• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Angeblicher Ex-Nokia-Entwickler erklärt Windows-Phone-Flop

Warum ist Windows Phone gescheitert? Laut einem angeblichen früheren Nokia-Entwickler macht dafür nicht nur den schlechten Ruf von Windows Phone 8 verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Windows-Phone-Plattform hat gegen Android und iOS verloren.
Microsofts Windows-Phone-Plattform hat gegen Android und iOS verloren. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Ein angeblicher Ex-Nokia-Entwickler führt auf Reddit das Scheitern von Microsofts Smartphone-Plattform darauf zurück, dass Googles Android 2011 vom finnischen Smartphone-Hersteller unterschätzt wurde. Nokia habe sich stärker auf einen Wettbewerb mit Apples iPhones konzentriert und weniger auf einen Wettkampf mit Android, schreibt er. Was Nokia hätte anders machen und wie Windows Phone damit hätte an Bedeutung gewinnen können, lässt er offen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

In dem Reddit-Posting wird der Name des Autors nicht genannt. Daher lässt sich nicht überprüfen, ob es sich tatsächlich um einen früheren Ex-Nokia-Mitarbeiter handelt. Er hat nach eigenen Angaben bei einer Nokia-Niederlassung in den USA gearbeitet, war also nicht am Stammsitz in Finnland tätig.

Offen ist auch, welche besonderen Einblicke ein Software-Entwickler bei Nokia erhalten haben könnte, obwohl Windows Phone von Microsoft entwickelt wurde. 2011 haben sich zwar Microsoft und Nokia zusammengetan, aber zu diesem Zeitpunkt war Windows Phone bereits länger auf dem Markt, ohne den gewünschten Erfolg erzielt zu haben.

Nach Ansicht des früheren Nokia-Entwicklers haben sich auch das Image und der Ruf von Windows 8 negativ auf die Plattform von Windows Phone ausgewirkt. Viele Nutzer hätten Windows 8 als schlechtes System gesehen und das auch mit Windows Phone 8 verbunden, das vorher auf den Markt gekommen ist und von einem anderen Team entwickelt worden sei als Windows 8.

Zum Zeitpunkt des Microsoft-Nokia-Paktes sei der Ruf von Microsoft sehr schlecht gewesen und das habe auch auf Windows Phone abgestrahlt. Als weiteren Grund sieht der Autor die Loyalität der Nutzer. Bis 2014 seien viele mit Android oder iOS zufrieden gewesen und Windows Phone habe keinen triftigen Grund zum Wechsel liefern können. Er macht keine Angaben dazu, was Windows Phone hätte haben oder leisten müssen, um die Nutzer zu einem Wechsel zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

IchBIN 02. Aug 2019

Ja, das war ja schon, als Microsoft-Manager Stephen Elop der CEO von Nokia war. Ich...

MPW1412 01. Aug 2019

Ich erinnere mich noch gut, als in den Jahren 2004-2008 die ganze Pocket PC Community...

IchBIN 31. Jul 2019

Es geht bei der Schnüffelei darum, dass präzise Persönlichkeitsprofile von den Menschen...

chrisneurotic 30. Jul 2019

+1

h3nNi 30. Jul 2019

Noch mit WP 8.1? Oder hast du dir Windows 10 Mobile angetan?


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /