• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Android Go ist fertig

Google hat die Arbeiten an Android Go abgeschlossen. Hersteller können damit Geräte entwickeln, die eher wenig Speicher haben. Das Besondere soll sein, dass diese Geräte trotzdem schnell reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Android Oreo (Go Edition) ist fertig.
Android Oreo (Go Edition) ist fertig. (Bild: Google)

Smartphones mit wenig Speicher reagieren meist langsam und ruckelig. Dieses Problem will Google mit der Android Oreo (Go Edition) lösen, die als Kurzform Android Go heißt. Die spezielle Android-Version ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Google verspricht, dass Geräte mit Android Go auch dann noch flüssig und schnell reagieren, wenn der Arbeitsspeicher nur 512 MByte oder 1 GByte groß ist.

Mehr freier Flash-Speicher

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Go-Variante beruht auf Android 8.0 alias Oreo. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben. Das wirkt sich auch auf die Größe des nutzbaren Flash-Speichers aus. Ein Gerät mit 8 GByte Flash-Speicher und Android 8.0 hat normalerweise nur um die 2 bis 3 GByte freien Speicher zur Verfügung. Bei der Go-Edition soll doppelt so viel Speicher übrig bleiben, also um die 4 bis 6 GByte.

Auch alle wichtigen Google-Apps werden so angepasst, dass sie weniger Speicherplatz benötigen und darüber hinaus weniger mobile Daten anfordern. Die betreffenden Google-Apps tragen als Kennzeichnung den Zusatz Go. So wird es Google Maps Go, Google Assistant Go und Gmail Go geben. Auch eine spezielle Version des Play Stores ist geplant, der vor allem Android-Go-optimierte Apps vorschlägt.

Google macht keine Angaben dazu, ob Geräte mit Android Go einen reduzierten Funktionsumfang haben. Falls der Funktionsumfang in Android Go nicht verändert wird, stellt sich die Frage, warum nicht alle Geräte mit einem speicherschonenden Betriebssystem arbeiten sollten. Denn auch leistungsfähigere Geräte würden davon profitieren, wenn der Ressoucenverbrauch möglichst gering gehalten wird.

Android Go früher fertig

Als Google Android Go auf der Google I/O im Mai 2017 vorstellte, hieß es, die Arbeiten daran würden bis nächstes Jahr dauern. Der Anbieter ist also früher fertig geworden und bietet in Kürze entsprechende Installationspakete für Gerätehersteller an. Laut Google wird es noch einige Monate dauern, bis erste Geräte auf den Markt kommen. Welche Hersteller Android Go nutzen werden, ist nicht bekannt. Es ist auch unklar, ob Android-Go-Geräte in Deutschland erscheinen werden oder ob die Geräte vor allem für Länder aus Schwellen- und Entwicklungsländern gedacht sind.

Android One war eigentlich ursprünglich auch nicht für den deutschen Markt gedacht. HTC hat dann aber doch als bisher einziger Hersteller mit dem U11 Life ein Android-One-Gerät auf den deutschen Markt gebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€

Dino13 15. Feb 2018

Wegen der Namensgebung oder wieso?

Dino13 15. Feb 2018

AFAIK ist es möglich neben Java seit neustem auch möglich Kotlin zu verwenden. Das war es...

Nick van Hill 09. Dez 2017

Stehen die bei Google auf das Wort Go oder ist das eine abgekürzte Selbstreferenz? ^^

NeoCronos 06. Dez 2017

Dank Tilak Sidduram gibts ja schon Android 7.1 für das Note 2, mal schauen ob noch 8.0/8...

Lasse Bierstrom 05. Dez 2017

Ich kann nur aus Erfahrung vom Cortex M3 sprechen, aber dort gibt es durch den thumb 2...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /