Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer und -Chef Ren Zhengfei
Huawei-Gründer und -Chef Ren Zhengfei (Bild: Huawei)

Wegen des Handelskriegs der USA kann Huawei keine modernen Komponenten für Smartphones mehr einkaufen und macht darum Kompromisse bei diesen Produkten. Huawei-Chef Ren Zhengfei sagte laut der Mitschrift einer Fragerunde mit Beschäftigten des Konzerns, der Nikkei Asia vorliegt: "Aufgrund der Beschränkungen durch die USA in den vergangenen zwei Jahren versuchen wir nicht mehr, die besten Komponenten zu verwenden, um die besten Produkte herzustellen". Huawei verwende stattdessen andere "geeignete" Komponenten, um hochwertige Produkte herzustellen, was die Rentabilität des Unternehmens verbessert habe, sagte er.

Stellenmarkt
  1. Spezialistinnen*Spezialisten - Data Scientists, Data Engineers (m/w/d)
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Postdoktorandin / Postdoktorand (w/m/d) - Forschungsgruppe Kooperative Autonome Systeme
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Süd, Karlsruhe
Detailsuche

Seit Huawei keine Google-Apps mehr auf seinen Geräten vorinstallieren darf, sind die Verkäufe im Ausland stark zurückgegangen. Zudem hat das Unternehmen Schwierigkeiten, an Smartphone-Bauteile wie moderne SoCs zu kommen, wodurch auch der Markt in China eingebrochen ist. Durch das zusätzliche Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren. Weltweit ist jeder Auftragshersteller, der Chip-Maschinen aus den USA benutzt, von dem Verbot betroffen.

Schwerpunkt auf Sicherung von 6G-Patenten

Der Umsatz von Huawei brach in der ersten Hälfte dieses Jahres um 29 Prozent ein. Es handelt sich um den größten Rückgang aller Zeiten, wobei der Umsatz der Consumer-Gruppe, zu der Smartphones gehören, um 47 Prozent auf 135,7 Milliarden Yuan (21 Milliarden US-Dollar) sank.

Ren sagte, dass Huawei die Entwicklung seiner eigenen Halbleiter über seinen Chipentwickler HiSilicon Technologies nicht aufgeben werde. Huawei habe in mehr als 20 Chip-bezogene Unternehmen investiert, berichtete Nikkei Asia.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir werden HiSilicon erlauben, weiterhin den Himalaya zu erklimmen, aber die meisten unserer Beschäftigten werden Kartoffeln anbauen und Schafe und Rinder am Fuße des Berges weiden lassen, um denjenigen, die den Berg besteigen, einen stetigen Nahrungsfluss zu bieten", sagte der Huawei-Gründer.

"Unsere Forschung zu 6G ist eine Vorbereitung auf einen regnerischen Tag, und wir wollen den Boden der 6G-Patente erobern", sagte Ren bei der Versammlung im August. "Wir dürfen nicht warten, bis 6G rentabel wird, da das Warten uns aufgrund fehlender Patente einschränken würde."

Huawei hält bereits die meisten standardessentiellen Patente (SEPs) für die 5G-Technologie. SEPs decken Technologien ab, die in branchenweiten Standards verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ACakut 23. Sep 2021

Ein sehr offenes System ähnlich Nexus/Pixel wäre wirklich was feines und möglicherweise...

deutscher_michel 18. Sep 2021

..das nennt sich freie Marktwirtschaft?? :D ...nee is klar.. :)

Pantsu 18. Sep 2021

Die gendern doch wenigstens, sogar auf Chinesisch! Dann ist ja wohl alles in Ordnung...

Magdalis 17. Sep 2021

"die meisten unserer Beschäftigten werden Kartoffeln anbauen und Schafe und Rinder am Fu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /