Smartphones: Google stellt Pixel 5 und Pixel 4a 5G vor

Das neue Pixel 5 kommt mit einer Dualkamera, einem 90-Hz-Display und dem Snapdragon765G. Das Pixel 4a gibt es jetzt zudem in einer 5G-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Pixel 5 von Google
Das neue Pixel 5 von Google (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat wie erwartet sein neues Android-Smartphone Pixel 5 vorgestellt. Gleichzeitig hat das Unternehmen auch eine 5G-Version des Pixel 4a präsentiert. Dies hatte Google bei der Vorstellung des Pixel 4a bereits angekündigt.

Beim Pixel 5 setzt Google auf einen etwas niedrigeren Preis als die Konkurrenz im Topsegment. Dafür verbaut das Unternehmen Hardware, die technisch gesehen etwas unterhalb der Komponenten rangiert, die andere Hersteller bei ihren Top-Smartphones verwenden.

So arbeitet im Inneren des Pixel 5 kein Snapdragon 865, sondern ein Snapdragon 765G. Dieser ist sowohl für alltägliche Aufgaben als auch aufwendigere Apps wie Spiele sehr gut geeignet, erreicht aber nicht die Leistungswerte von Qualcomms aktuellem Top-Modell. Auch bei der Kamera geht Google einen Sonderweg, verglichen mit der Konkurrenz.

Dual-Kamera mit Superweitwinkelobjektiv

Anstatt ein Kamerasystem mit drei oder vier Objektiven zu verbauen, wie es mittlerweile üblich ist, setzt Google weiterhin auf ein Dualkamerasystem. Die Hauptkamera hat einen 12,2-Megapixel-Sensor und eine optische Bildstabilisierung. Für die zweite Kamera verwendet Google beim Pixel 5 ein Superweitwinkelobjektiv und einen 16-Megapixel-Sensor. Diese Entscheidung ist zu begrüßen: Beim Pixel 4 setzte Google noch auf ein Teleobjektiv, was wir im Alltag für nicht praktisch halten.

Google hat die Bildstabilisierung in Videos verbessert und unter anderem einen Cinematic-Pan-Modus eingebaut. Damit können Nutzer stabilisierte Schwenks machen, die gleichzeitig in Zeitlupe aufgenommen werden. Generell sind Videos in 4K mit bis zu 60 fps möglich.

Auch neu ist ein Porträtmodus, der speziell für Aufnahmen in der Nacht geeignet ist. Die neue Funktion Portrait Light ermöglicht es, eine künstliche Lichtquelle in den Raum zu setzen. Dies funktioniert auch mit Bildern, die schon vor Jahren aufgenommen wurden. Die Frontkamera des Pixel 5 hat 8 Megapixel.

  • Das neue Pixel 5 (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Pixel 4a 5G (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das neue Pixel 4a 5G (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Das OLED-Display des Pixel 5 hat eine Größe von 6 Zoll und eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt eine Bildrate von 90 Hz - andere Top-Smartphones sind mittlerweile bei 120 Hz oder gar 144 Hz angelangt. Der Fingerabdrucksensor ist auf der Rückseite eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und lässt sich auch drahtlos laden; außerdem können andere Geräte über das Pixel 5 drahtlos geladen werden. Das Gehäuse des Pixel 5 ist aus recyceltem Aluminium.

Der Arbeitsspeicher des Pixel 5 ist 8 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 128 GByte. Einen Steckplatz für Speicherkarten hat das Smartphone nicht. In diesem Jahr wird es zudem nur eine Version des Pixel 5 geben.

Neben dem Pixel 5 hat Google auch das Pixel 4a 5G vorgestellt. Das Smartphone ist ist die 5G-Version des Pixel 4a, ist aber besser ausgestattet. Es unterstützt nicht nur den schnellen Mobilfunkstandard 5G, es hat auch die Kamera des Pixel 5. Der Akku hat mit 3.800 mAh eine höhere Nennladung als der des Pixel 4a, das Display ist mit 6,2 Zoll größer. Außerdem verwendet Google den Snapdragon 765G.

Pixel 5 vorbestellbar

Das Pixel 5 kostet 613,15 Euro und kann ab sofort vorbestellt werden, in den Handel soll es am 15. Oktober 2020 kommen. Das Pixel 4a 5G wird für 486,40 Euro erhältlich sein, kann allerdings noch nicht vorbestellt werden. Es soll im November 2020 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 01. Okt 2020

Direkt im Google store. Ich werd wohl weiterhin meine Telekom prepaid nutzen.

stuempel 01. Okt 2020

Ist das nicht eine gesonderte Erwähnung wert? Ich kann kaum abwarten, dass das endlich...

narfomat 01. Okt 2020

man kann aber "ermitteln" was die mehrheit der nutzer mehr nutzt, tele oder weitwinkel...

narfomat 01. Okt 2020

du SPEICHERST photos DAUERHAFT auf deinem telefon?? selbst meine mutter hat verstanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /