Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem das P30 Pro mit seinem charakteristischen Fünffachtele soll Android Q bekommen.
Unter anderem das P30 Pro mit seinem charakteristischen Fünffachtele soll Android Q bekommen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Trotz des anhaltenden Boykotts seitens der US-Regierung und damit verbundener Einschränkungen will Huawei ein Upgrade auf die kommende Android-Version Q für 17 seiner Smartphone-Modelle veröffentlichen. Das hat das Unternehmen auf einer speziellen Webseite im Internet bekanntgegeben, die Fragen von Nutzern beantworten soll.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Huawei UK hat zudem in einer Nachricht auf Twitter erklärt, dass kein Huawei-Nutzer die Befürchtung haben müsse, dass Android oder seine Lieblings-Apps nicht mehr funktionieren würden. "Alle Huawei-Smartphones und -Tablets werden weiterhin Sicherheits-Updates und Android-Upgrades erhalten", schreibt Huawei in der Mitteilung.

"Jeder, der sich ein Huawei-Smartphone gekauft hat oder sich eines kaufen wird, kann weiterhin über diejenigen Apps verfügen, auf die er vorher Zugriff hatte", erklärt der chinesische Hersteller. Im Zuge des US-Boykotts hatte unter anderem Google seine Zusammenarbeit mit Huawei abbrechen müssen. Nach der Ankündigung des Embargos sind der Umsatz und der Smartphone-Absatz bei Huawei eingebrochen.

Huawei-Kunden dürften verunsichert sein

Denkbar ist, dass der Hersteller auch deshalb jetzt eine derartige Nachricht in den sozialen Netzwerken veröffentlicht - und so versucht, verunsicherte Nutzer und Interessenten zu beruhigen. An einigen Stellen bleibt das Unternehmen aber vage, etwa bei der Frage nach der Verfügbarkeit von Apps. Dass Nutzer weiterhin auf ihre Lieblings-Anwendungen zugreifen können, bedeutet nicht automatisch, dass Huawei-Smartphones künftig weiterhin den Play Store und die Google-Services verwenden. Sicherheits-Updates würden zudem auch Nutzer eines Google-freien AOSP-Androids erhalten.

Huawei verspricht, dass seine beliebtesten Geräte, unter anderem das P30 Pro, das Mate 20 Pro und 15 weitere Modelle die kommende Android-Version erhalten werden. Denkbar ist, dass das Unternehmen die 90-tägige Schonfrist nutzt, um seinen Kunden noch Android Q zu liefern. Erfahrungsgemäß dürfte Huawei bereits länger an der Umsetzung des Upgrades arbeiten, das Mate 20 Pro ist Teil des Beta-Programms von Google.

Nachtrag vom 21. Juni 2019, 12:29 Uhr

Mittlerweile hat Huawei auch eine Webseite auf Deutsch online gestellt, die Fragen bezüglich der Zukunft des Unternehmens beantworten soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€

Khabaal 21. Jun 2019 / Themenstart

Das Mate 10 Pro erschien im Oktober 2017. Ist also noch nicht einmal zwei Jahre alt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /