Abo
  • Services:

Smartphones: Microsoft plant nichts Neues für Windows 10 Mobile

Microsoft wird keine neuen Funktionen mehr für Windows 10 Mobile bringen. Die Plattform wird nur noch mit Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen versorgt. Privatnutzern empfiehlt Microsoft den Wechsel zu anderen Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Manager Joe Belfiore zur Zukunft von Windows 10 Mobile
Microsoft-Manager Joe Belfiore zur Zukunft von Windows 10 Mobile (Bild: Glenn Chapman/AFP/Getty Images)

Bei Windows 10 Mobile passiert nicht mehr viel. Das haben die zurückliegenden Monate gezeigt und in einer aktuellen Twitter-Debatte hat der für diesen Bereich verantwortliche Microsoft-Manager, Joe Belfiore, dies bestätigt. "Neue Funktionen zu entwickeln, steht nicht im Vordergrund", sagte Belfiore zur Zukunft von Windows 10 Mobile. "Natürlich werden wir weiterhin die Plattform unterstützen", verspricht er. Es werde Bugfixes, Sicherheitsupdates und Ähnliches geben, aber neue Funktionen sind nicht geplant.

Belfiore rät zum Plattformwechsel

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Auf die Frage, ob es Zeit sei, die Windows-Mobile-Plattform zu verlassen, antwortet Belfiore, dass es für den normalen Anwender besser sei, die Plattform zu wechseln, weil die Vielfalt an Geräten und Apps auf anderen Plattformen wesentlich größer sei. Belfiore selbst habe die Plattform bereits gewechselt. Aber an sich hänge es immer vom Einzelnen ab, was das Passende für ihn sei.

Zugleich wolle Microsoft Unternehmenskunden noch möglichst lange halten und verspricht, diese auch weiterhin zu unterstützen. Offen ist dabei, wie lange Unternehmen ihre Mitarbeiter noch mit Windows-10-Mobile-Smartphones ausstatten, wenn es keine neuen Geräte gibt. Zu den letzten neu vorgestellten Windows-10-Mobile-Smartphones gehört das Elite X3 von HP, das im Sommer 2016 auf den Markt gekommen ist.

Mangelnde App-Vielfalt

Die unzureichende App-Vielfalt ist nach Auffassung von Belfiore eines der Hauptprobleme von Windows 10 Mobile. "Wir haben uns sehr darum bemüht, App-Entwickler zu überzeugen. Wir zahlten Geld, schrieben Apps für sie. Aber die Nutzerbasis ist einfach zu klein, so dass es sich für viele Unternehmen nicht lohnt, darin zu investieren.". Für den Erfolg eines Smartphone-Betriebssystems spielt das App-Ökosystem demnach eine sehr große Rolle.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Vielfalt 11. Okt 2017

Man muss dann zwangsweise auf Spotify umsteigen, was sich nach Groove wie ein Handicap...

david_rieger 10. Okt 2017

Nein, kein Unsinn. Die Leute installieren sich keinen Speicher und CPU fressenden...

david_rieger 10. Okt 2017

Was bedeutet denn "Mobile first". Und was nicht? Ich glaube, eher nagelt jemand einen...

cicero 10. Okt 2017

. Mal sehen ob das mehr wird als nur ein Bauchplatscher. Es wird ziemlich lange dauern...

david_rieger 10. Okt 2017

OS/2 war doch geil. Jedenfalls, als es unter dem Namen Windows NT / NT-basiert (2000...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /