Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Komfortabler Vivaldi-Browser für Android ist verfügbar

Es gibt eine erste Betaversion von Vivaldi für die Android-Plattform. Der mobile Browser zeichnet sich durch viele Anpassungsmöglichkeiten und Komfortfunktionen aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Vivaldi auf einem Android-Smartphone
Vivaldi auf einem Android-Smartphone (Bild: Vivaldi)

Der Browserhersteller Vivaldi hat eine erste Version seines Browsers für die Android-Plattform veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Betaversion, die aber bereits stabil und zuverlässig laufen soll. Mit dem Erscheinen einer Betaversion will der Hersteller sicherstellen, dass Vivaldi auf allen Android-Geräten reibungslos funktioniert. Für den Einsatz von Vivaldi wird mindestens Android 5.0 alias Lollipop benötigt. Dabei wird Vivaldis Funktion zur Synchronisation unterstützt.

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. Medion AG, Essen

Beim ersten Start zeigt Vivaldi auch auf Android-Geräten die Schnellwahlseite. Auf dieser können Lesezeichen bei Bedarf auch in Verzeichnissen abgelegt werden, damit der Nutzer diese zügig erreicht. Einige der Lesezeichen sind vom Anbieter als Vorschlag vorgegeben, können aber vom Nutzer beliebig angepasst werden. Im oberen Bereich befindet sich die Adressleiste mit integrierter Internetsuche sowie einem Button zum Erreichen des Bedienungsmenüs.

Bequemer Wechsel der Suchmaschine

In die Adressleiste können entweder komplette URLs oder Kürzel für Lesezeichen eingegeben werden, um diese zu öffnen. Außerdem kann der Nutzer dort eine Suchanfrage eingeben. In Vivaldi werden etliche Suchmaschinenanbieter unterstützt, standardmäßig ist die Bing-Suche von Microsoft aktiviert. Aber auch Google, Yahoo, Startpage, Duckduckgo, Ecosia, Qwant sowie Wikipedia sind verfügbar. Über das Vivaldi-Icon sind auch die Einstellungen für den Browser erreichbar.

  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
  • Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)
Vivaldi für Android (Bild: Vivaldi)

Vivaldi-Nutzer können sehr bequem zwischen verschiedenen Suchmaschinenanbietern wechseln, indem sie vor einer Suchanfrage den Anfangsbuchstaben der betreffenden Suchmaschine eingeben. Wer Wikipedia als Standardsuche eingestellt hat und etwas bei Google suchen möchte, tippt einfach g vor die Anfrage und erhält Suchergebnisse von Google.

Im unteren Bereich sind vier Buttons zu sehen: Der Panels-Button öffnet die Ansicht für Lesezeichen, Verlauf, Download oder Notizen. Für einzelne Webseiten können Nutzer Notizen im Browser ablegen, die sich über den Browser mit anderen Geräten synchronisieren lassen. Zudem gibt es Buttons, um direkt im Browserverlauf vor- und zurückgehen zu können, sowie einen Button zum Aufruf der Schnellwahlseite. Ganz rechts ist die Tab-Übersicht zu finden. Hier werden auch private Tabs unterstützt und bei Bedarf lassen sich geschlossene Tabs wieder hervorholen.

Vivaldi synchronisiert Daten

Ferner sieht der Nutzer hier bei Bedarf die synchronisierten Tabs, die etwa am Desktop geöffnet wurden. Die Android-Version von Vivaldi unterstützt die interne Synchronisationsfunktion. So kann der Nutzer den Android-Browser so einstellen, dass die Einstellungen und Daten der Desktopversion übernommen werden. Der Nutzer hat so alle Daten auch mobil dabei, die er am Desktop oder Notebook genutzt hat. Es lässt sich festlegen, ob Lesezeichen, Schnellwahleinstellungen, gespeicherte Kennwörter sowie Autofill-Informationen, der Verlauf und Notizen synchronisiert werden.

Der Browser kann wahlweise mit einem hellen oder dunklen Hintergrund verwendet werden. Der Anbieter selbst rühmt das umfangreiche Tab-Management im Browser. Tabs lassen sich bei Bedarf duplizieren, die entsprechenden Tab-Befehle finden sich im Vivaldi-Menü. Als weitere Besonderheit können direkt Screenshots erstellt werden. Hierbei hat der Nutzer die Wahl, einen Screenshot des aktuellen Ausschnitts oder der gesamten Seite zu erstellen.

Für ein bequemeres Lesen von Inhalten kann für Webseiten ein Lesemodus aktiviert werden. Sobald eine Webseite geöffnet wird, die das unterstützt, erscheint ein Hinweis zum Wechsel in die Leseansicht. Vivaldi verwendet die Browser-Engine Chromium, die auch von Googles Chrome-Browser genutzt wird.

Die Betaversion von Vivaldi für Android steht im Play Store zum Herunterladen bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bla 17. Sep 2019 / Themenstart

@Golem: Die apk kann man mittlerweile auf der Vivaldi-Seite herunterladen.

Syntafin 09. Sep 2019 / Themenstart

Ich habe schon lange darauf gehofft, das eine Version für Android kommt, da ich am PC...

Indalito 09. Sep 2019 / Themenstart

Wenn man jetzt noch statt der Schnellwahl optional eine eigene Startseite festlegen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /