Smartphones: Google-One-Nutzer erhalten umfangreicheres Backup

Backups von Android-Smartphones sind ein leidiges Thema. Google selbst bietet keine umfassende Lösung, alle Daten von einem Android-Smartphone auf ein anderes zu übertragen. Google-One-Kunden erhalten etwas mehr Komfort.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Backup-Funktionen für Android-Smartphones
Mehr Backup-Funktionen für Android-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google startet eine neue Funktion für seinen Speicherplatz-Abodienst One. One-Kunden erhalten umfangreichere Backup-Funktionen für ihr Android-Smartphone. Die in Android enthaltene Backup-Funktion deckt nur einen Teil der Daten ab, die auf einem Android-Smartphone vorhanden sind. Das will Google mit der Backup-Funktion in One verbessern.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S / 4HANA SAP GTS - Export Control / Sanction Party Screening (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Google gibt an, dass über die One-App bei aktiver One-Mitgliedschaft ein automatisches Backup der Daten auf einem Android-Smartphone eingerichtet werden kann. Dann sollen zusätzlich zu den über den Play Store installierten Apps, das Adressbuch sowie Textmitteilungen auch MMS-Daten, Fotos und Videos in Originalqualität gespeichert werden.

Google erwähnt nicht, dass auch App-Daten gesichert werden. Demnach dürften weiterhin Einstellungen in Apps verloren gehen. Und wer Apps verwendet, die lokale Daten nutzen, kann diese dadurch wohl ebenfalls nicht sichern. Demnach erhalten auch Google-One-Kunden kein vollständiges Backup der Daten eines Android-Smartphones.

Fünf Abomodelle von Google One

Google bietet fünf verschiedene One-Abomodelle an. Für 1,99 Euro im Monat gibt es 100 GByte Cloud-Speicherplatz. Auch alle übrigen Tarifmodelle werden monatlich abgerechnet: 200 GByte kosten 2,99 Euro, für 9,99 Euro steigt das nutzbare Speichervolumen auf 2 TByte und für 99,99 Euro gibt es 10 TByte Cloud-Speicher. Die teuerste Option kostet 199,99 Euro und umfasst eine Kapazität von 20 TByte.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Google-One-Abonnent kann seine Cloud-Ressourcen mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen. Zudem erhalten zahlende One-Kunden Support-Möglichkeiten und sollen sich bei Problemen von Google-Experten helfen lassen können. Rund um die Uhr stehen Google-Mitarbeiter per Chat, E-Mail oder Telefon bereit. Den Support begründet Google damit, dass zahlende Kunden meist zu den Nutzern zählen, die ihre Produkte besonders intensiv nutzen und daher mehr Bedarf für technische Unterstützung benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frostwind 14. Sep 2019

Um Root zu werden, muss man wohl immer den Bootloader entsperren, sprich alle Daten...

spagettimonster 14. Sep 2019

kommt auf die apps an, bilder, mails, kalender und so kannst du afaik auch mit dem google...

ibsi 13. Sep 2019

Definitiv! Handy musste eingeschickt werden. Alles gesichert, zurückgesetzt Backup Handy...

winsharp93 13. Sep 2019

Nicht ganz: Man kann sich auch für jährliche Zahlungsweise entscheiden und erhält...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /