Smartphones: Cornings neues Gorilla Glass lässt mehr Licht zu Kameras

Corning hat neue Gorilla-Glasverbundwerkstoffe für Smartphone-Kameralinsen vorgestellt. Sie lassen viel Licht durch und schützen vor Kratzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Gorilla Glass DX
Gorilla Glass DX (Bild: Corning)

Die neuen Schutzgläser mit den Bezeichnungen Gorilla Glass DX und Gorilla Glass DX+ bieten laut dem Glasspezialisten Corning eine höhere Lichtdurchlässigkeit - ideal für Smartphonekameras, die hinter dem Glas stecken.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  2. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
Detailsuche

Corning bot bereits 2018 eine Version von Gorilla Glass mit DX/DX+ für Smartwatches an. Die neue Variante ist jedoch für Smartphone-Kameraobjektivabdeckungen gedacht, die nicht nur kratzfest sein, sondern auch Licht durchlassen müssen, um die Bildqualität nicht zu verschlechtern.

Gorilla Glass mit DX und Gorilla Glass mit DX+ sollen etwa 98 Prozent des Umgebungslichts durchlassen und dabei genauso kratzfest sein wie das typische Gorilla Glass. Der Linsenschutz mit traditionellen Antireflexionsbeschichtungen soll nur etwa 95 Prozent des Lichts durchlassen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Welche Smartphones zuerst von dem neuen Schutzglas profitierten, teilte Corning wie üblich nicht mit. Samsung werde zumindest der erste Hersteller sein, der die Objektivabdeckungen einsetzen werde. Samsung will am 11. August 2021 neue Smartphones vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /