Smartphones etc.: Refurbished-Markt tut sich noch schwer in Deutschland

Nur 13 Prozent der Deutschen haben sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Elektrogerät gekauft. Bei Jüngeren ist die Quote etwas höher.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhones bieten sich aufgrund der langen Update-Zeiträume als Gebrauchtgeräte an.
iPhones bieten sich aufgrund der langen Update-Zeiträume als Gebrauchtgeräte an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Branchenverband Bitkom hat eine repräsentative Umfrage zum Kaufverhalten wiederaufbereiteter Elektrogeräte in Auftrag gegeben. Diese hat ergeben, dass 50 Prozent der Konsumenten sich vorstellen könnten, ein wiederaufbereitetes Smartphone, Tablet oder Notebook zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Die tatsächlichen Zahlen zum Kauf sogenannter Refurbished-Geräte sind der Umfrage zufolge aber deutlich niedriger: Nur 13 Prozent der Befragten haben angegeben, sich schon einmal ein wiederaufbereitetes Gerät gekauft zu haben.

Bei den 16- bis 29-jährigen ist die Quote höher: Hier haben 21 Prozent angegeben, sich bereits ein Refurbished-Gerät gekauft zu haben. Bei den 30- bis 49-jährigen liegt die Quote bei 13 Prozent, bei den 50- bis 64-jährigen bei 11 Prozent. Bei den über 65-jährigen haben nur 8 Prozent angegeben, sich ein derartiges Gerät gekauft zu haben.

Gebraucht, aber wiederaufbereitet

Refurbished-Geräte sind zwar gebraucht, werden von den jeweiligen Händlern allerdings gereinigt und wiederaufbereitet. Bei Geräten mit Speichermedien werden diese zudem gelöscht, die Betriebssysteme werden zurückgesetzt. Käufer erhalten im Idealfall ein Gerät, das sich bis auf leichte Abnutzungserscheinungen kaum von einem neuen Modell unterscheidet.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bitkom-Verband sieht im Ergebnis seiner Umfrage ein wachsendes Bewusstsein für die Klimarelevanz digitaler Technologien. So haben 74 Prozent der Befragten angegeben, dass sie darauf achten, ihre technischen Geräte möglichst lange zu nutzen. 55 Prozent der Befragten haben gesagt, dass sie ein Gerät schon einmal reparieren haben lassen, anstatt ein neues zu kaufen.

Im Rahmen der Umfrage hat der Bitkom 1.005 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren telefonisch befragt. Die Umfragegruppe wurde repräsentativ ausgewählt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 22. Jan 2022

Ich hab meine letzten 2 Smartphones über eBay von privaten Anbietern gekauft und bei...

Faksimile 20. Jan 2022

Und ein weiteres Problem nicht zu vergessen: Die Geräte werden vielfach nicht mehr mit...

nille02 20. Jan 2022

Sie könnten auch sagen, dass dass man nur auf das refubishing Steuer erheben. Reinigung...

elknipso 20. Jan 2022

Wenn man sich die hohen Preise für die gebrauchten Geräte ansieht ist das schlicht und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satellitenkommunikation
Bundeswehr soll Starlink testen

Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
Artikel
  1. City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
    City M 2.0
    Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

    Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /