Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei hat weitere Gründe genannt, warum das Unternehmen keine Windows-Phone-Smartphones mehr produziert.
Huawei hat weitere Gründe genannt, warum das Unternehmen keine Windows-Phone-Smartphones mehr produziert. (Bild: Getty Images Europe)

Smartphones: Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

Huawei hat weitere Gründe genannt, warum das Unternehmen keine Windows-Phone-Smartphones mehr produziert.
Huawei hat weitere Gründe genannt, warum das Unternehmen keine Windows-Phone-Smartphones mehr produziert. (Bild: Getty Images Europe)

Mittlerweile setzt Huawei bei seinen Smartphones komplett auf Android - und hat jetzt einen weiteren Grund dafür verraten: Windows Phone sei vom Aussehen her zu langweilig und sehe bei jedem Hersteller gleich aus.

Anzeige

Huaweis Windows-Phone-Historie ist verhältnismäßig kurz: Nach den Modellen Ascend W1 und W2 vor zwei Jahren kam vom chinesischen Hersteller kein weiteres Gerät mit Microsofts mobilem Betriebssystem. Dass sich daran auch mit der kommenden Windows-Version 10 nichts ändern dürfte, hat Techradar jetzt von Huaweis Marketing-Manager für den Bereich Geräte, Shao Yang, erfahren.

Oberfläche nicht unterscheidbar

Der ausschlaggebende Grund für fehlende Windows-Phone-Smartphones von Huawei sei für Yang der Umstand, dass die Benutzeroberfläche von Windows-Phone-Smartphones unabhängig vom Hersteller immer gleich aussehe. Unter Android hingegen könne ein Hersteller wie Huawei eine Benutzeroberfläche installieren, die sich deutlich von anderen unterscheidet.

"Es ist schwer, wirklich zwischen Huawei und anderen Herstellern zu unterscheiden", sagt Yang in dem Gespräch. "Android ist für uns die bessere Wahl." Die Benutzeroberfläche von Huawei heißt Emotion UI und läuft in der aktuellen Version 3.0 unter anderem auf dem Ascend Mate 7 und dem Honor 6.

Frühere Versionen liefen bereits auf Geräten wie dem Ascend P6 und Ascend P7 sowie auf günstigeren Smartphones. Merkmale von Emotion UI sind die fehlende App-Übersicht und die einfachen Möglichkeiten, das Design der Oberfläche zu ändern.

Huawei beklagt fehlende Gewinne

Ein im Dezember 2014 genannter Grund dürfte allerdings auch ausschlaggebend für das Desinteresse Huaweis an Windows Phone sein: Damals erklärte Joe Kelly - bei Huawei für internationale PR verantwortlich -, dass das Unternehmen an den Windows-Phone-Geräten keinerlei Geld verdient habe. Ob das heute aber immer noch so ist, ist fraglich.

Zumindest bei Tablets soll Huawei es noch aber wohl noch einmal versuchen: Laut Techradar plant Huawei ein Tablet mit Dual-Boot-Option für Android und Windows. Derartige Pläne gab es allerdings auch schon mal für ein Smartphone. Sie wurden aber letztlich nicht umgesetzt.


eye home zur Startseite
nolonar 02. Feb 2015

Ach so. Der OP hatte folgendes geschrieben: und gekontert habe ich mit: Damit wollte ich...

John2k 02. Feb 2015

Bei WP 7.8 gibt es in der Tat einige Unzulänglichkeiten. - GMX kann nicht mehr...

Lapje 01. Feb 2015

Ich habe später noch dazu geschrieben, das ich damit meinte, ohne dass das Gerät in...

Salacious 01. Feb 2015

Schau dir das BlackBerry Passport an ( wenn es kein riesen Display sein muss das Classic...

Chargeback 31. Jan 2015

seltsam, dass Huawei sich nicht selbst reflektiert. Einheitsbrei ist doch deren zweiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vitaliberty GmbH, Mannheim
  2. über Manpower GmbH & Co. KG Personaldienstleistungen, München
  3. über JobLeads GmbH, Nürnberg
  4. Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: säfte sind nicht gesund

    berritorre | 03:13

  2. Re: Sexistisch! Wo ist die Förderung der Jungen...

    MINTiKi | 02:32

  3. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 02:20

  4. Forentrolle überall

    Lemo | 02:19

  5. Re: Nein nein und nochmals Nein

    Lemo | 02:17


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel