Es kann auch mehr als nur ein Display geben

Den krassen Unterschied zwischen guter Idee und guter Umsetzung hat Yota unter Beweis gestellt. Anfang des Jahres kam das erste Yotaphone, das zwar mit seinem Grundkonzept überzeugen konnte, aber in der Praxis viel zu sperrig in der Bedienung war. Die Grundidee wurde weiter entwickelt und zum Jahresende erschien das viel bessere Yotaphone 2. Beide Geräte zeichnen sich durch ein zweites E-Paper-Display auf der Gehäuserückseite aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Das erste Modell hatte noch keinen rückwärtigen Touchscreen, wodurch die Bedienung sehr mühsam war. Außerdem mussten Apps speziell für das Rückdisplay angepasst werden, so dass sich das E-Paper-Display nicht so konsequent nutzen ließ, wie es erforderlich gewesen wäre. Das alles änderte sich mit dem Yotaphone 2, das einen rückwärtigen E-Paper-Touchscreen erhielt. Darauf läuft jede beliebige Android-App und die E-Paper-Seite kann komplett in die normale Bedienung eingebunden werden. Damit wurde aus dem schon guten Konzept ein gutes Produkt.

Nexus ist tot

Grundlegend verändert hat sich die Zielrichtung von Googles Nexus-Geräten. Zeichneten sich die ersten Smartphones und Tablets mit dem Nexus-Schriftzug vor allem durch eine üppige Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus, ist davon nichts mehr übrig. Die bisherige Bedeutung der Nexus-Marke existiert also nicht mehr.

Das hatte sich bereits mit dem Nexus 5 abgezeichnet, aber erst mit dem Nexus 6 und dem Nexus 9 wurde es zur Gewissheit: Nicht mehr nur die Ausstattung, sondern auch der Preis der Nexus-Geräte ist gehoben. Die letzte verbleibende Besonderheit der Nexus-Geräte ist die Tatsache, dass sie frühzeitiger als Smartphones und Tablets anderer Hersteller mit Android-Updates versorgt werden. Das garantiert aber keineswegs, dass die Geräte auch besonders lange aktualisiert werden.

Ausblick ins nächste Jahr

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Frühjahr 2015 werden die neuen Oberklasse-Smartphones von HTC und Samsung erwartet. Es wird derzeit damit gerechnet, dass das nächste HTC One rund um den Mobile World Congress 2015 vorgestellt wird. Dieser findet Anfang März 2015 in Barcelona statt. Aller Voraussicht nach wird dort auch das Galaxy S6 enthüllt.

Die Topgeräte werden die aktuelle Prozessortechnik erhalten und möglicherweise Displays mit höherer Auflösung, aber das ist noch nicht sicher. Vermutlich wird es bei den Topmodellen auch wieder vor allem auf Software-Beigaben ankommen. Immer wichtiger wird eine hochwertige Kamera im Smartphone, und es bleibt abzuwarten, ob die großen Hersteller hier neue Wege einschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Experimente im Android-LagerModulare Smartphones sind das Thema des nächsten Jahres 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Zwangsangemeldet 05. Jan 2015

Nein, 5.0", das Moto X 2nd Gen. ist 5.2" Ich finde es zu groß. Das 1st Gen Moto G ist z...

mgh 05. Jan 2015

Lieber Johnny Ich fordere schon seit Jahren GUTE KLEINE smarties... Ich vertrete zwar...

luzipha 03. Jan 2015

Wenn du ein Erfahrungswerte zu einem Androiden suchst, dann kann ich bislang nur zum HTC...

luzipha 01. Jan 2015

Auch wenn ich kein großer Fan von Samsung bin, so würde auch mich interessieren was sie...

luzipha 01. Jan 2015

Das liegt häufig an der Beleuchtungskurve, die nicht fein genug abgestuft ist. Bei einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /