Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Lenovo will in Zukunft Stock-Android verwenden

Einem Lenovo-Manager zufolge will der Hersteller künftig bei seinen Smartphones auf die eigene Benutzeroberfläche verzichten. Stattdessen soll pures Android eingesetzt werden, das bis auf Audio- und Videoverbesserungen keine zusätzliche Software enthalten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche.
Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo will in Zukunft anstelle einer angepassten Benutzeroberfläche bei seinen Smartphones eine pure Version von Android (Stock-Android) verwenden. Das hat Anuj Sharma, Head of Product Marketing für Smartphones bei Lenovo Indien, der Internetseite Gadgets 360 mitgeteilt.

Lenovo: Nutzer wollen Stock-Android

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Kunstakademie Münster, Münster

Der Entscheidungsprozess hat sich laut Sharma über die vergangenen elf Monate hingezogen. "Wir waren nah dran an den Endverbrauchern und haben gesehen, was sie sich gewünscht haben", sagt der Manager. Es habe einen klaren Trend hin zum puren Android gegeben, weshalb sich das Unternehmen nun zum Wechsel entschieden habe.

Auf den kommenden Lenovo-Smartphones wird den Angaben zufolge dann ähnlich wie bereits bei den Moto-Geräten eine Android-Version ohne zusätzlich installierte Software laufen. Bisher ergänzt Lenovo seine Smartphones nicht nur um eine Oberfläche mit eigenem Design, sondern auch mit einigen zusätzlichen Apps.

Bleiben soll nur die Dolby-Atmos-Erweiterung sowie TheaterMax. Ansonsten werden künftige Lenovo-Smartphones sich kaum von anderen Geräten mit purem Android unterscheiden.

Lenovo ist seit einiger Zeit auch in Europa unter seinem eigenen Namen im Smartphone-Bereich unterwegs, nachdem der chinesische Hersteller lange Zeit ausschließlich auf die Tochtermarke Moto gesetzt hatte. So ist beispielsweise das Modell Phab 2 Pro in Deutschland erhältlich, das dank zusätzlicher Kameras Googles Project Tango unterstützt und Augmented-Reality-Anwendungen ermöglicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,74€
  3. (-77%) 11,50€

Xandros 08. Aug 2017

und bei Windows auch bitte allen Quatsch weglassen Ja, bin auch dafür bei Windows allen...

User_x 07. Aug 2017

...sowas ist doch nur für Spießer und Deutschfanatiker...

ArcherV 07. Aug 2017

Oder man nimmt einfach ein Modell mit SSD + HDD. Gerade Lenovo hat solche Geräte im...

pk_erchner 06. Aug 2017

nur zur Info Lenovo == Motorola Lenovo hat moto gekauft

codeworkx 06. Aug 2017

Solange sie die Schnittstellen nicht anpassen, erweitern oder versauen ist es um einiges...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /