Abo
  • Services:

Smartphones: Das Jahr der Experimente

Ereignisreich wie lange kein Jahr war 2014 im Bereich Smartphones. Neben neuartigen Gerätekonzepten hat vor allem der Sinneswandel bei Apple für eine angenehme Belebung gesorgt. Auch das kommende Jahr verspricht, spannend zu werden.

Artikel von veröffentlicht am
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend.
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Viele Experimente kennzeichnen das Smartphone-Jahr 2014. Hersteller haben neue Konzepte erprobt und noch lässt sich nicht absehen, ob sie zu einem Massenphänomen oder Nischenprodukten werden. An vorderster Stelle sind Smartphones mit gebogenem Display zu nennen. Aber auch mit Geräten mit zwei Displays versuchen die Hersteller, Käufer zu gewinnen. Und es gab erste Versuche mit modularen Smartphones.

Apples neue Linie

Apple hat Mut bewiesen und das erste Mal zwei vollwertige iPhone-Neuvorstellungen zugleich auf den Markt gebracht. Über lange Zeit hatte sich Apple vehement gegen den Trend zu Smartphones mit großen Displays gestemmt, nun hat es gleich zwei Modelle vorgestellt, deren Displays deutlich oberhalb der bisherigen 4-Zoll-Displaydiagonale liegen.

Als Apple im Herbst 2013 das iPhone 5S vorstellte, wirkte es bezüglich der Displaygröße aus der Zeit gefallen. Alle großen Hersteller von Smartphones waren mit ihren Topgeräten längst bei Displays jenseits von 4,7 Zoll angelangt. Das galt nicht nur für den marktbeherrschenden Android-Bereich, auch im Windows-Phone-Segment wurden die Forderungen der Kunden nach großen Displays erhört.

Trend zu großen Displays hat sich intensiviert

Vorreiter im Android-Bereich war Samsung mit dem Galaxy Note, aber erst Sony überschritt bei den jeweiligen Topgeräten der großen Hersteller die 5-Zoll-Grenze. Bald schon zogen Samsung und LG nach und bestückten ihre jeweiligen Oberklasse-Smartphones mit entsprechend großen Displays. Etwas zögerlicher war HTC, das mit dem One (M7) und seinem 4,7-Zoll-Display in vergleichbare Größenordnungen vorgestoßen ist.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Nur Apple blieb auch mit dem iPhone 5S bei 4 Zoll großen Displays. Erst mit dem aktuellen iPhone 6 kam die Wende: Apple hat wieder Smartphones im Sortiment, die bezüglich der Displaygröße nicht mehr Jahre hinter der Konkurrenz und den technischen Möglichkeiten hinterher hinken.

Ganz im Gegenteil: Das Display in beiden iPhone-6-Modellen setzt bezüglich der Darstellungsqualität neue Maßstäbe. Außerdem bietet Apple dem iPhone-Kunden etwas ganz Ungewohntes: Auswahl. Wer sich für das iPhone 6 entscheidet, bekommt mit einer Displaygröße von 4,7 Zoll ein Smartphone mit einem angenehm großen Display. Der Guckkasten-Modus der iPhones nimmt damit sein Ende. Wer Wert auf ein noch größeres Display legt, kann sich für das iPhone 6 Plus entscheiden und bekommt dann ein Smartphone mit einem 5,5 Zoll großen Touchscreen.

Vorher hatte es immer nur ein aktuelles iPhone-Modell gegeben. Das blieb auch so, als Apple neben dem iPhone 5S das günstigere 5C auf den Markt brachte. Denn das iPhone 5C ist technisch erheblich schlechter ausgestattet; wer aktuelle Apple-Technik haben wollte, musste zum iPhone 5S greifen.

Aller Voraussicht nach wird Apple Kunden nun auch künftig die Wahl lassen. Es wird derzeit sogar vermutet, dass Apple bei der nächsten neuen iPhone-Generation im Herbst 2015 auch wieder ein Modell mit einem kleineren Display als beim iPhone 6 anbieten wird.

Das Oneplus One ist die Überraschung des Jahres 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Zwangsangemeldet 05. Jan 2015

Nein, 5.0", das Moto X 2nd Gen. ist 5.2" Ich finde es zu groß. Das 1st Gen Moto G ist z...

mgh 05. Jan 2015

Lieber Johnny Ich fordere schon seit Jahren GUTE KLEINE smarties... Ich vertrete zwar...

luzipha 03. Jan 2015

Wenn du ein Erfahrungswerte zu einem Androiden suchst, dann kann ich bislang nur zum HTC...

luzipha 01. Jan 2015

Auch wenn ich kein großer Fan von Samsung bin, so würde auch mich interessieren was sie...

luzipha 01. Jan 2015

Das liegt häufig an der Beleuchtungskurve, die nicht fein genug abgestuft ist. Bei einem...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /