Abo
  • Services:
Anzeige
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend.
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Smartphones: Das Jahr der Experimente

Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend.
Rund um Smartphones ist viel passiert und es bleibt spannend. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Ereignisreich wie lange kein Jahr war 2014 im Bereich Smartphones. Neben neuartigen Gerätekonzepten hat vor allem der Sinneswandel bei Apple für eine angenehme Belebung gesorgt. Auch das kommende Jahr verspricht, spannend zu werden.
Von Ingo Pakalski

Viele Experimente kennzeichnen das Smartphone-Jahr 2014. Hersteller haben neue Konzepte erprobt und noch lässt sich nicht absehen, ob sie zu einem Massenphänomen oder Nischenprodukten werden. An vorderster Stelle sind Smartphones mit gebogenem Display zu nennen. Aber auch mit Geräten mit zwei Displays versuchen die Hersteller, Käufer zu gewinnen. Und es gab erste Versuche mit modularen Smartphones.

Anzeige

Apples neue Linie

Apple hat Mut bewiesen und das erste Mal zwei vollwertige iPhone-Neuvorstellungen zugleich auf den Markt gebracht. Über lange Zeit hatte sich Apple vehement gegen den Trend zu Smartphones mit großen Displays gestemmt, nun hat es gleich zwei Modelle vorgestellt, deren Displays deutlich oberhalb der bisherigen 4-Zoll-Displaydiagonale liegen.

Als Apple im Herbst 2013 das iPhone 5S vorstellte, wirkte es bezüglich der Displaygröße aus der Zeit gefallen. Alle großen Hersteller von Smartphones waren mit ihren Topgeräten längst bei Displays jenseits von 4,7 Zoll angelangt. Das galt nicht nur für den marktbeherrschenden Android-Bereich, auch im Windows-Phone-Segment wurden die Forderungen der Kunden nach großen Displays erhört.

Trend zu großen Displays hat sich intensiviert

Vorreiter im Android-Bereich war Samsung mit dem Galaxy Note, aber erst Sony überschritt bei den jeweiligen Topgeräten der großen Hersteller die 5-Zoll-Grenze. Bald schon zogen Samsung und LG nach und bestückten ihre jeweiligen Oberklasse-Smartphones mit entsprechend großen Displays. Etwas zögerlicher war HTC, das mit dem One (M7) und seinem 4,7-Zoll-Display in vergleichbare Größenordnungen vorgestoßen ist.

Nur Apple blieb auch mit dem iPhone 5S bei 4 Zoll großen Displays. Erst mit dem aktuellen iPhone 6 kam die Wende: Apple hat wieder Smartphones im Sortiment, die bezüglich der Displaygröße nicht mehr Jahre hinter der Konkurrenz und den technischen Möglichkeiten hinterher hinken.

Ganz im Gegenteil: Das Display in beiden iPhone-6-Modellen setzt bezüglich der Darstellungsqualität neue Maßstäbe. Außerdem bietet Apple dem iPhone-Kunden etwas ganz Ungewohntes: Auswahl. Wer sich für das iPhone 6 entscheidet, bekommt mit einer Displaygröße von 4,7 Zoll ein Smartphone mit einem angenehm großen Display. Der Guckkasten-Modus der iPhones nimmt damit sein Ende. Wer Wert auf ein noch größeres Display legt, kann sich für das iPhone 6 Plus entscheiden und bekommt dann ein Smartphone mit einem 5,5 Zoll großen Touchscreen.

Vorher hatte es immer nur ein aktuelles iPhone-Modell gegeben. Das blieb auch so, als Apple neben dem iPhone 5S das günstigere 5C auf den Markt brachte. Denn das iPhone 5C ist technisch erheblich schlechter ausgestattet; wer aktuelle Apple-Technik haben wollte, musste zum iPhone 5S greifen.

Aller Voraussicht nach wird Apple Kunden nun auch künftig die Wahl lassen. Es wird derzeit sogar vermutet, dass Apple bei der nächsten neuen iPhone-Generation im Herbst 2015 auch wieder ein Modell mit einem kleineren Display als beim iPhone 6 anbieten wird.

Das Oneplus One ist die Überraschung des Jahres 

eye home zur Startseite
Zwangsangemeldet 05. Jan 2015

Nein, 5.0", das Moto X 2nd Gen. ist 5.2" Ich finde es zu groß. Das 1st Gen Moto G ist z...

mgh 05. Jan 2015

Lieber Johnny Ich fordere schon seit Jahren GUTE KLEINE smarties... Ich vertrete zwar...

luzipha 03. Jan 2015

Wenn du ein Erfahrungswerte zu einem Androiden suchst, dann kann ich bislang nur zum HTC...

luzipha 01. Jan 2015

Auch wenn ich kein großer Fan von Samsung bin, so würde auch mich interessieren was sie...

luzipha 01. Jan 2015

Das liegt häufig an der Beleuchtungskurve, die nicht fein genug abgestuft ist. Bei einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Hamburg
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  4. Schwarz IT Infrastrucutre & operations Services GmbH & Co.KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 288,88€
  3. (u. a. PlayStation 4 Slim 1 TB + Watch_Dogs 1 & 2 + UEFA Euro 2016 für 288,88€, Microsoft Lumia...

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    EU-Verbraucherausschuss lehnt Leistungsschutzrecht ab

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Delays wegen Handgepäck, slightly OT

    ManuPhennic | 18:07

  2. Re: Viel Licht und Schatten

    JanZmus | 18:06

  3. Re: 16,2 kWh / 100 km

    Kondratieff | 18:06

  4. Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    n0x30n | 18:02

  5. Re: 'And if the DRM "maintenance" is about...

    lear | 18:02


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel