Abo
  • Services:

Smartphones: Google liefert Pixel 2 XL ohne funktionierendes Android aus

Das hat einige Google-Kunden verärgert: Als sie ihr neues Pixel 2 XL auspackten, konnten sie es nicht starten - auf den Geräten war kein lauffähiges Android.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel 2 XL
Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei der Qualitätskontrolle für das Pixel 2 XL scheint es Probleme zu geben. Google hat einige Pixel-2-XL-Smartphones ausgeliefert, die beim Kunden ohne funktionierendes Betriebssystem ankamen. Die Smartphones waren damit unbrauchbar. Google bestätigte Android Police die Vorfälle und betonte, die Probleme seien behoben.

Fehlermeldung statt Android-Oberfläche

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Betroffene Käufer erhielten beim Einschalten des Pixel 2 XL die Meldung, dass kein "gültiges Betriebssystem" gefunden worden sei. Derzeit ist nicht klar, ob das Betriebssystem fehlerhaft installiert oder gar nicht vorhanden war. Kunden wurden auf eine Google-Supportseite geleitet, auf der das beschriebene Problem aber nicht zu finden war.

Es ist derzeit unklar, wie viele Käufer von dem Problem betroffen waren. Offen ist auch, was Google damit meint, dass die Probleme behoben worden seien. Käufer berichteten, dass sie ohne Komplikationen von Google ein Austauschgerät erhalten hätten. Ob bereits alle betroffenen Kunden ein funktionierendes Pixel 2 XL erhalten haben, ist nicht bekannt. Google machte keine Angaben, wie es zu dem Fehler kam.

Pixel 2 XL mit Problemen

Rund um das Pixel 2 XL traten weitere Probleme auf: Käufer beklagten, dass sich Inhalte im Display einbrennen würden. Dabei ist das Gerät gerade mal eine Woche auf dem Markt. Die Probleme treten nur beim Pixel 2 XL auf, das einen POLED-Bildschirm hat. Das normale Pixel 2 verwendet eine andere Displaytechnik. Google untersucht die Vorfälle noch.

Prinzipiell sind OLED-Bildschirme für das Einbrennen von Inhalten anfällig. Allerdings sind diese Probleme wohl weitgehend gelöst, bei den vielen am Markt befindlichen Smartphones mit OLED-Bildschirmen gäbe es sonst häufiger Beschwerden darüber. Und eigentlich sollten die Einbrennprobleme erst nach einer entsprechend langen Nutzungsdauer auftreten.

Das sind nicht die einzigen Schwierigkeiten, die das Pixel-2-XL-Display macht. Im Golem.de-Test des Pixel 2 XL bemängelten wir eine deutlich wahrnehmbare Blauverfärbung, sobald wir nicht direkt frontal auf das Smartphone schauten. Bereits kleine Positionsveränderungen führten zu einem schillernden Display mit Blauverfärbungen, die uns störten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 57,99€

Pjörn 06. Nov 2017

https://developers.google.com/android/images https://m.popkey.co/f50dbf/QXK56.gif

elgooG 03. Nov 2017

Dann hast du Glück, denn das LG G6 scheint auch unter Ghosting bzw. temporärem...

elgooG 03. Nov 2017

Das sind Fehler die bei 300 ¤ teuren Geräten nicht mehr auftreten. Ich halte das für eine...

elgooG 03. Nov 2017

Es ist auch kein typisches Problem von OLED sondern ein nie enden wollendes Leiden von LG...

Sheep_Dirty 03. Nov 2017

Da spart man sich Zeit für die Installation eines Custom-ROMs, von mir aus machen die...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /