Abo
  • Services:

Smartphones: Lenovo will in Zukunft Stock-Android verwenden

Einem Lenovo-Manager zufolge will der Hersteller künftig bei seinen Smartphones auf die eigene Benutzeroberfläche verzichten. Stattdessen soll pures Android eingesetzt werden, das bis auf Audio- und Videoverbesserungen keine zusätzliche Software enthalten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche.
Das Phab 2 Pro kommt noch mit Lenovos angepasster Android-Oberfläche. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo will in Zukunft anstelle einer angepassten Benutzeroberfläche bei seinen Smartphones eine pure Version von Android (Stock-Android) verwenden. Das hat Anuj Sharma, Head of Product Marketing für Smartphones bei Lenovo Indien, der Internetseite Gadgets 360 mitgeteilt.

Lenovo: Nutzer wollen Stock-Android

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, Manching bei Ingolstadt
  2. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Wilhelmshaven

Der Entscheidungsprozess hat sich laut Sharma über die vergangenen elf Monate hingezogen. "Wir waren nah dran an den Endverbrauchern und haben gesehen, was sie sich gewünscht haben", sagt der Manager. Es habe einen klaren Trend hin zum puren Android gegeben, weshalb sich das Unternehmen nun zum Wechsel entschieden habe.

Auf den kommenden Lenovo-Smartphones wird den Angaben zufolge dann ähnlich wie bereits bei den Moto-Geräten eine Android-Version ohne zusätzlich installierte Software laufen. Bisher ergänzt Lenovo seine Smartphones nicht nur um eine Oberfläche mit eigenem Design, sondern auch mit einigen zusätzlichen Apps.

Bleiben soll nur die Dolby-Atmos-Erweiterung sowie TheaterMax. Ansonsten werden künftige Lenovo-Smartphones sich kaum von anderen Geräten mit purem Android unterscheiden.

Lenovo ist seit einiger Zeit auch in Europa unter seinem eigenen Namen im Smartphone-Bereich unterwegs, nachdem der chinesische Hersteller lange Zeit ausschließlich auf die Tochtermarke Moto gesetzt hatte. So ist beispielsweise das Modell Phab 2 Pro in Deutschland erhältlich, das dank zusätzlicher Kameras Googles Project Tango unterstützt und Augmented-Reality-Anwendungen ermöglicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

Xandros 08. Aug 2017

und bei Windows auch bitte allen Quatsch weglassen Ja, bin auch dafür bei Windows allen...

User_x 07. Aug 2017

...sowas ist doch nur für Spießer und Deutschfanatiker...

ArcherV 07. Aug 2017

Oder man nimmt einfach ein Modell mit SSD + HDD. Gerade Lenovo hat solche Geräte im...

pk_erchner 06. Aug 2017

nur zur Info Lenovo == Motorola Lenovo hat moto gekauft

codeworkx 06. Aug 2017

Solange sie die Schnittstellen nicht anpassen, erweitern oder versauen ist es um einiges...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    2. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern
    3. Urheberrechtsreform Altmaier wollte "wenigstens Leistungsschutzrecht retten"

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /