Smartphones: Google will die Nexus-Linie einstellen

In diesem Jahr erscheinen voraussichtlich keine neuen Nexus-Smartphones. Nach einem Bericht wird die Nexus-Modellreihe nicht fortgeführt. Neue Google-Smartphones wird es aber geben - allerdings diesmal mit Nexus-untypischen Anpassungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nexus-Logo wird auf den künftigen Google-Smartphones nicht zu sehen sein.
Das Nexus-Logo wird auf den künftigen Google-Smartphones nicht zu sehen sein. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Nexus 5X und das Nexus 6P könnten die letzten Nexus-Smartphones gewesen sein. Das gewöhnlich gut informierte Blog Android Central berichtet, dass die Nexus-Modellreihe nicht weitergeführt wird. Die Information soll von Informanten stammen, die mit den Plänen Googles vertraut sind. Es wird zwar weiterhin Smartphones von Google geben, allerdings sollen sich diese im Ansatz von den Nexus-Modellen unterscheiden. Daher will Google die Nexus-Produktreihe nicht fortführen.

Nexus-Geräte laufen mit Basis-Android

Falls die bisher bekannten Informationen stimmen, werden dieses Jahr zwei Google-Smartphones erscheinen, die zusammen mit HTC entwickelt wurden. Bisher zeichneten sich die Nexus-Geräte dadurch aus, dass die Basisversion von Android darauf lief. Es gab keine weiteren Anpassungen oder Ähnliches.

Das soll sich dieses Jahr ändern, die neuen Google-Smartphones werden Anpassungen an der Oberfläche erhalten. Dazu könnten neue Funktionen gehören, aber auch Zusatz-Apps, die es dann nur für die Google-Smartphones gibt. Diese Anpassungen werden somit kein Bestandteil von Android selbst sein. Wenn also andere Gerätehersteller die gleichen Funktionen bieten wollen, müssten sie diese entweder von Google einkaufen oder selbst in Android integrieren.

Dieser Schritt hatte sich bereits im Sommer abgezeichnet, nachdem Google-Chef Sundar Pichai angekündigt hatte, dass die Android-Version auf den Google-eigenen Smartphones mehr Funktionen erhalten wird. Mit diesem Schritt will sich Google besser als bisher von der Konkurrenz absetzen. Die Nexus-Modelle waren vor allem beliebt, weil sie für einen geringen Preis eine ordentliche Ausstattung boten. Google hat die technische Ausstattung der Geräte stark erweitert, so dass es sich um solide Oberklasse-Geräte handelt, die aber oft nur wenig mehr als die Oberklassemodelle der Konkurrenz zu bieten hatten.

Parallel zu Android 7.0 gab es keine neuen Google-Geräte

Diese Entwicklung wäre ein triftiger Grund dafür, dass Google dieses Jahr Android 7.0 alias Nougat veröffentlicht hat, ohne dass dabei neue Geräte vorgestellt wurden. Bisher war es üblich, dass parallel zu einer neuen Hauptversion von Android auch neue Geräte vorgestellt wurden. Die Nexus-Geräte waren immer die ersten, die mit der neuen Android-Version auf den Markt gekommen sind.

Welche Bezeichnung die künftigen Google-Smartphones erhalten werden, ist noch nicht bekannt. Hier könnte es sein, dass Google die Pixel-Modellreihe erweitert. Bisher gibt es keine Pixel-Smartphones, aber mit dem Pixel C ein Android-Tablet, das bereits einige Anpassungen an der Oberfläche erhalten hat, die auch mit Nougat nicht in das normale Android integriert wurden. Für das Pixel C wird eine Tastatur angeboten, die mit einem pfiffigen Konzept an das Tablet angedockt und mit Magnetkraft äußerst stark gehalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 01. Sep 2016

Vom N9 war ich begeistert, wenn Nokia ein qualitativ hochwertiges Smartphone mit...

Trollversteher 01. Sep 2016

Das, was man bisher so liest klingt aber nach sehr viel mehr als nur "1-2 Apps" - sehr...

xeniac.at 01. Sep 2016

Nein. Glaube ich nicht. Das werden bestimmt die nächsten Google Handys werden, sie werden...

jak 31. Aug 2016

Darum gibt es ja noch die 18 Monate nach Verkaufsschluss Regelung (zumindest für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego-kompatibel
Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont

Der kleine, Lego-kompatible Klemmbaustein hat ein kleines Display eingebaut, auf dem ein funktionierender künstlicher Horizont läuft.

Lego-kompatibel: Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont
Artikel
  1. E-Fuels: Kommt die elektronische Betankungsüberwachung?
    E-Fuels
    Kommt die elektronische Betankungsüberwachung?

    Offenbar will die EU-Kommission der FDP in Sachen E-Fuels entgegenkommen. Künftig könnten Autos bei falsch getanktem Sprit stehenbleiben.

  2. Offener Brief an Sundar Pichai: Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun
    Offener Brief an Sundar Pichai
    Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun

    "Don't Be Evil" war lange das Motto von Google. Mit diesen Worten endet auch ein offener Brief von Angestellten an ihren CEO Sundar Pichai.

  3. Gegen Handelsblockade: Neue Freiheit für Chinas Halbleiterbranche
    Gegen Handelsblockade
    Neue Freiheit für Chinas Halbleiterbranche

    China fehlt der Chip-Nachschub aus Taiwan, mit mehr Freiheit für heimische Hersteller will die Regierung gegensteuern. Ein Manager hat seine Freiheit aber offenbar verloren.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • MindStar: Ryzen 9 7900X3D 625€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Bosch Professional [Werbung]
    •  /