Abo
  • Services:

Smartphones: Doppelt so viele iPhones wie Symbian-Smartphones verkauft

Im vierten Quartal 2011 laufen wiederholt mehr als die Hälfte aller verkauften Smartphones mit Android. Apple konnte seinen Marktanteil erheblich steigern und es wurden doppelt so viele iPhones wie Symbian-Smartphones verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iOS erstmals auf dem zweiten Platz
Apples iOS erstmals auf dem zweiten Platz (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Im vierten Quartal 2011 sind nach Analysen der Marktforscher von Gartner insgesamt 149,04 Millionen Smartphones verkauft worden. Noch ein Jahr zuvor lag die Zahl bei 101,15 Millionen Geräten. 75,91 Millionen der verkauften Smartphones laufen mit Googles Android, das entspricht einem Marktanteil von 50,9 Prozent. Im dritten Quartal 2011 hatte Android erstmals die Marke von 50 Prozent übersprungen.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Durch den Marktstart des iPhone 4S konnte Apple den Marktanteil von iOS im vierten Quartal 2011 deutlich erhöhen. Im Jahresvergleich steigerten sich die Verkaufszahlen von 16 Millionen auf 35,46 Millionen. Damit erreichte iOS einen Marktanteil von 23,8 Prozent und schaffte es erstmals auf den zweiten Platz der Smartphone-Plattformen.

Symbian fällt weiter ab

Erneut drastische Einbußen hatte die Symbian-Plattform zu verzeichnen, die derzeit vorwiegend von Nokia verwendet wird. Nur noch 17,46 Millionen Symbian-Smartphones wurden auf dem Weltmarkt verkauft, das entspricht dem dritten Platz. Vor einem Jahr lagen die Verkaufszahlen von Symbian bei 32,64 Millionen Geräten. Der Marktanteil verringerte sich damit erheblich. Im vierten Quartal 2010 lag er noch bei 32,3 Prozent, was damals für die Marktführerschaft reichte. Nun ist er auf 11,7 Prozent zusammengeschrumpft.

Smartphone-PlattformVerkaufte SmartphonesMarktanteil
1. Android75,91 Millionen50,9 Prozent
2. iOS35,47 Millionen23,8 Prozent
3. Symbian17,46 Millionen11,7 Prozent
4. Blackberry OS13,18 Millionen8,8 Prozent
5. Bada3,1 Millionen2,1 Prozent
6. Microsoft-Plattform2,76 Millionen1,9 Prozent
Smartphone-Plattformen im vierten Quartal 2011 (Quelle: Gartner)

Auch im vierten Quartal 2011 schafft es der Blackberry-Hersteller Research In Motion (RIM) nicht, von den Zuwächsen im Smartphone-Segment zu profitieren. Zwar bleiben die Blackberry-Smartphone-Verkaufszahlen vergleichsweise konstant, führen aber zu einem erheblich geringeren Marktanteil. 13,18 Millionen Blackberry-Smartphones wurden weltweit verkauft, das entspricht einem Marktanteil von 8,8 Prozent und bedeutet den vierten Platz. Mit 14,7 Millionen verkauften Geräten reichte es ein Jahr vorher noch für einen Marktanteil von 14,6 Prozent.

Samsungs Bada-Plattform legt weiter zu und belegt erneut den fünften Platz bei den Smartphone-Plattformen. 3,11 Millionen Bada-Smartphones wurden verkauft und erreichten damit einen Marktanteil von 2,1 Prozent. Ein Jahr zuvor kam Bada auf einen Marktanteil von 2 Prozent bei 2 Millionen verkauften Geräten.

Nokia kann Microsofts Marktanteil nicht erhöhen

Das Interesse an Microsofts Smartphone-Plattformen geht weiter zurück. Auch mit dem Markteinstieg von Nokia ist keine Verbesserung zu erkennen. Im vierten Quartal 2011 wurden 2,76 Millionen Smartphones mit Windows Phone oder Windows Mobile verkauft. Gartner schlüsselt nicht auf, wie viele Geräte mit der jeweiligen Betriebssystemversion verkauft wurden. Von den Verkaufszahlen entfallen rund 1 Million auf die Lumia-Geräte von Nokia. Damit erreichen die Microsoft-Plattformen einen Marktanteil von 1,9 Prozent. Vor einem Jahr lag er bei 3,4 Prozent und im vierten Quartal 2009 bei 7,2 Prozent.

Nachtrag vom 2. März 2012

Im Segment der Anbieter von Smartphones mit Microsofts Smartphonebetriebssystem hat Nokia als einzelner Hersteller die meisten Geräte im vierten Quartal 2011 auf dem Weltmarkt verkauft, wie die Marktforscher von Strategy Analytics berichten. Während Nokia von rund 1 Million verkaufter Windows-Phone-Smartphones spricht, gehen die Marktforscher von lediglich 900.000 verkauften Lumia-Smartphones aus, was einem Marktanteil von 33 Prozent von den Herstellern von Smartphones mit Microsofts Smartphonebetriebssystem entspricht. Insgesamt wurden auf dem Weltmarkt im vierten Quartal 2011 2,7 Millionen Geräte mit Microsofts Smartphonebetriebssystem verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

TW1920 02. Mär 2012

Bei Symbian haben zu viele Hersteller reingepfuscht. Mit Belle hat Nokia die Symbian...

koflor 02. Mär 2012

Statistiken kann man so oder so sehen. Ein nicht mehr produziertes OS wie Windows Mobile...

chrulri 15. Feb 2012

Also S40 zielt wohl eher aus allgemeine Volk von vor 10 Jahren ab, schlechte IMAP...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /