Smartphones: EU will am 7. Juni einheitliche Ladekabel beschließen

Die EU-Abgeordneten und die Mitgliedsstaaten sollen sich noch in dieser Woche auf einen einheitlichen Ladestandard für Elektrogeräte einigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Lightning- und ein USB-C-Anschluss
Ein Lightning- und ein USB-C-Anschluss (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein einheitlicher Ladekabelstandard innerhalb der EU ist offenbar nah: Wie Reuters berichtet, sollen sich Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten sowie EU-Abgeordnete am 7. Juni 2022 treffen, um sich auf einen Vorschlag zu einigen. Dieser soll vorschreiben, dass Elektrogeräte innerhalb der europäischen Union einheitliche Ladebuchsen verwenden.

Stellenmarkt
  1. Senior SAP-Basis Administrator Public Sector (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Qlik Entwickler (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München
Detailsuche

Dies soll vor allem Smartphones betreffen. Eine Einigung etwa auf den weit verbreiteten USB-C-Anschluss dürfte vor allem Apple treffen: Der iPhone-Hersteller verwendet bei seinen Smartphones immer noch den alten Lightning-Anschluss. Bei seinen Tablets ist Apple mittlerweile auf USB-C umgeschwenkt.

Vor einem möglichen Beschluss stehen offenbar noch einige Themen zur Diskussion. Unter anderem wollen die EU-Abgeordneten wohl die Vereinheitlichung des Anschlusses auch auf Laptops ausweiten. Damit wären proprietäre Ladeanschlüsse auch dort nicht mehr erlaubt.

Auch drahtloses Laden soll vereinheitlicht werden

Zudem wollen die Abgeordneten auch drahtloses Laden innerhalb der Union vereinheitlichen. Dies soll bis 2025 geschehen - was für einige Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission zu kurzfristig ist. Die Vertreter wünschen sich eine längere Übergangszeit.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Diskussion über einheitliche Ladeanschlüsse findet bereits seit einigen Jahren statt. Hintergrund ist zum einen, dass ein einzelner Ladeanschluss für Konsumenten einfacher wäre. Zum anderen gibt es auch eine Nachhaltigkeitskomponente, wenn bereits vorhandene Ladegeräte weiterverwendet werden können.

Reuters zufolge bezeichnete Apple internationale Standards in der Vergangenheit als "veraltet". Deren "unangemessene Nutzung" verzögere Innovationen und zwinge Nutzer dazu, sich neue Ladegeräte zu besorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


WhiteWisp 07. Jun 2022

Wenn etwas größer als die Buchse ist passt das auch nicht rein wtf

Denkanstoss 05. Jun 2022

Mikro USB war aber von vornherein eine unausgegorene Idee durch die Asymmetrie. Da fragt...

rabatz 04. Jun 2022

Das Ladegerät geht vom Stecker, der in der Steckdose steckt bis zum Anschluss am Gerät...

stop 04. Jun 2022

Ich wüsste nicht wie. Er ist langsamer und wird nur von apple benutzt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

  2. Betaprofiles.com und IPSW.dev: Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor
    Betaprofiles.com und IPSW.dev
    Apple geht wohl gegen Verbreitung von Entwickler-Betas vor

    Die Websites Betaprofiles.com und IPSW.dev sind nicht mehr erreichbar. Sie verbreiteten Entwicklerbetas von Apple.

  3. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /