Google: Android Go ist fertig

Google hat die Arbeiten an Android Go abgeschlossen. Hersteller können damit Geräte entwickeln, die eher wenig Speicher haben. Das Besondere soll sein, dass diese Geräte trotzdem schnell reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Oreo (Go Edition) ist fertig.
Android Oreo (Go Edition) ist fertig. (Bild: Google)

Smartphones mit wenig Speicher reagieren meist langsam und ruckelig. Dieses Problem will Google mit der Android Oreo (Go Edition) lösen, die als Kurzform Android Go heißt. Die spezielle Android-Version ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Google verspricht, dass Geräte mit Android Go auch dann noch flüssig und schnell reagieren, wenn der Arbeitsspeicher nur 512 MByte oder 1 GByte groß ist.

Mehr freier Flash-Speicher

Die Go-Variante beruht auf Android 8.0 alias Oreo. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben. Das wirkt sich auch auf die Größe des nutzbaren Flash-Speichers aus. Ein Gerät mit 8 GByte Flash-Speicher und Android 8.0 hat normalerweise nur um die 2 bis 3 GByte freien Speicher zur Verfügung. Bei der Go-Edition soll doppelt so viel Speicher übrig bleiben, also um die 4 bis 6 GByte.

Auch alle wichtigen Google-Apps werden so angepasst, dass sie weniger Speicherplatz benötigen und darüber hinaus weniger mobile Daten anfordern. Die betreffenden Google-Apps tragen als Kennzeichnung den Zusatz Go. So wird es Google Maps Go, Google Assistant Go und Gmail Go geben. Auch eine spezielle Version des Play Stores ist geplant, der vor allem Android-Go-optimierte Apps vorschlägt.

Google macht keine Angaben dazu, ob Geräte mit Android Go einen reduzierten Funktionsumfang haben. Falls der Funktionsumfang in Android Go nicht verändert wird, stellt sich die Frage, warum nicht alle Geräte mit einem speicherschonenden Betriebssystem arbeiten sollten. Denn auch leistungsfähigere Geräte würden davon profitieren, wenn der Ressoucenverbrauch möglichst gering gehalten wird.

Android Go früher fertig

Als Google Android Go auf der Google I/O im Mai 2017 vorstellte, hieß es, die Arbeiten daran würden bis nächstes Jahr dauern. Der Anbieter ist also früher fertig geworden und bietet in Kürze entsprechende Installationspakete für Gerätehersteller an. Laut Google wird es noch einige Monate dauern, bis erste Geräte auf den Markt kommen. Welche Hersteller Android Go nutzen werden, ist nicht bekannt. Es ist auch unklar, ob Android-Go-Geräte in Deutschland erscheinen werden oder ob die Geräte vor allem für Länder aus Schwellen- und Entwicklungsländern gedacht sind.

Android One war eigentlich ursprünglich auch nicht für den deutschen Markt gedacht. HTC hat dann aber doch als bisher einziger Hersteller mit dem U11 Life ein Android-One-Gerät auf den deutschen Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dino13 15. Feb 2018

Wegen der Namensgebung oder wieso?

Dino13 15. Feb 2018

AFAIK ist es möglich neben Java seit neustem auch möglich Kotlin zu verwenden. Das war es...

Nick van Hill 09. Dez 2017

Stehen die bei Google auf das Wort Go oder ist das eine abgekürzte Selbstreferenz? ^^

NeoCronos 06. Dez 2017

Dank Tilak Sidduram gibts ja schon Android 7.1 für das Note 2, mal schauen ob noch 8.0/8...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Walking Simulator
Gameplay von The Day Before erntet Spott

Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
Artikel
  1. Hybride Arbeit: Das neue Normal braucht bessere Ideen!
    Hybride Arbeit
    Das neue Normal braucht bessere Ideen!

    Nach dem Pandemie-erzwungenen Homeoffice schalten manche Firmen auf Dauerremote um, andere auf Büropflicht, wieder andere auf hybrid. Nichts davon funktioniert gut - weil es an Konzepten fehlt. Ein Appell.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
    JPEG XL
    Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

    JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
    Eine Analyse von Boris Mayer

  3. Playstation VR2 Vorschau: Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware
    Playstation VR2 Vorschau
    Virtual-Reality-Ausflug mit finaler Hardware

    Controller, Bildqualität, Foveated Rendering: In wenigen Wochen erscheint Playstation VR2. Golem.de hat das Gerät vorab ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /