• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Google-One-Nutzer erhalten umfangreicheres Backup

Backups von Android-Smartphones sind ein leidiges Thema. Google selbst bietet keine umfassende Lösung, alle Daten von einem Android-Smartphone auf ein anderes zu übertragen. Google-One-Kunden erhalten etwas mehr Komfort.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Backup-Funktionen für Android-Smartphones
Mehr Backup-Funktionen für Android-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google startet eine neue Funktion für seinen Speicherplatz-Abodienst One. One-Kunden erhalten umfangreichere Backup-Funktionen für ihr Android-Smartphone. Die in Android enthaltene Backup-Funktion deckt nur einen Teil der Daten ab, die auf einem Android-Smartphone vorhanden sind. Das will Google mit der Backup-Funktion in One verbessern.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Google gibt an, dass über die One-App bei aktiver One-Mitgliedschaft ein automatisches Backup der Daten auf einem Android-Smartphone eingerichtet werden kann. Dann sollen zusätzlich zu den über den Play Store installierten Apps, das Adressbuch sowie Textmitteilungen auch MMS-Daten, Fotos und Videos in Originalqualität gespeichert werden.

Google erwähnt nicht, dass auch App-Daten gesichert werden. Demnach dürften weiterhin Einstellungen in Apps verloren gehen. Und wer Apps verwendet, die lokale Daten nutzen, kann diese dadurch wohl ebenfalls nicht sichern. Demnach erhalten auch Google-One-Kunden kein vollständiges Backup der Daten eines Android-Smartphones.

Fünf Abomodelle von Google One

Google bietet fünf verschiedene One-Abomodelle an. Für 1,99 Euro im Monat gibt es 100 GByte Cloud-Speicherplatz. Auch alle übrigen Tarifmodelle werden monatlich abgerechnet: 200 GByte kosten 2,99 Euro, für 9,99 Euro steigt das nutzbare Speichervolumen auf 2 TByte und für 99,99 Euro gibt es 10 TByte Cloud-Speicher. Die teuerste Option kostet 199,99 Euro und umfasst eine Kapazität von 20 TByte.

Ein Google-One-Abonnent kann seine Cloud-Ressourcen mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen. Zudem erhalten zahlende One-Kunden Support-Möglichkeiten und sollen sich bei Problemen von Google-Experten helfen lassen können. Rund um die Uhr stehen Google-Mitarbeiter per Chat, E-Mail oder Telefon bereit. Den Support begründet Google damit, dass zahlende Kunden meist zu den Nutzern zählen, die ihre Produkte besonders intensiv nutzen und daher mehr Bedarf für technische Unterstützung benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. 52,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

Frostwind 14. Sep 2019

Um Root zu werden, muss man wohl immer den Bootloader entsperren, sprich alle Daten...

spagettimonster 14. Sep 2019

kommt auf die apps an, bilder, mails, kalender und so kannst du afaik auch mit dem google...

ibsi 13. Sep 2019

Definitiv! Handy musste eingeschickt werden. Alles gesichert, zurückgesetzt Backup Handy...

winsharp93 13. Sep 2019

Nicht ganz: Man kann sich auch für jährliche Zahlungsweise entscheiden und erhält...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /