Smartphones: Beta von Android 11 mit vielen Neuerungen ist da

Mit Android 11 gibt es mehr Komfort bei Messaging-Apps, im Smart Home und beim Musikhören.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Beta von Android 11 ist da.
Erste Beta von Android 11 ist da. (Bild: Google)

Mit Android 11 soll der Zugriff auf Smart-Home-Geräte vereinfacht werden. Durch einen längeren Druck auf den Einschalter erscheint eine Einblendung mit den im Google-Konto hinterlegten Smart-Home-Geräten, um diese schnell erreichen zu können. Darüber sollen sich Lampen steuern, die Temperatur regeln oder ein smartes Türschloss öffnen lassen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Die Informationen der Smart-Home-Geräte werden aus der Google-Home-App gezogen. Das bedeutet, dass Smart-Home-Geräte darüber eingebunden sein müssen. Wer etwa seine smarte Lampe nicht mit der Home-App verbunden hat, wird die neue Smart-Home-Steuerung nicht nutzen können. Der Nutzer spart sich den Aufruf der Home-App. Zudem werden in diesem Bereich Flugtickets und Zahlungsmittel angezeigt, um auch auf diese zugreifen zu können.

Ferner wird es eine neue Mediensteuerung im Benachrichtigungsbereich geben, um bequemer als bisher zwischen Audio- und Videoinhalten wechseln zu können. Dabei liegt ein Schwerpunkt darauf, Musik auf Lautsprecher oder Fernsehgeräte zu übertragen.

Android 11 bringt mehr Sicherheit

Wenn Apps sicherheitsrelevante Daten abfragen, gibt es künftig die Möglichkeit, eine Freigabe nur einmalig zu erteilen. Das gilt etwa bei der Abfrage des Standorts, dem Zugriff auf das eingebaute Mikrofon oder die integrierte Kamera. Sobald die App verlassen wird, erlischt die Freigabe, und die App muss diese beim nächsten Aufruf wieder anfordern. Zudem werden alle Berechtigungen automatisch zurückgesetzt, sobald eine App länger nicht aufgerufen wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Android 11 führt Google einen speziellen Benachrichtigungsbereich für alles rund um Messenger ein. Benachrichtigungen über neue Mitteilungen solcher Apps werden zusammengefasst, damit gezielter als bisher auf Konversationen zugegriffen werden kann. Zudem wird dieser Bereich von den Benachrichtigungen anderer Apps losgelöst. Bilder lassen sich direkt im Benachrichtigungsbereich einfügen.

  • Neue Mediensteuerung in Android 11 (Bild: Google)
  • Neue Mediensteuerung in Android 11 (Bild: Google)
  • Android 11 (Bild: Google)
  • Neuer Benachrichtigungsbereich in Android 11 (Bild: Google)
  • Neuer Benachrichtigungsbereich in Android 11 (Bild: Google)
  • Neuer Benachrichtigungsbereich in Android 11 (Bild: Google)
  • Parallele Nutzung von Messenger-Apps in Android 11 (Bild: Google)
  • Parallele Nutzung von Messenger-Apps in Android 11 (Bild: Google)
  • Parallele Nutzung von Messenger-Apps in Android 11 (Bild: Google)
  • Parallele Nutzung von Messenger-Apps in Android 11 (Bild: Google)
  • Smart-Home-Steuerung in Android 11 (Bild: Google)
  • Neue Rechteverwaltung in Android 11 (Bild: Google)
  • Neue Rechteverwaltung in Android 11 (Bild: Google)
  • Neue Rechteverwaltung in Android 11 (Bild: Google)
Neue Mediensteuerung in Android 11 (Bild: Google)

Direkt im Betriebssystem wird eine Funktion eingeführt, um den Inhalt des Bildschirms abfilmen zu können. Außerdem gibt es eine Zeitsteuerung für den Dark-Modus des Betriebssystems. Wenn der Flugmodus aktiviert wird, schaltet sich Bluetooth nicht mehr automatisch aus, wenn eine Bluetooth-Audio-Verbindung besteht. Wer also auf einem Flug das Smartphone mit einem Bluetooth-Kopfhörer verwendet, muss nach Aktivierung des Flugmodus nicht erst wieder Bluetooth aktivieren.

Android 11 bringt Anpassungen an moderne Hardware

Android 11 erhält Anpassungen für Geräte mit einem Display mit einem sogenannten Wasserfall-Effekt. Damit können Apps diesen Effekt besser unterstützen. Außerdem sollen sich Apps besser an Geräte mit Kamera-Ausbuchtung anpassen lassen. Zudem gibt es umfangreiche Veränderungen im Einstellungsmenü für die Bitte-nicht-stören-Funktionen. Das Teilen-Menü kann so konfiguriert werden, dass die vier am häufigsten benötigten Apps festgelegt werden können, um diese schnell im Zugriff zu haben.

Mit Android 11 werden neue APIs speziell für die Unterstützung von 5G eingeführt. So können Apps prüfen, ob eine Datenverbindung mit gedrosselter oder voller Geschwindigkeit nutzbar ist. Je nach Bedarf kann ein Videostream in geringerer oder höherer Qualität bereitgestellt werden. Dabei soll sich einfacher als bisher die zur Verfügung stehende Geschwindigkeit bei der Datenverbindung messen lassen.

Google führt mit Android den sogenannten Scoped Storage ein. Damit wird jeder App ein eigener Speicherbereich zugewiesen. Bisher haben Apps Zugriff auf den kompletten Nutzerspeicher.

Schnellere Updates

Mit Android 11 erweitert Google Project Mainline um zwölf zusätzliche Module. Damit sollen schnellere Updates von Betriebssystemkomponenten erreicht werden. Die einzelnen Komponenten können über die Play System Updates unabhängig vom übrigen Betriebssystem von Google verteilt werden. Die Aktualisierung der Komponenten obliegt also nicht mehr den Geräteherstellern. Apps von Drittanbietern sollen unter Android 11 häufiger ohne Anpassungen zuverlässig laufen können, als es bei bisherigen Betriebssystem-Aktualisierungen der Fall war.

Verfügbarkeit und Zeitplan für Android 11

Google stellt Installationsdateien für die erste Beta von Android 11 zum Herunterladen bereit. Die Vorabversion gibt es für die Google-eigenen Smartphones Pixel 2, Pixel 2 XL, Pixel 3, Pixel 3 XL, Pixel 3a, Pixel 3a XL, Pixel 4 sowie Pixel 4 XL. In den kommenden Wochen soll es die Betaversion auch für Smartphones anderer Hersteller geben. Derzeit sei nur bekannt, dass zwei Smartphones von Oppo dabei seien, berichtet XDA-Developers. Xiaomi hat eine Beta von Android 10 für drei Smartphone-Modelle angekündigt.

Im Juli soll zunächst eine zweite Betaversion erscheinen, im August oder September ist eine dritte Beta-Ausführung geplant. Die fertige Version von Android 11 soll spätestens Ende September erscheinen. Wiederholt verschob Google die Veröffentlichung der ersten Beta von Android 11, so dass es für die weiteren Versionen zu Verzögerungen kommt. Ursprünglich sollte der Start der Beta von Android 11 im Mai 2020 erfolgen.

Nachtrag vom 11. Juni 2020, 16:16 Uhr

Mit der Betaversion von Android 11 kann die Bezahlfunktion Google Pay nicht verwendet werden, berichtet 9to5Google. Wer also darauf Wert legt, sollte die aktuelle Betaversion von Android 11 lieber nicht installieren. Außerdem hat Xiaomi auf Twitter angekündigt, dass es eine Android-11-Beta für die Modelle Mi 10 sowie Mi 10 Pro sowie für das Poco F2 Pro geben wird. Ein Termin dafür wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manto82 10. Jul 2020

Da würde ich noch den google Assistant zufügen wollen. Standort Arbeitsplatz - aus...

Stefan1200 12. Jun 2020

Naja, alleine WhatsApp ist da schnell über 5 GByte, wenn man aktiv Bilder und Videos mit...

pk_erchner 11. Jun 2020

wie steht es mit Fuchsia und Android One?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /