• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Huawei will in zwei Jahren Apple überholen

Richard Yu, Chef von Huaweis Device-Sparte, will sich mit dem dritten Platz der weltweit erfolgreichsten Smartphone-Anbieter nicht zufriedengeben: In nur zwei Jahren will er Apple auf dem zweiten Platz verdrängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu mit dem Mate 9 und dem Porsche Design Huawei Mate 9
Richard Yu mit dem Mate 9 und dem Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)

Der chinesische Telekommunikationshersteller Huawei hat vor, innerhalb von zwei Jahren Apple vom zweiten Platz der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller zu verdrängen. Das hat Richard Yu, Chef der Device-Sparte von Huawei und seit 1993 im Unternehmen, in einem Gespräch mit Reuters angekündigt.

Huawei aktuell auf Platz drei

Stellenmarkt
  1. Henke-Sass, Wolf GmbH, Tuttlingen
  2. Stadt Biberach an der Riß, Biberach an der Riß

"Wir werden sie einholen, Schritt für Schritt, Innovation für Innovation", sagt Yu. "Es wird weitere Gelegenheiten geben. Künstliche Intelligenz, Virtual Reality, Augmented Reality." Aktuell liegt Huawei weltweit auf Platz drei der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller weltweit. Auf Platz eins liegt unangefochten Samsung, Platz zwei mit Apple ist hingegen durchaus in machbarer Reichweite für Huawei.

Laut Strategy Analytics liegt Huawei mit 33,6 Millionen verkauften Geräten im dritten Quartal 2016 hinter Apple mit 45,5 Millionen Geräten. Samsung liegt aktuell mit 75,3 Millionen Geräten noch weit vor seinen Mitbewerbern. Allerdings ist noch nicht abzusehen, inwieweit das Fiasko um das Galaxy Note 7 dem südkoreanischen Marktführer noch schaden wird.

Note-7-Debakel könnte Huawei helfen

Die mögliche Schwäche Samsungs ist es, die Yus Ankündigung nicht komplett unrealistisch erscheinen lässt. Selbst wenn Apples Verkaufszahlen konstant blieben, könnte Huawei den Hersteller aus Cupertino überholen, falls verunsicherte Nutzer nicht mehr zu einem Samsung-Gerät greifen wollen.

Dies setzt allerdings weiter verstärkte Marketing-Maßnahmen Huaweis voraus, insbesondere in den USA, wo das Unternehmen bisher eher schwer Fuß gefasst hat. Huawei hat in den vergangenen anderthalb Jahren seine Kooperationen vertieft und unter anderem verstärkt im Fußball geworben oder Geräte mit etablierten Herstellern entwickelt. Ein Beispiel ist das Porsche Design Huawei Mate 9, eine besser ausgestattete Variante des neuen Mate 9.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  3. 11,99€

Sascha Klandestin 08. Nov 2016

Ich selbst und Bekannte haben ihre Huaweis entweder reklamiert oder frühestmöglich durch...

TrollNo1 07. Nov 2016

Richtig, Huaweis EMUI erinnert aber auch stark ans MIUI. Habe auch einen anderen Launcher...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2016

Die beiden Golem-Artikel diesbezüglich. Das Pixel kommt maximal mit 128GB Speicher...

Dominik_Fu 05. Nov 2016

Ja aber die sind leider zu unfähig es außerhalb von china gscheit zu vermarkten...

ongaponga 04. Nov 2016

Die große Gefahr, China ist keine freie Marktwirtschaft. Anders als Apple oder Samsung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /