Abo
  • Services:

Smartphones: Huawei soll eigene Android-Alternative haben

Nach der US-Exportsperre für ZTE steht die Frage im Raum, ob der chinesische Hersteller künftig noch Android verwenden darf. Konkurrent Huawei sorgt offenbar schon länger vor: Wie Insider berichten, soll der Hersteller seit 2012 an einer eigenen Alternative zu Googles Betriebssystem arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei soll seit 2012 an einer Alternative zu Android arbeiten.
Huawei soll seit 2012 an einer Alternative zu Android arbeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei soll eine Alternative für das mobile Betriebssystem Android entwickelt und einsatzbereit haben. Das berichtet die chinesische Tageszeitung South China Morning Post unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut seien.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Demnach soll der Hersteller bereits im Jahr 2012 mit der Entwicklung einer eigenen Android-Alternative begonnen haben. Die Initiative soll damals vom Huawei-Chef Ren Zhengfei ausgegangen sein, der sein Unternehmen weniger abhängig von Software aus dem Ausland machen wollte. Ausschlaggebend waren Untersuchungen seitens der US-Regierung gegen ZTE und Huawei.

Einen vergleichbaren Schritt machte Huawei bei seinen SoCs: Mit der Entwicklung der Kirin-Prozessoren durch das Tochterunternehmen Hisilicon verfügt der Hersteller über eine Reihe von Chips, die mit dem Kirin 970 mittlerweile in nahezu allen Bereichen vergleichbar leistungsfähig mit der Konkurrenz sind.

Im Gegensatz dazu ist das selbst entwickelte Betriebssystem offenbar weniger gut mit Android vergleichbar. Insider sagen, Huawei habe die Software noch nicht veröffentlicht, weil sie schlicht nicht so gut wie Android sei. Außerdem soll die Auswahl an Drittanbieter-Apps gering sein. Entsprechend soll das Betriebssystem auch nur als letzte Möglichkeit dienen.

Aktuell sieht Huawei offenbar noch keine Dringlichkeit, das Betriebssystem zu veröffentlichen. Wie die South China Morning Post berichtet, soll der Chef der Huawei-Tochter Honor, George Zhao, auf einer Konferenz in Beijing erklärt haben, dass Huawei aktuell sehr gut mit Google zusammenarbeite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

GaliMali 05. Mai 2018

Deinen eigenen Launcher ... Das ist etwas was ich beim Windows 8/10 Phone-Test sehr...

FreiGeistler 04. Mai 2018

Frage ich mich auch schon länger, warum das nur Custom Roms so machen :-]

nicoledos 30. Apr 2018

Android als OpenSource lässt kann ohne weiteres von jedem genutzt werden. Weder Huawei...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /