Smartphones im Jahr 2018: Windows Phone wächst am stärksten, Android bleibt mächtig

Die Meinungsforscher von IDC sehen im Jahr 2018 einen Smartphone-Markt mit ähnlichen Kräfteverhältnissen wie heute, aber deutlich geringeren Wachstumsraten - sowohl bei den Gerätezahlen als auch beim Umsatz. In der Prognose sticht allerdings Windows Phone hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
IDC hat sich an eine Prognose zum Smartphone-Markt im Jahr 2018 gewagt.
IDC hat sich an eine Prognose zum Smartphone-Markt im Jahr 2018 gewagt. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit einer Vier-Jahres-Prognose hat sich das Meinungsforschungsinstitut IDC auf eher spekulatives Terrain gewagt. Ausgehend von den aktuellen Entwicklungen wurde ein Ausblick auf den Smartphone-Markt im Jahr 2018 erstellt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Dabei erwarten die Meinungsforscher einen Marktanteil von 80 Prozent für Android-Geräte sowie 12,8 Prozent für iPhones - was nahe an den erwarteten Werten für 2014 liegt: Hier sollen Android-Smartphones auf 82,3 und iPhones auf 13,8 Prozent kommen. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate bei Smartphones soll auf nur noch 9,8 Prozent sinken, deutlich weniger als die für 2014 errechneten 26,3 Prozent. Dies kann als Zeichen für einen allmählich gesättigten Markt gedeutet werden. Die Gesamtzahl der abgesetzten Smartphones soll von knapp 1,3 Milliarden Geräten auf knapp 1,9 Milliarden steigen.

Auslieferungen 2014 (in Millionen)Marktanteil 2014Auslieferungen 2018Marktanteil 2018Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate
Android1,06082,3%1,49880%9%
iOS17813,8%24012,8%7,8%
Windows Phone352,7%1055,6%31,4%
Andere141,1%301,6%20,4
Total1,288100%1,873100%9,8%
Wachstumsprognose für den Smartphone-Markt (Quelle: IDC)

Laut IDC soll der Markt der Android-Smartphones bis zum Jahr 2018 nur noch eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 9 Prozent haben, der iPhone-Markt soll mit 7,8 Prozent wachsen. Anders sieht es bei Windows-Phone-Smartphones aus: Windows Phone kann laut der Prognose seinen Marktanteil mit 5,6 Prozent mehr als verdoppeln, die jährliche Wachstumsrate soll mit 31,4 Prozent deutlich höher liegen. Verglichen mit Android ist der Marktanteil zwar auch im Jahr 2018 noch deutlich geringer, aber immerhin nur noch knapp halb so groß wie der von iOS - zumindest anhand der Prognose.

Umsatz wächst bei Android nur noch leicht

Der Umsatz mit Android-Smartphones soll laut IDC bis zum Jahr 2018 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 1,9 Prozent nur gering steigen. Besser sieht es bei den iPhones aus, hier soll es zu einer Wachstumsrate von 7 Prozent kommen. Gewinner in dieser Kategorie ist wiederum Windows Phone mit einer Wachstumsrate von 25,1 Prozent beim Umsatz.

Umsatz 2014 (in Milliarden US-Dollar)Marktanteil des Umsatzes 2014Umsatz 2018 (in Milliarden US-Dollar)Marktanteil des Umsatzes 2018Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate
Android255,1066,6%275,2560,9%1,9%
iOS116,5430,4%152,6333,8%7%
Windows Phone7,782%19,034,2%25,1%
Andere3,480,9%4,861,1%8,7%
Total382,9100%451,77100%4,2%
Wachstumsprognose für den Umsatz im Smartphone-Markt (Quelle: IDC)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als Grund für die fallenden Umsatzraten bei Android-Smartphones sieht IDC die günstigen und qualitativ immer besser werdenden Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones aus China. Der durchschnittliche Preis eines Smartphones soll von 297 US-Dollar im Jahr 2014 auf 241 US-Dollar im Jahr 2018 sinken - bezogen auf Geräte aller Betriebssysteme.

Eine Prognose bleibt eine Prognose

Da die IDC-Prognose auf vier Jahre ausgelegt ist, kann an ihrem Ergebnis durchaus gezweifelt werden. Der Smartphone-Markt ist zwar in Bezug auf Android und iOS im letzten Jahr relativ stabil gewesen, allerdings kann nicht eingeschätzt werden, inwieweit sich jüngere Betriebssysteme durchsetzen und noch neue auftauchen werden. Der schnelle Niedergang von Nokia und seinem mobilen Betriebssystem Symbian ist ein Zeichen, wie schlecht die Zukunft im Smartphone-Bereich vorhersagbar ist. Vor vier Jahren hätten sicherlich nur wenige gedacht, dass Nokia Ende 2014 keine Smartphones mehr herstellt.

Auch die Entwicklung von Windows Phone dürfte nur bedingt anhand des letzten Jahres prognostizierbar sein. Durchaus denkbar ist ein noch stärkerer Anstieg, bedingt durch ein stärkeres Engagement Microsofts nach der Übernahme der Mobiltelefonsparte von Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 04. Dez 2014

Wo hast du denn deine "offizielle" Begründung her? Quelle bitte? Windows 8 war _nie_...

The_Soap92 04. Dez 2014

Und wieso sollten sie? Ja ein Idiot der das nicht weiss. Aber immerhin wurde ihm Windows...

Anonymer Nutzer 03. Dez 2014

Das liegt wahrscheinlich daran das ich dich damit nur aufs Korn nehmen wollte. Es...

Cohaagen 03. Dez 2014

Natürlich muss sich Windows Phone auch mit Windows Mobile messen lassen. Oder wäre ein...

Its_Me 03. Dez 2014

Also ich hatte auch mit einem Windows-Phone geliebäugelt, aber dann fehlten mir z.B...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /