MistelMistel 10. Jan 2017

Nein, aber davon hab ich ja gar nicht gesprochen. Aber ich habe schon des Öfteren den...

Reichsritter1488 10. Jan 2017

Die Dinger sind Tod, aber ich fand persönlich es waren die Smartphones mit dem inovativen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /