Smartphones: EU will am 7. Juni einheitliche Ladekabel beschließen

Die EU-Abgeordneten und die Mitgliedsstaaten sollen sich noch in dieser Woche auf einen einheitlichen Ladestandard für Elektrogeräte einigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lightning- und ein USB-C-Anschluss
Ein Lightning- und ein USB-C-Anschluss (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein einheitlicher Ladekabelstandard innerhalb der EU ist offenbar nah: Wie Reuters berichtet, sollen sich Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten sowie EU-Abgeordnete am 7. Juni 2022 treffen, um sich auf einen Vorschlag zu einigen. Dieser soll vorschreiben, dass Elektrogeräte innerhalb der europäischen Union einheitliche Ladebuchsen verwenden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
  2. Referent (m/w/d) IT-Strategie und Portfoliomanagement
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Dies soll vor allem Smartphones betreffen. Eine Einigung etwa auf den weit verbreiteten USB-C-Anschluss dürfte vor allem Apple treffen: Der iPhone-Hersteller verwendet bei seinen Smartphones immer noch den alten Lightning-Anschluss. Bei seinen Tablets ist Apple mittlerweile auf USB-C umgeschwenkt.

Vor einem möglichen Beschluss stehen offenbar noch einige Themen zur Diskussion. Unter anderem wollen die EU-Abgeordneten wohl die Vereinheitlichung des Anschlusses auch auf Laptops ausweiten. Damit wären proprietäre Ladeanschlüsse auch dort nicht mehr erlaubt.

Auch drahtloses Laden soll vereinheitlicht werden

Zudem wollen die Abgeordneten auch drahtloses Laden innerhalb der Union vereinheitlichen. Dies soll bis 2025 geschehen - was für einige Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission zu kurzfristig ist. Die Vertreter wünschen sich eine längere Übergangszeit.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Diskussion über einheitliche Ladeanschlüsse findet bereits seit einigen Jahren statt. Hintergrund ist zum einen, dass ein einzelner Ladeanschluss für Konsumenten einfacher wäre. Zum anderen gibt es auch eine Nachhaltigkeitskomponente, wenn bereits vorhandene Ladegeräte weiterverwendet werden können.

Reuters zufolge bezeichnete Apple internationale Standards in der Vergangenheit als "veraltet". Deren "unangemessene Nutzung" verzögere Innovationen und zwinge Nutzer dazu, sich neue Ladegeräte zu besorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhiteWisp 07. Jun 2022 / Themenstart

Wenn etwas größer als die Buchse ist passt das auch nicht rein wtf

Denkanstoss 05. Jun 2022 / Themenstart

Mikro USB war aber von vornherein eine unausgegorene Idee durch die Asymmetrie. Da fragt...

rabatz 04. Jun 2022 / Themenstart

Das Ladegerät geht vom Stecker, der in der Steckdose steckt bis zum Anschluss am Gerät...

stop 04. Jun 2022 / Themenstart

Ich wüsste nicht wie. Er ist langsamer und wird nur von apple benutzt.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /