Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Lenovo will in Zukunft Stock-Android verwenden

Einem Lenovo-Manager zufolge will der Hersteller künftig bei seinen Smartphones auf die eigene Benutzeroberfläche verzichten. Stattdessen soll pures Android eingesetzt werden, das bis auf Audio- und Videoverbesserungen keine zusätzliche Software enthalten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche.
Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo will in Zukunft anstelle einer angepassten Benutzeroberfläche bei seinen Smartphones eine pure Version von Android (Stock-Android) verwenden. Das hat Anuj Sharma, Head of Product Marketing für Smartphones bei Lenovo Indien, der Internetseite Gadgets 360 mitgeteilt.

Lenovo: Nutzer wollen Stock-Android

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. itsc GmbH, Hannover

Der Entscheidungsprozess hat sich laut Sharma über die vergangenen elf Monate hingezogen. "Wir waren nah dran an den Endverbrauchern und haben gesehen, was sie sich gewünscht haben", sagt der Manager. Es habe einen klaren Trend hin zum puren Android gegeben, weshalb sich das Unternehmen nun zum Wechsel entschieden habe.

Auf den kommenden Lenovo-Smartphones wird den Angaben zufolge dann ähnlich wie bereits bei den Moto-Geräten eine Android-Version ohne zusätzlich installierte Software laufen. Bisher ergänzt Lenovo seine Smartphones nicht nur um eine Oberfläche mit eigenem Design, sondern auch mit einigen zusätzlichen Apps.

Bleiben soll nur die Dolby-Atmos-Erweiterung sowie TheaterMax. Ansonsten werden künftige Lenovo-Smartphones sich kaum von anderen Geräten mit purem Android unterscheiden.

Lenovo ist seit einiger Zeit auch in Europa unter seinem eigenen Namen im Smartphone-Bereich unterwegs, nachdem der chinesische Hersteller lange Zeit ausschließlich auf die Tochtermarke Moto gesetzt hatte. So ist beispielsweise das Modell Phab 2 Pro in Deutschland erhältlich, das dank zusätzlicher Kameras Googles Project Tango unterstützt und Augmented-Reality-Anwendungen ermöglicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 3,99€
  4. (-40%) 29,99€

Xandros 08. Aug 2017

und bei Windows auch bitte allen Quatsch weglassen Ja, bin auch dafür bei Windows allen...

User_x 07. Aug 2017

...sowas ist doch nur für Spießer und Deutschfanatiker...

ArcherV 07. Aug 2017

Oder man nimmt einfach ein Modell mit SSD + HDD. Gerade Lenovo hat solche Geräte im...

pk_erchner 06. Aug 2017

nur zur Info Lenovo == Motorola Lenovo hat moto gekauft

codeworkx 06. Aug 2017

Solange sie die Schnittstellen nicht anpassen, erweitern oder versauen ist es um einiges...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /