Smartphones: Huawei will in zwei Jahren Apple überholen

Richard Yu, Chef von Huaweis Device-Sparte, will sich mit dem dritten Platz der weltweit erfolgreichsten Smartphone-Anbieter nicht zufriedengeben: In nur zwei Jahren will er Apple auf dem zweiten Platz verdrängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Richard Yu mit dem Mate 9 und dem Porsche Design Huawei Mate 9
Richard Yu mit dem Mate 9 und dem Porsche Design Huawei Mate 9 (Bild: Huawei)

Der chinesische Telekommunikationshersteller Huawei hat vor, innerhalb von zwei Jahren Apple vom zweiten Platz der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller zu verdrängen. Das hat Richard Yu, Chef der Device-Sparte von Huawei und seit 1993 im Unternehmen, in einem Gespräch mit Reuters angekündigt.

Huawei aktuell auf Platz drei

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer/IT Tüftler (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

"Wir werden sie einholen, Schritt für Schritt, Innovation für Innovation", sagt Yu. "Es wird weitere Gelegenheiten geben. Künstliche Intelligenz, Virtual Reality, Augmented Reality." Aktuell liegt Huawei weltweit auf Platz drei der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller weltweit. Auf Platz eins liegt unangefochten Samsung, Platz zwei mit Apple ist hingegen durchaus in machbarer Reichweite für Huawei.

Laut Strategy Analytics liegt Huawei mit 33,6 Millionen verkauften Geräten im dritten Quartal 2016 hinter Apple mit 45,5 Millionen Geräten. Samsung liegt aktuell mit 75,3 Millionen Geräten noch weit vor seinen Mitbewerbern. Allerdings ist noch nicht abzusehen, inwieweit das Fiasko um das Galaxy Note 7 dem südkoreanischen Marktführer noch schaden wird.

Note-7-Debakel könnte Huawei helfen

Die mögliche Schwäche Samsungs ist es, die Yus Ankündigung nicht komplett unrealistisch erscheinen lässt. Selbst wenn Apples Verkaufszahlen konstant blieben, könnte Huawei den Hersteller aus Cupertino überholen, falls verunsicherte Nutzer nicht mehr zu einem Samsung-Gerät greifen wollen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Dies setzt allerdings weiter verstärkte Marketing-Maßnahmen Huaweis voraus, insbesondere in den USA, wo das Unternehmen bisher eher schwer Fuß gefasst hat. Huawei hat in den vergangenen anderthalb Jahren seine Kooperationen vertieft und unter anderem verstärkt im Fußball geworben oder Geräte mit etablierten Herstellern entwickelt. Ein Beispiel ist das Porsche Design Huawei Mate 9, eine besser ausgestattete Variante des neuen Mate 9.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sascha Klandestin 08. Nov 2016

Ich selbst und Bekannte haben ihre Huaweis entweder reklamiert oder frühestmöglich durch...

TrollNo1 07. Nov 2016

Richtig, Huaweis EMUI erinnert aber auch stark ans MIUI. Habe auch einen anderen Launcher...

Anonymer Nutzer 07. Nov 2016

Die beiden Golem-Artikel diesbezüglich. Das Pixel kommt maximal mit 128GB Speicher...

Dominik_Fu 05. Nov 2016

Ja aber die sind leider zu unfähig es außerhalb von china gscheit zu vermarkten...

ongaponga 04. Nov 2016

Die große Gefahr, China ist keine freie Marktwirtschaft. Anders als Apple oder Samsung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /