Abo
  • Services:

Smartphones: Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

Huawei hat ungefragt eine Zusatz-App auf eine Reihe von Smartphones installiert. Mit dabei waren verschiedene Huawei-Smartphones, aber auch einige Honor-Modelle. Die App-Installation soll auf einen internen Fehler bei Huawei zurückzuführen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Etliche Huawei-Smartphones haben ungefragt eine App installiert bekommen.
Etliche Huawei-Smartphones haben ungefragt eine App installiert bekommen. (Bild: Ludovic Marin/AFP/Getty Images)

Einige Besitzer eines Huawei-Smartphones haben kürzlich ungefragt eine Zusatz-App installiert bekommen. Dabei ging es um eine App zur Videobearbeitung von Gopro. Auch Geräte der Huawei-Tochter Honor waren davon betroffen. Derzeit ist unklar, bei wie vielen Nutzern die Zusatz-App installiert wurde. Huawei hat das Ganze als internen Fehler bezeichnet, wie das niederländische Android-Magazin Android Planet mit Verweis auf Huawei-Sprecher in den Niederlanden berichtet.

Gopro Video Editor versehentlich installiert

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Ungefragt wurde die Video-Editor-App Gopro Video Editor von Huawei auf den Geräten der Kunden installiert. Viele Betroffene zeigen sich im Play Store verärgert darüber. Der Vorfall wurde von Huawei offiziell bestätigt. Derzeit werde daran gearbeitet, die ungewollte Installation rückgängig zu machen, hieß es. Details gibt es dazu noch nicht. Huawei rät Betroffenen, die Gopro-App wieder zu deinstallieren, wenn sie diese nicht nutzen möchten.

Die ungewollte App-Installation wurde unter anderem bei den Huawei-Modellen P9, P10, Mate 9 sowie Mate 10 Pro bemerkt. Für das P10 kann Golem.de den Vorfall für Deutschland bestätigen. Aber auch Geräte der Huawei-Tochter Honor sollen davon betroffen gewesen sein, bekannt ist es vom Honor 8 und vom Honor 9. Ob noch weitere Huawei- und Honor-Smartphones davon betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt. Huawei gab Android Planet keine weiteren Auskünfte dazu.

App-Deinstallation ist durchaus möglich

Wer versucht, den Gopro Video Editor auf den betroffenen Huawei- und Honor-Smartphones zu deinstallieren, wird den Hinweis erhalten, dass es sich um eine System-App handele, die nicht deinstalliert werden könne. Es könnten lediglich Updates deinstalliert werden. Laut Android Planet ist diese Angabe falsch und die App lässt sich wie jede andere zusätzlich installierte Android-App manuell deinstallieren.

Seit einiger Zeit arbeitet Huawei eng mit Gopro zusammen und liefert einige Gopro-App vorinstalliert mit den Huawei-Smartphones aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. 119,90€

ldlx 20. Nov 2017

Mir gehts ja auch um die TA-Partition - wenn die weg ist sagt Sony "Tja, Pech gehabt."

ibecf 20. Nov 2017

k. t.

g3kko 20. Nov 2017

Gerade mal die Updates auseinander genommen, beim Honor9 kam die App mit dem Update: STF...

KnutRider 20. Nov 2017

------------------------------------------------------------------------------- Du...

it-fuzzy 20. Nov 2017

Ist doch egal.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /