Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Gründer und -Chef Ren Zhengfei
Huawei-Gründer und -Chef Ren Zhengfei (Bild: Huawei)

Wegen des Handelskriegs der USA kann Huawei keine modernen Komponenten für Smartphones mehr einkaufen und macht darum Kompromisse bei diesen Produkten. Huawei-Chef Ren Zhengfei sagte laut der Mitschrift einer Fragerunde mit Beschäftigten des Konzerns, der Nikkei Asia vorliegt: "Aufgrund der Beschränkungen durch die USA in den vergangenen zwei Jahren versuchen wir nicht mehr, die besten Komponenten zu verwenden, um die besten Produkte herzustellen". Huawei verwende stattdessen andere "geeignete" Komponenten, um hochwertige Produkte herzustellen, was die Rentabilität des Unternehmens verbessert habe, sagte er.

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
  2. Software Entwickler / Anwendungsentwickler JAVA JEE (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
Detailsuche

Seit Huawei keine Google-Apps mehr auf seinen Geräten vorinstallieren darf, sind die Verkäufe im Ausland stark zurückgegangen. Zudem hat das Unternehmen Schwierigkeiten, an Smartphone-Bauteile wie moderne SoCs zu kommen, wodurch auch der Markt in China eingebrochen ist. Durch das zusätzliche Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren. Weltweit ist jeder Auftragshersteller, der Chip-Maschinen aus den USA benutzt, von dem Verbot betroffen.

Schwerpunkt auf Sicherung von 6G-Patenten

Der Umsatz von Huawei brach in der ersten Hälfte dieses Jahres um 29 Prozent ein. Es handelt sich um den größten Rückgang aller Zeiten, wobei der Umsatz der Consumer-Gruppe, zu der Smartphones gehören, um 47 Prozent auf 135,7 Milliarden Yuan (21 Milliarden US-Dollar) sank.

Ren sagte, dass Huawei die Entwicklung seiner eigenen Halbleiter über seinen Chipentwickler HiSilicon Technologies nicht aufgeben werde. Huawei habe in mehr als 20 Chip-bezogene Unternehmen investiert, berichtete Nikkei Asia.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Wir werden HiSilicon erlauben, weiterhin den Himalaya zu erklimmen, aber die meisten unserer Beschäftigten werden Kartoffeln anbauen und Schafe und Rinder am Fuße des Berges weiden lassen, um denjenigen, die den Berg besteigen, einen stetigen Nahrungsfluss zu bieten", sagte der Huawei-Gründer.

"Unsere Forschung zu 6G ist eine Vorbereitung auf einen regnerischen Tag, und wir wollen den Boden der 6G-Patente erobern", sagte Ren bei der Versammlung im August. "Wir dürfen nicht warten, bis 6G rentabel wird, da das Warten uns aufgrund fehlender Patente einschränken würde."

Huawei hält bereits die meisten standardessentiellen Patente (SEPs) für die 5G-Technologie. SEPs decken Technologien ab, die in branchenweiten Standards verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ACakut 23. Sep 2021 / Themenstart

Ein sehr offenes System ähnlich Nexus/Pixel wäre wirklich was feines und möglicherweise...

deutscher_michel 18. Sep 2021 / Themenstart

..das nennt sich freie Marktwirtschaft?? :D ...nee is klar.. :)

Pantsu 18. Sep 2021 / Themenstart

Die gendern doch wenigstens, sogar auf Chinesisch! Dann ist ja wohl alles in Ordnung...

Magdalis 17. Sep 2021 / Themenstart

"die meisten unserer Beschäftigten werden Kartoffeln anbauen und Schafe und Rinder am Fu...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /