Smartphones: Huawei will Milliarden US-Dollar mit Patenten verdienen

Die Angriffe der USA treffen Huawei hauptsächlich bei Smartphones. Jetzt will das Unternehmen die Geräte von anderen herstellen lassen und an Patenten verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Stand auf dem Mobile World Congress in Shanghai am 23. Februar 2021
Huawei-Stand auf dem Mobile World Congress in Shanghai am 23. Februar 2021 (Bild: Hector Retamal/AFP via Getty Images)

Huawei Technologies hat ein Lizenzgebührenmodell für die Nutzung seiner 5G-Technologie in Smartphones angekündigt. Wie der chinesische Technologiekonzern am 16. März 2021 bekannt gab, werde man für den Zeitraum zwischen 2019 und 2021 Einnahmen in Höhe von etwa 1,2 bis 1,3 Milliarden US-Dollar aus der Patentlizenzierung erhalten.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Huawei will damit seine Verluste im Smartphone-Bereich ausgleichen, indem man andere Unternehmen die Geräte bauen lässt und sich auf die Einnahmen für geistiges Eigentum konzentriert. Das neue Preismodell ist hauptsächlich ein Angriff auf den US-Konzern Qualcomm und der finnischen Nokia, die Huawei preislich unterbieten wolle.

Das Unternehmen kündigte an, dass Huawei für jedes Multi-Mode-5G-Smartphone eine prozentuale Lizenzgebühr vom Verkaufspreis des Geräts bei einer Obergrenze für die Lizenzgebühren von 2,50 US-Dollar pro Gerät erheben wird.

Bis Ende 2020 hielt Huawei weltweit mehr als 100.000 aktive Patente in über 40.000 Patentreihen. Die F&E-Investitionen beliefen sich 2019 auf 131,7 Milliarden Yuan (20,27 Milliarden US-Dollar).

US-Sanktionen betreffen nicht nur Smartphone-Verkäufe

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch den Handelskrieg zwischen den USA und China kann Huawei außerhalb Chinas kaum noch Smartphone verkaufen. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die ein angebliches "Risiko für die USA darstellen". Belege für die Anschuldigungen gegen Huawei legten die USA niemals vor.

Die Sanktionen der USA gegen Huawei zeigen vor allem im Endkundengeschäft Wirkung. Seit Huawei keine Google-Apps mehr auf seinen Geräten vorinstallieren darf, gingen die Verkäufe außerhalb Chinas stark zurück. Zudem hat das Unternehmen mittlerweile Schwierigkeiten, an Bauteile wie SoCs zu kommen.

Durch das Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren. Betroffen ist unter anderem Huaweis 7-nm-Chip Kirin 990, der von TSMC gefertigt wurde. Die Smartphone-Marke Honor hat Huawei mit allen Beschäftigten für 15 Milliarden US-Dollar an ein chinesisches Konsortium aus 30 Firmen verkauft.

Das Unternehmen wird voraussichtlich Ende des Monats die vollständigen Geschäftszahlen für das Jahr 2020 bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /