Abo
  • Services:

Smartphones: Microsoft will die Marke Nokia bald verschwinden lassen

Stephen Elop, Chef der Gerätesparte Microsofts, hat Fragen zur Zukunft der Marke Nokia beantwortet. Der frühere Nokia-Chef will den Markennamen Nokia nicht lange für Microsoft-Smartphones einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiter installieren das Logo Microsofts an der ehemaligen Zentrale von Nokia in Espoo am 26. April 2014.
Arbeiter installieren das Logo Microsofts an der ehemaligen Zentrale von Nokia in Espoo am 26. April 2014. (Bild: Mikko Stig/Lehtikuva/Reuters)

Microsoft sucht offenbar nach einem neuen Namen für seine Smartphone-Produkte und will die Marke Nokia nicht lange nutzen. Das sagte Stephen Elop, Executive Vice President der Devices-Sparte Microsofts, im Conversations Blog, dass der US-Konzern von Nokia übernommen hatte.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Auf eine Frage zur Zukunft des Markennamens Nokia schrieb Elop: "Microsoft kann die Marke Nokia für seine Mobiltelefone-Produkte für einige Zeit nutzen, aber Nokia wird als Marke für Smartphones nicht lange verwendet werden. Wir arbeiten an der Auswahl einer Smartphone-Marke."

Elop erklärte in der Fragerunde, dass er noch nichts Genaues zu dem neuen Namen sagen könne. "Es wird sicherlich nicht 'Nokia Lumia 1020 mit Windows Phone im AT&T-LTE-Netzwerk' heißen." Das wären viel zu viele Worte und lasse sich nicht aussprechen. Er sei sich aber ziemlich sicher, dass Nokias schillernde Persönlichkeit in Microsoft hineinwachsen werde, sagte er.

Microsoft erklärte am 3. September 2013, Nokias Geschäft mit Mobiltelefonen, Diensten und dazugehörige Patente zu kaufen und rund 5,44 Milliarden Euro zu zahlen. Die Übernahme wurde vergangene Woche abgeschlossen.

Mit dem Kauf hat Microsoft das Recht, die Marke Nokia weiter zu nutzen. Zudem geht der Smartphone-Markenname Lumia an den US-Konzern. Auch die neue Nokia-X-Linie und die Asha-Produkte werden künftig von Microsoft vermarktet.

Elop wechselte im September 2010 von Microsoft zu Nokia und wurde Vorstandschef. Er ging mit der Übernahme des Geschäfts mit Mobiltelefonen zurück zu Microsoft. Zum Abschied von Nokia bekam Elop eine Vergütung in Höhe von 18,8 Millionen Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

Thaodan 30. Apr 2014

Jolla sollte sich mit KDE zusammentun, was GUI angeht ziehen beide größtenteils am beiden...

tingelchen 29. Apr 2014

Du hast das falsch ausgedrückt. Dies war geplant ;) Nachdem ein gewisser MS Manager zu...

jude 29. Apr 2014

Es war schön mit dir. Bye Bye

paris 29. Apr 2014

Von der Optik her würde win8 sehr gut in den Film passen ;) Definitiv. Zudem a) die...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /