Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: China leitet Monopolermittlungen gegen Ericsson ein

Im Handelskieg zwischen den USA und China bekommt Ericsson Probleme. Die Niederlassung des Konzerns in Peking wurde durchsucht. Es geht um Patente für Smartphones auf dem Weg zu Geräten, die 3G, 4G und 5G beherschen.

Artikel veröffentlicht am ,
China Mobile und Ericsson zeigen IoT über Mobilfunk.
China Mobile und Ericsson zeigen IoT über Mobilfunk. (Bild: Ericsson)

China hat ein Verfahren gegen den schwedischen Mobilfunkausrüster Ericsson eingeleitet. Wettbewerbsbehörden prüften die Geschäfte, bestätigte ein Firmensprecher dem Handelsblatt. "Ericsson kooperiert mit den Behörden", sagte der Sprecher. Zu dem laufenden Verfahren wollte sich das Unternehmen nicht näher äußern.

Stellenmarkt
  1. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Haufe Group, Freiburg

Das Wall Street Journal berichtete, dass am 12. April die Büros von Ericsson in Peking durchsucht worden seien. Ericsson besitzt ein wertvolles Portfolio an Patenten für Technologien des 5G-Standards, von Basisstationen bis Smartphones. Die Ermittlungen sollen sich auf Patente für Smartphones beziehen. Derzeit entwickeln die Hersteller von Mobiltelefonen Geräte, die 3G-, 4G- und 5G-Technologien enthalten.

Nach Darstellung der chinesischen Staatszeitung Global Times werfen chinesische Mobilfunkunternehmen Ericsson vor, Patentrechte im Zusammenhang mit den Mobilfunkstandards 3G und 4G zu verletzen. China ist für Ericsson ein Schlüsselmarkt, der laut dem Unternehmen 7 Prozent des Umsatzes für 2018 ausmachte.

Die Schweden sind neben Nokia einer der Hauptkonkurrenten des chinesischen Konzerns Huawei. Die USA erheben unbewiesene Spionagevorwürfe gegen Huawei und haben Europa aufgefordert, die Firma vom Aufbau künftiger Netze auszuschließen. Wichtigster Ausrüster in China ist neben Huawei der Staatskonzern ZTE, an dem in Deutschland ein niederländischer Investmentkonzern beteiligt ist.

Trump will Rennen um 5G gewinnen

In China laufen im Jahr 2019 weitere Versuche mit 5G von Regierung und Netzbetreibern, 2020 folgt die Einführung im größeren Maßstab. In den USA werden Unternehmen bis Ende dieses Jahres Pilotnetzinstallationen testen. Die Regierung bereitet sich auf die Versteigerung breiter Frequenzbereiche vor. "Die Versteigerung von Wellenbereichen in dem oberen 37-GHz-, 39-GHz- und 47-GHz-Band ist die größte Versteigerung von Frequenzbändern in der Geschichte der USA", teilte die FCC (Federal Communications Commission) am 12. April 2019 mit. Die Bereitstellung dieses Spektrums an Millimeterwellen solle die Entwicklung des neuen Mobilfunkstandards 5G, des Internets der Dinge und anderer Mobilfunkdienste fördern, hieß es weiter. Bei der Ankündigung der Versteigerung sagte US-Präsident Donald Trump: "Das Rennen um 5G ist ein Rennen, das Amerika gewinnen muss."

Es wird erwartet, dass Telekommunikationsbetreiber in den kommenden Jahren Hunderte Milliarden US-Dollar für den Ausbau der 5G-Netze ausgeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Kondom 17. Apr 2019

Wenn China gegen Ericsson austeilt, wird das wahrscheinlich Folgen für Huawei in Europa...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /