Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung-Werbung mit Rihanna
Samsung-Werbung mit Rihanna (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Smartphones: Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

Samsung-Werbung mit Rihanna
Samsung-Werbung mit Rihanna (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Huawei sieht seine LTE-Patente von Samsung verletzt und will dafür Geld sehen. Ericsson setzte in einem ähnlichen Fall 650 Millionen US-Dollar durch.

Huawei Technologies verklagt Samsung Electronics wegen Patentrechtsverletzungen für LTE. Das gab der chinesische Technologiekonzern bekannt. Huawei sieht elf seiner Patente durch den südkoreanischen Konkurrenten verletzt und fordert finanziellen Schadenersatz.

Anzeige

Die Klage, die Märkte in den USA und China betrifft, wurde bei einem Bundesgericht in San Francisco und in China eingereicht. In der öffentlich zugänglichen Version der Klage wird kein Verkaufstopp für Samsung-Geräte gefordert. Große Teile des Dokuments sind wegen Schutz von Geschäftsgeheimnissen geschwärzt.

Die Patente betreffen Technologie und Software in Samsungs Mobiltelefonen. Huawei habe Samsung ein faires Lizenzangebot gemacht, doch der Konzern habe abgelehnt, erklärte ein Sprecher. "Wir haben eine gute Tradition bei Lizenz- und Cross-Licensing mit unseren Partnern", sagte Huawei-Sprecher William Plummer. "Wir hoffen, dass Samsung richtig handelt."

"Wir werden die Beschwerde gründlich überprüfen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um Samsungs Geschäftsinteressen zu verteidigen", erklärte ein Samsung-Sprecher.

Auch Ericsson hatte Samsung verklagt

Ericsson, wie Huawei ein führender Mobilfunkausrüster, hatte Samsung auch wegen Patentrechtsverletzungen verklagt. Im Januar 2014 kam es zu einer Einigung: Samsung musste eine Reihe von Patenten zu GSM, UMTS und LTE von Ericsson lizenzieren. Angaben zum finanziellen Volumen des Vertrages wurden nicht gemacht.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zahlte Samsung für die Beilegung des Patentstreits mit Ericsson sowie die Lizenzen für die Patente 650 Millionen US-Dollar zuzüglich nicht näher bezifferter Jahresgebühren.


eye home zur Startseite
nightmar17 25. Mai 2016

Die Patente betreffen Technologie und Software in Samsungs Mobiltelefonen. Wo die Antenne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Remira GmbH, Bochum
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)
  2. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Müssen elektrische Autos immer hässlich sein?

    MAGA | 18:54

  2. Re: Ich habe dutzende solcher gefälschten Konten...

    violator | 18:54

  3. Re: PUBG für Playstation 4 - ja/nein?

    StefanGrossmann | 18:53

  4. Re: Danke, alte Arbeitswelt!

    violator | 18:53

  5. Re: CoC Unsinn

    mnementh | 18:52


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel