Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung-Werbung mit Rihanna
Samsung-Werbung mit Rihanna (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Smartphones: Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

Samsung-Werbung mit Rihanna
Samsung-Werbung mit Rihanna (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Huawei sieht seine LTE-Patente von Samsung verletzt und will dafür Geld sehen. Ericsson setzte in einem ähnlichen Fall 650 Millionen US-Dollar durch.

Huawei Technologies verklagt Samsung Electronics wegen Patentrechtsverletzungen für LTE. Das gab der chinesische Technologiekonzern bekannt. Huawei sieht elf seiner Patente durch den südkoreanischen Konkurrenten verletzt und fordert finanziellen Schadenersatz.

Anzeige

Die Klage, die Märkte in den USA und China betrifft, wurde bei einem Bundesgericht in San Francisco und in China eingereicht. In der öffentlich zugänglichen Version der Klage wird kein Verkaufstopp für Samsung-Geräte gefordert. Große Teile des Dokuments sind wegen Schutz von Geschäftsgeheimnissen geschwärzt.

Die Patente betreffen Technologie und Software in Samsungs Mobiltelefonen. Huawei habe Samsung ein faires Lizenzangebot gemacht, doch der Konzern habe abgelehnt, erklärte ein Sprecher. "Wir haben eine gute Tradition bei Lizenz- und Cross-Licensing mit unseren Partnern", sagte Huawei-Sprecher William Plummer. "Wir hoffen, dass Samsung richtig handelt."

"Wir werden die Beschwerde gründlich überprüfen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um Samsungs Geschäftsinteressen zu verteidigen", erklärte ein Samsung-Sprecher.

Auch Ericsson hatte Samsung verklagt

Ericsson, wie Huawei ein führender Mobilfunkausrüster, hatte Samsung auch wegen Patentrechtsverletzungen verklagt. Im Januar 2014 kam es zu einer Einigung: Samsung musste eine Reihe von Patenten zu GSM, UMTS und LTE von Ericsson lizenzieren. Angaben zum finanziellen Volumen des Vertrages wurden nicht gemacht.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zahlte Samsung für die Beilegung des Patentstreits mit Ericsson sowie die Lizenzen für die Patente 650 Millionen US-Dollar zuzüglich nicht näher bezifferter Jahresgebühren.


eye home zur Startseite
nightmar17 25. Mai 2016

Die Patente betreffen Technologie und Software in Samsungs Mobiltelefonen. Wo die Antenne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  3. Virtual Solution AG, München
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  2. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  3. 799€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:40

  2. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Niaxa | 00:39

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    amagol | 00:38

  4. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel