• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Kartellamt prüft LTE-Zusammenarbeit von Telekom und Vodafone

4.000 "graue Flecken" auf der Mobilfunkkarte wollen Vodafone und Telekom gemeinsam beseitigen - zulasten der Konkurrenz?

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der Netzausbau des LTE-Netzes in Deutschland ist noch nicht abgeschlossen.
Der Netzausbau des LTE-Netzes in Deutschland ist noch nicht abgeschlossen. (Bild: Deutsche Telekom)

Das Bundeskartellamt untersucht die Kooperation der Mobilfunkanbieter Telekom und Vodafone im LTE-Netz. Die Behörde prüfe die kartellrechtliche Zulässigkeit der Zusammenarbeit, bestätigte ein Sprecher der Behörde. "Im Moment ist das Bundeskartellamt in Kontakt mit den Kooperationsbeteiligten und weiteren Marktteilnehmern", sagte Behördenchef Andreas Mundt dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. GRAPHISOFT Deutschland GmbH, Nürnberg,München
  2. WILO SE, Dortmund

Das Bundeskartellamt begrüße grundsätzlich Kooperationen zur Verbesserung der Netzabdeckung, sie dürften aber "den Wettbewerb nicht ausschalten". Es gehe darum, dass damit die Konkurrenz nicht benachteiligt werde.

Vodafone und Telekom hatten Anfang des Jahres angekündigt, gemeinsam rund 4.000 sogenannte graue Flecken auf der Mobilfunkkarte tilgen zu wollen. Das sind Antennenstandorte, an denen nur eins der beiden Unternehmen eine LTE-Versorgung anbietet. Telekom und Vodafone wollen sich dort gegenseitig Zugang zur Infrastruktur gewähren und so den Aufwand bei der Erweiterung des LTE-Mobilfunknetzes für den anderen verringern. Für die Kundschaft soll dies für eine bessere Netzabdeckung beim jeweiligen Mobilfunknetzbetreiber sorgen. Erschlossen werden sollen "graue Flecken" in ländlichen Regionen und entlang wichtiger Verkehrswege.

Telefónica oder 1&1 Drillisch dürfen nicht benachteiligt werden

Das Kartellamt will prüfen, ob Konkurrenten wie Telefónica oder 1&1 Drillisch durch diese Kooperation benachteiligt werden könnten. Das könnte der Fall sein, wenn mit diesem Schritt eine solche Kooperation anderen Mobilfunknetzbetreibern "nicht in gleicher Weise offensteht und diese dadurch im Wettbewerb benachteiligt werden". Es solle auch untersucht werden, ob eine Ausweitung der Zusammenarbeit mit anderen Mobilfunknetzbetreibern noch größeren Vorteilen für die Kundschaft im Mobilfunksektor haben könnte.

Ein Telekom-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Vodafone verteidigte die Zusammenarbeit mit der Telekom. Damit solle ein besseres Mobilfunknetz entstehen. Damit "kommen wir auch dem politischen Willen nach mehr Kooperationen für bessere Netze nach", sagte ein Vodafone-Sprecher. Die Beschränkung der Kooperation auf Telekom und Vodafone habe technische Gründe. "Die technische Ausgestaltung dieser Mitnutzung in den bestehenden Netzen ist komplex und nur für eine bilaterale Kooperation anwendbar", sagte der Sprecher.

Telekom und Vodafone sind offen für andere Partnerschaften

Vodafone und Telekom hatten mitgeteilt, dass es beiden Unternehmen grundsätzlich offenstehe, ähnliche Vereinbarungen auch mit anderen Mobilfunknetzbetreibern zu treffen. Vodafone befinde sich derzeit "mit Telefónica in ersten intensiven Gesprächen", sagte ein Unternehmenssprecher. Ein Telefónica-Sprecher berichtete von "fortgeschrittenen Gesprächen mit Marktteilnehmern".

Die Netzabdeckung im Mobilfunk ist in Deutschland schlechter als in anderen europäischen Ländern. Seit Jahren wird nach einer Möglichkeit gesucht, im europäischen Vergleich aufzuholen. Bei der Versteigerung der Frequenzen für den 5G-Mobilfunk hat die Bundesnetzagentur die Mobilfunknetzbetreiber dazu verpflichtet, vor allem entlang von Zugstrecken, Autobahnen und Bundesstraßen eine gute Netzabdeckung bereitzustellen. Die Behörde regte dafür eine Zusammenarbeit beim Netzausbau an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

Freak126 10. Sep 2020

Was hat jetzt Schweden damit tun? Der Markt hat es unter den Bedingungen hierzulande...

Tuxraxer007 10. Sep 2020

Ich hab die ganzen Versteigerungn der Mobilfunklizensen schon immer für Schwachsinnig...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /