• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Microsoft plant nichts Neues für Windows 10 Mobile

Microsoft wird keine neuen Funktionen mehr für Windows 10 Mobile bringen. Die Plattform wird nur noch mit Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen versorgt. Privatnutzern empfiehlt Microsoft den Wechsel zu anderen Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Manager Joe Belfiore zur Zukunft von Windows 10 Mobile
Microsoft-Manager Joe Belfiore zur Zukunft von Windows 10 Mobile (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Bei Windows 10 Mobile passiert nicht mehr viel. Das haben die zurückliegenden Monate gezeigt und in einer aktuellen Twitter-Debatte hat der für diesen Bereich verantwortliche Microsoft-Manager, Joe Belfiore, dies bestätigt. "Neue Funktionen zu entwickeln, steht nicht im Vordergrund", sagte Belfiore zur Zukunft von Windows 10 Mobile. "Natürlich werden wir weiterhin die Plattform unterstützen", verspricht er. Es werde Bugfixes, Sicherheitsupdates und Ähnliches geben, aber neue Funktionen sind nicht geplant.

Belfiore rät zum Plattformwechsel

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Kontomanager GmbH, München
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Auf die Frage, ob es Zeit sei, die Windows-Mobile-Plattform zu verlassen, antwortet Belfiore, dass es für den normalen Anwender besser sei, die Plattform zu wechseln, weil die Vielfalt an Geräten und Apps auf anderen Plattformen wesentlich größer sei. Belfiore selbst habe die Plattform bereits gewechselt. Aber an sich hänge es immer vom Einzelnen ab, was das Passende für ihn sei.

Zugleich wolle Microsoft Unternehmenskunden noch möglichst lange halten und verspricht, diese auch weiterhin zu unterstützen. Offen ist dabei, wie lange Unternehmen ihre Mitarbeiter noch mit Windows-10-Mobile-Smartphones ausstatten, wenn es keine neuen Geräte gibt. Zu den letzten neu vorgestellten Windows-10-Mobile-Smartphones gehört das Elite X3 von HP, das im Sommer 2016 auf den Markt gekommen ist.

Mangelnde App-Vielfalt

Die unzureichende App-Vielfalt ist nach Auffassung von Belfiore eines der Hauptprobleme von Windows 10 Mobile. "Wir haben uns sehr darum bemüht, App-Entwickler zu überzeugen. Wir zahlten Geld, schrieben Apps für sie. Aber die Nutzerbasis ist einfach zu klein, so dass es sich für viele Unternehmen nicht lohnt, darin zu investieren.". Für den Erfolg eines Smartphone-Betriebssystems spielt das App-Ökosystem demnach eine sehr große Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vielfalt 11. Okt 2017

Man muss dann zwangsweise auf Spotify umsteigen, was sich nach Groove wie ein Handicap...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

Nein, kein Unsinn. Die Leute installieren sich keinen Speicher und CPU fressenden...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

Was bedeutet denn "Mobile first". Und was nicht? Ich glaube, eher nagelt jemand einen...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

. Mal sehen ob das mehr wird als nur ein Bauchplatscher. Es wird ziemlich lange dauern...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2017

OS/2 war doch geil. Jedenfalls, als es unter dem Namen Windows NT / NT-basiert (2000...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /