Abo
  • Services:

Smartphones: FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

In der Regel sind Smartphones mit einem UKW-Radio ausgestattet. Doch dieser Teil der Chips wird von den Herstellern kaum genutzt. Der neue FCC-Chef Ajit Pai fordert ein Umdenken. Die Technik ist nämlich nicht nur für Notfälle besser geeignet als das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
FCC-Chef Ajit Pai möchte mehr UKW-Smartphones im Handel sehen.
FCC-Chef Ajit Pai möchte mehr UKW-Smartphones im Handel sehen. (Bild: FCC)

Auf dem Future of Radio and Audio Symposium der North American Broadcasters Association hat der neue FCC-Chef Ajit Pai von Smartphone-Herstellern die Aktivierung von UKW-Radios gefordert. Alleine aus Gründen der Sicherheit lohne sich das, sagte Pai.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Ein UKW-Radio funktioniert nämlich auch dann, wenn die Mobilfunknetzwerke überlastet sind. Eine IP-Adresse braucht es genauso wenig wie ein Einbuchen in einen Mobilfunkturm mit einem gültigen Zugang, um UKW-Signale zu empfangen. Diese haben zudem eine sehr hohe Reichweite im Vergleich zum Mobilfunk. Es wäre eine Ergänzung zum Wireless Emergency Alert, das in den USA, aber auch vielen anderen Ländern eingebuchte Netzteilnehmer regelmäßig vor Unwettern oder auch Erdbeben warnt. WEA funktioniert zwar unabhängig von SMS, allerdings muss das Mobilfunknetz dafür flächendeckend funktionieren, was bei Naturkatastrophen nicht immer gewährleistet ist. UKW-Radios könnte einige Lücken schließen, im Notfall das Programm unterbrechen und die Bevölkerung unabhängig von den Netzwerken unterwegs informieren.

Mehr UKW-Smartphones wären möglich

Die Voraussetzungen dafür sind gegeben, denn die meisten Smartphones hätten laut Pai einen UKW-Empfänger, der allerdings softwareseitig abgeschaltet sei. Nur 44 Prozent der im vergangenen Herbst 2016 meistverkauften Smartphones haben einen aktivierten UKW-Chip. Auf der anderen Seite haben 44 Prozent der Smartphones eine nicht aktivierte UKW-Einheit, die überwiegende Mehrheit sind iPhones. In Mexiko liegt der Wert der aktivierten Basis bei 80 Prozent, es gibt also Verbesserungspotenzial.

Pai erwähnte auch, dass es der Radioindustrie nicht besonders gut geht. Sie kämpfe mit sinkenden Einnahmen und einer immer geringeren Nutzerbasis. Mehr Smartphones mit aktivierten UKW-Radios könnten helfen. Und auch Gemeinden könnten von der sozialen Komponente eines lokalen Senders profitieren. Zudem sei die Leistungsaufnahme laut Pai im Radiobetrieb sehr viel niedriger, als etwa bei der Nutzung von Internetradio.

Erzwingen will Pai die Aktivierung der Radioeinheiten durch die Hersteller nicht. Er sei zwar bekennender Verfechter der Radiotechnik und habe auch schon Initiativen gestartet, um Mittelwelle-Sendern zu helfen, doch er glaube an einen freien Markt und sehe kein Potenzial, als Leiter der FCC eine entsprechende Verordnung durchzusetzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

kazhar 20. Feb 2017

Beleg wofür? Was meinst Du denn, warum UKW sonst abgeschaltet werden sollte, außer um...

M.P. 19. Feb 2017

Kommt darauf an, ob über die Smartphones der Mitarbeiter keine Betriebsgeheimnisse...

MarioWario 19. Feb 2017

88,8 diskutierten die bei NPR und bei Daily Tech News Today - erinnerte mich gleich an...

LinuxMcBook 19. Feb 2017

Naja das UMTS Netz bricht ja eigentlich erst zusammen, wenn schon alle wissen, dass es...

Icestorm 19. Feb 2017

Ich weiß, ist ja "nur" ein Handy, Cell- oder Featurephone. Das hatte allerdings eine...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /