Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Google-One-Nutzer erhalten umfangreicheres Backup

Backups von Android-Smartphones sind ein leidiges Thema. Google selbst bietet keine umfassende Lösung, alle Daten von einem Android-Smartphone auf ein anderes zu übertragen. Google-One-Kunden erhalten etwas mehr Komfort.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Backup-Funktionen für Android-Smartphones
Mehr Backup-Funktionen für Android-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google startet eine neue Funktion für seinen Speicherplatz-Abodienst One. One-Kunden erhalten umfangreichere Backup-Funktionen für ihr Android-Smartphone. Die in Android enthaltene Backup-Funktion deckt nur einen Teil der Daten ab, die auf einem Android-Smartphone vorhanden sind. Das will Google mit der Backup-Funktion in One verbessern.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Google gibt an, dass über die One-App bei aktiver One-Mitgliedschaft ein automatisches Backup der Daten auf einem Android-Smartphone eingerichtet werden kann. Dann sollen zusätzlich zu den über den Play Store installierten Apps, das Adressbuch sowie Textmitteilungen auch MMS-Daten, Fotos und Videos in Originalqualität gespeichert werden.

Google erwähnt nicht, dass auch App-Daten gesichert werden. Demnach dürften weiterhin Einstellungen in Apps verloren gehen. Und wer Apps verwendet, die lokale Daten nutzen, kann diese dadurch wohl ebenfalls nicht sichern. Demnach erhalten auch Google-One-Kunden kein vollständiges Backup der Daten eines Android-Smartphones.

Fünf Abomodelle von Google One

Google bietet fünf verschiedene One-Abomodelle an. Für 1,99 Euro im Monat gibt es 100 GByte Cloud-Speicherplatz. Auch alle übrigen Tarifmodelle werden monatlich abgerechnet: 200 GByte kosten 2,99 Euro, für 9,99 Euro steigt das nutzbare Speichervolumen auf 2 TByte und für 99,99 Euro gibt es 10 TByte Cloud-Speicher. Die teuerste Option kostet 199,99 Euro und umfasst eine Kapazität von 20 TByte.

Ein Google-One-Abonnent kann seine Cloud-Ressourcen mit bis zu fünf Familienmitgliedern teilen. Zudem erhalten zahlende One-Kunden Support-Möglichkeiten und sollen sich bei Problemen von Google-Experten helfen lassen können. Rund um die Uhr stehen Google-Mitarbeiter per Chat, E-Mail oder Telefon bereit. Den Support begründet Google damit, dass zahlende Kunden meist zu den Nutzern zählen, die ihre Produkte besonders intensiv nutzen und daher mehr Bedarf für technische Unterstützung benötigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. 139€
  3. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  4. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)

Frostwind 14. Sep 2019 / Themenstart

Um Root zu werden, muss man wohl immer den Bootloader entsperren, sprich alle Daten...

spagettimonster 14. Sep 2019 / Themenstart

kommt auf die apps an, bilder, mails, kalender und so kannst du afaik auch mit dem google...

ibsi 13. Sep 2019 / Themenstart

Definitiv! Handy musste eingeschickt werden. Alles gesichert, zurückgesetzt Backup Handy...

winsharp93 13. Sep 2019 / Themenstart

Nicht ganz: Man kann sich auch für jährliche Zahlungsweise entscheiden und erhält...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /