Abo
  • Services:

Smartphones: Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts

In einem Youtube-Video eines israelischen Unternehmens wird das Aufladen eines Galaxy S3 in nur 30 Sekunden gezeigt. Dahinter soll eine neue Akkutechnik stecken, dafür gibt es jedoch keinen Beleg. Vielmehr wirft das Video viele unbeantwortete Fragen auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Anschließen des Stromkabels an das Ladegerät
Das Anschließen des Stromkabels an das Ladegerät (Bild: Store Dot/Screenshot: Golem.de)

Das Unternehmen Store Dot, das eine Ausgründung der Universität von Tel Aviv sein soll, macht derzeit von sich reden. Grund ist ein Youtube-Video, das in nur einem Tag über 1,3 Millionen Mal angesehen wurde. Darin wird gezeigt, wie ein Samsung Galaxy S3 in nur 30 Sekunden von einem Akkustand von 27 Prozent auf 100 Prozent gebracht wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Zuerst wies darauf das Blog des Wall Street Journals hin, dem Bericht zufolge wurde die neue Technik, die als "Ladegerät" bezeichnet wird, auf der Microsoft-Konferenz "Think Next" in Tel Aviv gezeigt. Das Journal schreibt von einem S4, tatsächlich scheint es sich aber um ein S3 zu handeln, wie an der offenen Rückseite erkennbar ist.

Dabei ist allerdings keinesfalls klar, ob es sich bei dem gezeigten Gerät, das auf der Rückseite des S3 angebracht ist, nur um ein Ladegerät oder um einen vollständigen Akku handelt. Der Klotz am S3 ist mehrere Zentimeter dick und weist, wie in einer Szene zu sehen ist, typische Anschlüsse für Laborstecker auf. Das Ein- und Ausstecken der Kontakte wird auch im Video gezeigt, welcher Strom dabei fließt, verrät Store Dot nicht.

  • Die Anschlüsse für Laborstecker auf der Rückseite (Bild: Store Dot/Screenshot: Golem.de)
Die Anschlüsse für Laborstecker auf der Rückseite (Bild: Store Dot/Screenshot: Golem.de)

Daher ist es auch möglich, dass es sich bei dem Prototyp nur um einen Akku mit herkömmlicher Technologie handelt, der mit sehr hohen Stromstärken geladen wird. Solche Schnellladungen sind beispielsweise von Elektrowerkzeugen bekannt, bei denen Nickel-Cadmium-Akkus mit der zigfachen Kapazität eines Smartphone-Akkus in wenigen Minuten voll aufgeladen werden können. Einen Beleg dafür, dass es sich bei dem Store-Dot-Gerät um ein Ladegerät für den internen Akku des S3 handelt, gibt es nicht.

Ebenso ist es nicht unwahrscheinlich, dass hinter der Demonstration tatsächlich eine neue Akkutechnik steckt. Dies geht aus einer früheren Meldung von EETimes hervor, in der neue Elektrolyte auf Basis von Peptiden beschrieben werden. Diese Materialien entwickelt Store Dot angeblich, um mit quantenmechanischen Effekten kurze Ladezeiten zu erreichen.

Damit scheint es sich um einen neuen Typ von Akku zu handeln, der auch neue Ladegeräte erfordert. Ob sich die Technik auch zur Serienanwendung in flachen Akkus eignet, wird sich erst in einigen Jahren zeigen. Dem Wall Street Journal zufolge ist mit der Marktreife frühestens im Jahr 2016 zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

AllDayPiano 14. Apr 2014

Vorlesung Feldlehre (bzw. Felder und Wellen) bzw. E-Technik III, Kapitel Stromdichte...

edgario 12. Apr 2014

Ich denke so was wird nicht lange gut gehen.

Eheran 10. Apr 2014

Ich kann nicht irgendeinen "Vorakku" aufladen und behaupten, es würde der richtige Akku...

jaggy 10. Apr 2014

Akku hin

scr1tch 10. Apr 2014

...sicherlich von den Machern dieses Videos: http://www.heise.de/hardware-hacks/meldung...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /