Smartphones: Angeblicher Ex-Nokia-Entwickler erklärt Windows-Phone-Flop

Warum ist Windows Phone gescheitert? Laut einem angeblichen früheren Nokia-Entwickler macht dafür nicht nur den schlechten Ruf von Windows Phone 8 verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Windows-Phone-Plattform hat gegen Android und iOS verloren.
Microsofts Windows-Phone-Plattform hat gegen Android und iOS verloren. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Ein angeblicher Ex-Nokia-Entwickler führt auf Reddit das Scheitern von Microsofts Smartphone-Plattform darauf zurück, dass Googles Android 2011 vom finnischen Smartphone-Hersteller unterschätzt wurde. Nokia habe sich stärker auf einen Wettbewerb mit Apples iPhones konzentriert und weniger auf einen Wettkampf mit Android, schreibt er. Was Nokia hätte anders machen und wie Windows Phone damit hätte an Bedeutung gewinnen können, lässt er offen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Service
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Worms
  2. IT-Supporter (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
Detailsuche

In dem Reddit-Posting wird der Name des Autors nicht genannt. Daher lässt sich nicht überprüfen, ob es sich tatsächlich um einen früheren Ex-Nokia-Mitarbeiter handelt. Er hat nach eigenen Angaben bei einer Nokia-Niederlassung in den USA gearbeitet, war also nicht am Stammsitz in Finnland tätig.

Offen ist auch, welche besonderen Einblicke ein Software-Entwickler bei Nokia erhalten haben könnte, obwohl Windows Phone von Microsoft entwickelt wurde. 2011 haben sich zwar Microsoft und Nokia zusammengetan, aber zu diesem Zeitpunkt war Windows Phone bereits länger auf dem Markt, ohne den gewünschten Erfolg erzielt zu haben.

Nach Ansicht des früheren Nokia-Entwicklers haben sich auch das Image und der Ruf von Windows 8 negativ auf die Plattform von Windows Phone ausgewirkt. Viele Nutzer hätten Windows 8 als schlechtes System gesehen und das auch mit Windows Phone 8 verbunden, das vorher auf den Markt gekommen ist und von einem anderen Team entwickelt worden sei als Windows 8.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Zeitpunkt des Microsoft-Nokia-Paktes sei der Ruf von Microsoft sehr schlecht gewesen und das habe auch auf Windows Phone abgestrahlt. Als weiteren Grund sieht der Autor die Loyalität der Nutzer. Bis 2014 seien viele mit Android oder iOS zufrieden gewesen und Windows Phone habe keinen triftigen Grund zum Wechsel liefern können. Er macht keine Angaben dazu, was Windows Phone hätte haben oder leisten müssen, um die Nutzer zu einem Wechsel zu bewegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IchBIN 02. Aug 2019

Ja, das war ja schon, als Microsoft-Manager Stephen Elop der CEO von Nokia war. Ich...

MPW1412 01. Aug 2019

Ich erinnere mich noch gut, als in den Jahren 2004-2008 die ganze Pocket PC Community...

IchBIN 31. Jul 2019

Es geht bei der Schnüffelei darum, dass präzise Persönlichkeitsprofile von den Menschen...

chrisneurotic 30. Jul 2019

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutsche Bahn
9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Neuromorphic Computing: Künstliche Neuronen bis zu 16 Mal effizienter als GPUs
    Neuromorphic Computing
    Künstliche Neuronen bis zu 16 Mal effizienter als GPUs

    Mit einer Optimierung des Kurzzeitgedächtnisses machen österreichische Forscher die Verarbeitung von Datensequenzen effizienter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /