• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Huawei soll Honor verkaufen wollen

Teile von Huaweis Tochterunternehmen Honor könnten an den bisherigen Vertriebspartner Digital China gehen - oder an Xiaomi.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei soll sich von seinem Tochterunternehmen Honor trennen wollen.
Huawei soll sich von seinem Tochterunternehmen Honor trennen wollen. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images)

Huawei soll Teile seines Tochterunternehmens Honor verkaufen wollen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf Personen, die mit den Verhandlungen vertraut sein sollen. Demnach soll das Geschäft zwischen 15 und 25 Milliarden Yuan wert sein, was umgerechnet zwischen 1,9 und 3,15 Milliarden Euro sind.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück

Reuters zufolge steht noch nicht fest, welche Assets der Verkauf genau umfassen soll. Betroffen sein könnten aber die Marke Honor, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie das Lieferkettenmanagement, wie zwei der involvierten Personen sagen.

Zu den Interessenten sollen der bisherige Vertriebspartner Huaweis, Digital China, sowie die Konkurrenten TCL und Xiaomi gehören. TCL vertreibt in Europa unter anderem Smartphones der Marke Alcatel. Xiaomi hat in den vergangenen anderthalb Jahren mit einer intensiven Expansionspolitik in Europa recht erfolgreich versucht, die durch den Wegfall der Huawei-Geräte entstehende Marktlücke zu füllen.

Verkauf könnte finanzielle Entlastung bringen

Mit dem Verkauf könnte Huawei im Wirtschaftskrieg Chinas mit den USA finanziell etwas Boden gutmachen. Die Sanktionen der USA haben das Auslandsgeschäft des Unternehmens stark getroffen: Seitdem sowohl Huawei als auch Honor keine Google-Apps mehr auf ihren Geräten vorinstallieren dürfen, sind die Verkäufe außerhalb Chinas stark zurückgegangen. Zudem hat Huawei mittlerweile Schwierigkeiten, an Bauteile wie SoCs zu kommen.

HONOR MagicBook Pro Laptop, 40,9 cm (16,1 Zoll), Full HD IPS, 512 GB PCIe SSD, 16 GB RAM, AMD Ryzen 5 4600H, Fingerabdrucksensor, Windows 10 Home - Space Grey

Sollte die Marke Honor nach dem Verkauf weiterbestehen, ist es wahrscheinlich, dass neue Geräte wieder mit den Google-Apps erscheinen dürfen - schließlich würde Honor dann nicht mehr zu Huawei gehören. Sowohl Huawei als auch TCL haben einen Kommentar zu den Gerüchten abgelehnt. Digital China und Xiaomi haben auf Anfragen von Reuters nicht reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Palerider 14. Okt 2020 / Themenstart

...haben dürfen...

Beebo 14. Okt 2020 / Themenstart

Huawei und Honor Smartphones nutzen teilweise die gleiche Hardware. Die dürften auch eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /