Abo
  • Services:

Google: Android Go ist fertig

Google hat die Arbeiten an Android Go abgeschlossen. Hersteller können damit Geräte entwickeln, die eher wenig Speicher haben. Das Besondere soll sein, dass diese Geräte trotzdem schnell reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Oreo (Go Edition) ist fertig.
Android Oreo (Go Edition) ist fertig. (Bild: Google)

Smartphones mit wenig Speicher reagieren meist langsam und ruckelig. Dieses Problem will Google mit der Android Oreo (Go Edition) lösen, die als Kurzform Android Go heißt. Die spezielle Android-Version ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Google verspricht, dass Geräte mit Android Go auch dann noch flüssig und schnell reagieren, wenn der Arbeitsspeicher nur 512 MByte oder 1 GByte groß ist.

Mehr freier Flash-Speicher

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Go-Variante beruht auf Android 8.0 alias Oreo. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben. Das wirkt sich auch auf die Größe des nutzbaren Flash-Speichers aus. Ein Gerät mit 8 GByte Flash-Speicher und Android 8.0 hat normalerweise nur um die 2 bis 3 GByte freien Speicher zur Verfügung. Bei der Go-Edition soll doppelt so viel Speicher übrig bleiben, also um die 4 bis 6 GByte.

Auch alle wichtigen Google-Apps werden so angepasst, dass sie weniger Speicherplatz benötigen und darüber hinaus weniger mobile Daten anfordern. Die betreffenden Google-Apps tragen als Kennzeichnung den Zusatz Go. So wird es Google Maps Go, Google Assistant Go und Gmail Go geben. Auch eine spezielle Version des Play Stores ist geplant, der vor allem Android-Go-optimierte Apps vorschlägt.

Google macht keine Angaben dazu, ob Geräte mit Android Go einen reduzierten Funktionsumfang haben. Falls der Funktionsumfang in Android Go nicht verändert wird, stellt sich die Frage, warum nicht alle Geräte mit einem speicherschonenden Betriebssystem arbeiten sollten. Denn auch leistungsfähigere Geräte würden davon profitieren, wenn der Ressoucenverbrauch möglichst gering gehalten wird.

Android Go früher fertig

Als Google Android Go auf der Google I/O im Mai 2017 vorstellte, hieß es, die Arbeiten daran würden bis nächstes Jahr dauern. Der Anbieter ist also früher fertig geworden und bietet in Kürze entsprechende Installationspakete für Gerätehersteller an. Laut Google wird es noch einige Monate dauern, bis erste Geräte auf den Markt kommen. Welche Hersteller Android Go nutzen werden, ist nicht bekannt. Es ist auch unklar, ob Android-Go-Geräte in Deutschland erscheinen werden oder ob die Geräte vor allem für Länder aus Schwellen- und Entwicklungsländern gedacht sind.

Android One war eigentlich ursprünglich auch nicht für den deutschen Markt gedacht. HTC hat dann aber doch als bisher einziger Hersteller mit dem U11 Life ein Android-One-Gerät auf den deutschen Markt gebracht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

Dino13 15. Feb 2018

Wegen der Namensgebung oder wieso?

Dino13 15. Feb 2018

AFAIK ist es möglich neben Java seit neustem auch möglich Kotlin zu verwenden. Das war es...

Nick van Hill 09. Dez 2017

Stehen die bei Google auf das Wort Go oder ist das eine abgekürzte Selbstreferenz? ^^

NeoCronos 06. Dez 2017

Dank Tilak Sidduram gibts ja schon Android 7.1 für das Note 2, mal schauen ob noch 8.0/8...

Lasse Bierstrom 05. Dez 2017

Ich kann nur aus Erfahrung vom Cortex M3 sprechen, aber dort gibt es durch den thumb 2...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /