Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: LG verklagt Wiko in Deutschland wegen Patentverletzung

LG hat am Landgericht Mannheim Klage gegen den Smartphonehersteller Wiko eingereicht. Wiko wird vorgeworfen, drei LTE-Patente in den eigenen Geräten ohne Erlaubnis zu verwenden. Wiko wehrt sich gegen die von LG erhobenen Vorwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Wiko will sich gegen die Patentklage von LG wehren.
Wiko will sich gegen die Patentklage von LG wehren. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Der aus Frankreich stammende Smartphonehersteller Wiko muss sich möglicherweise bald in Deutschland wegen eines Patentrechtsverstoßes vor Gericht verantworten. LG reichte in dieser Woche am Landgericht Mannheim eine Klage gegen Wiko ein. Darin wirft LG Wiko vor, drei LTE-Patente ohne Genehmigung zu verwenden. Details zu den fraglichen Patenten liegen nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. JENOPTIK AG, Jena

Wiko bestätigte auf Nachfrage von Golem.de, dass die Klage eingereicht worden sei. Damit werden die Angaben der Korea Times und des Korea Herald bestätigt, die berichteten, dass LG die dortige Presse über die Einreichung der Klage informiert habe. LG Deutschland kommentierte den Fall auf Anfrage von Golem.de nicht. Auch das Landgericht Mannheim teilte uns nur mit, generell keine Auskünfte zum Eingang einer Klage zu erteilen, "bevor nicht die Gegenpartei Kenntnis durch Zustellung der Klageschrift erlangt hat".

Wiko bedauerte "die Ankündigung von LG, gegen Wiko eine Patentverletzungsklage in Deutschland eingereicht zu haben". Den koreanischen Presseberichten zufolge versuchte LG seit 2015, mit Wiko eine Lizenzzahlung für die Nutzung der Patente zu vereinbaren, ohne dass Wiko darauf reagierte.

Wiko widerspricht den Angaben von LG

Wiko wies die Anschuldigungen auf Nachfrage von Golem.de zurück und betonte, das Unternehmen nehme Anfragen nach Patentlizenzen sehr ernst und verhandle diese immer dann, wenn eine solche Anfrage legitim sei. Wiko habe rechtzeitig auf die Schreiben von LG reagiert. Umgekehrt wirft Wiko LG vor, der Patentinhaber habe es versäumt, "Informationen zu liefern, die ein SEP-Inhaber gemäß der geltenden Rechtsprechung zur Verfügung stellen muss".

Nach Wikos Ansicht führte LG keine fairen, angemessenen und nichtdiskriminierenden (FRAND) Patentlizenzverhandlungen. Das französische Unternehmen wird sich nach eigenen Angaben "in einem Rechtsstreit verteidigen, ist aber dennoch zuversichtlich, eine gütliche Einigung zu erzielen". Demnach ist noch offen, ob es in Deutschland tatsächlich zu einer Verhandlung in dem Fall kommen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 19,95€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /