• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

Huawei hat ungefragt eine Zusatz-App auf eine Reihe von Smartphones installiert. Mit dabei waren verschiedene Huawei-Smartphones, aber auch einige Honor-Modelle. Die App-Installation soll auf einen internen Fehler bei Huawei zurückzuführen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Etliche Huawei-Smartphones haben ungefragt eine App installiert bekommen.
Etliche Huawei-Smartphones haben ungefragt eine App installiert bekommen. (Bild: Ludovic Marin/AFP/Getty Images)

Einige Besitzer eines Huawei-Smartphones haben kürzlich ungefragt eine Zusatz-App installiert bekommen. Dabei ging es um eine App zur Videobearbeitung von Gopro. Auch Geräte der Huawei-Tochter Honor waren davon betroffen. Derzeit ist unklar, bei wie vielen Nutzern die Zusatz-App installiert wurde. Huawei hat das Ganze als internen Fehler bezeichnet, wie das niederländische Android-Magazin Android Planet mit Verweis auf Huawei-Sprecher in den Niederlanden berichtet.

Gopro Video Editor versehentlich installiert

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg

Ungefragt wurde die Video-Editor-App Gopro Video Editor von Huawei auf den Geräten der Kunden installiert. Viele Betroffene zeigen sich im Play Store verärgert darüber. Der Vorfall wurde von Huawei offiziell bestätigt. Derzeit werde daran gearbeitet, die ungewollte Installation rückgängig zu machen, hieß es. Details gibt es dazu noch nicht. Huawei rät Betroffenen, die Gopro-App wieder zu deinstallieren, wenn sie diese nicht nutzen möchten.

Die ungewollte App-Installation wurde unter anderem bei den Huawei-Modellen P9, P10, Mate 9 sowie Mate 10 Pro bemerkt. Für das P10 kann Golem.de den Vorfall für Deutschland bestätigen. Aber auch Geräte der Huawei-Tochter Honor sollen davon betroffen gewesen sein, bekannt ist es vom Honor 8 und vom Honor 9. Ob noch weitere Huawei- und Honor-Smartphones davon betroffen sind, ist derzeit nicht bekannt. Huawei gab Android Planet keine weiteren Auskünfte dazu.

App-Deinstallation ist durchaus möglich

Wer versucht, den Gopro Video Editor auf den betroffenen Huawei- und Honor-Smartphones zu deinstallieren, wird den Hinweis erhalten, dass es sich um eine System-App handele, die nicht deinstalliert werden könne. Es könnten lediglich Updates deinstalliert werden. Laut Android Planet ist diese Angabe falsch und die App lässt sich wie jede andere zusätzlich installierte Android-App manuell deinstallieren.

Seit einiger Zeit arbeitet Huawei eng mit Gopro zusammen und liefert einige Gopro-App vorinstalliert mit den Huawei-Smartphones aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ldlx 20. Nov 2017

Mir gehts ja auch um die TA-Partition - wenn die weg ist sagt Sony "Tja, Pech gehabt."

ibecf 20. Nov 2017

k. t.

g3kko 20. Nov 2017

Gerade mal die Updates auseinander genommen, beim Honor9 kam die App mit dem Update: STF...

KnutRider 20. Nov 2017

------------------------------------------------------------------------------- Du...

it-fuzzy 20. Nov 2017

Ist doch egal.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /