Smartphones: Bundesregierung will sieben Jahre Sicherheitsupdates

Mit ihrer Forderung nach Softwareunterstützung für Mobilgeräte geht die Bundesregierung noch über die Pläne der EU hinaus.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones sollen dem Willen der Bundesregierung nach deutlich länger als bisher mit Updates versorgt werden.
Smartphones sollen dem Willen der Bundesregierung nach deutlich länger als bisher mit Updates versorgt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Bundesregierung will, dass Smartphones und Tablets künftig sieben Jahre lang mit Sicherheitsupdates von den Herstellern versorgt werden. Das erfuhr das Computermagazin c't von einer Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
Detailsuche

Der Zeitraum wäre damit länger als der, den die EU-Kommission in ihren jüngst vorgestellten Plänen zu mehr Nachhaltigkeit im Smartphone- und Tabletmarkt einplante. Mit dem neuen Regelwerk sollen mindestens fünf Jahre Sicherheitsupdates Pflicht werden. Versionsupdates sollen mindestens drei Jahre lang geliefert werden.

Die Bundesregierung will zudem sicherstellen, dass Ersatzteile schnell geliefert werden. Die Vorgabe von fünf Tagen ist der Sprecherin des Ministeriums zu viel: Durch eine lange Lieferzeit steige die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer sich statt des Ersatzteils ein neues Gerät kauften.

Ersatzteile sollen schnell lieferbar sein

Die EU legte in ihren Plänen auch neue Regeln für die Ersatzteilversorgung dar. Ersatzteile sollen demnach bei Smartphones fünf Jahre lang lieferbar sein, bei Tablets sogar sechs Jahre lang. Dies begründet die Kommission damit, dass Tablets für gewöhnlich länger verwendet würden als Smartphones.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den neuen Vorgaben zur Software- und Ersatzteilversorgung will die EU die Nutzungsdauer von Mobilgeräten verlängern. Bislang ist die Versorgungslage je nach Hersteller unterschiedlich. Apple beispielsweise unterstützt seine Geräte fünf Jahre lang mit Softwareupdates - das schließt neue Hauptversionen mit ein.

Bei Android-Herstellern ist es üblich, dass es zwei Jahre lang Versionsupdates und drei Jahre lang Sicherheitsupdates gibt. Samsung kündigte als einer der wenigen Hersteller an, für bestimmte Geräte drei Versions-Upgrades zu liefern - was einer Versorgung von drei Jahren mit Versionsupdates entspricht. Auch Google liefert drei Jahre lang Versionsupgrades.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 04. Sep 2021

Halte dich besser nicht in fremden Wlans auf. Deaktivieren BT. Überall wo fremde Videos...

Bonarewitz 04. Sep 2021

Es liegt doch dann am Kunden zu entscheiden, ob die 30% akzeptiert werden oder nicht...

Sharra 03. Sep 2021

Iphones sind es auch nicht, auf die abgezielt wird. Android Geräte halten im Schnitt 2...

Lixht 03. Sep 2021

Was? wohl kaum sobald da der Maintainer abspringt weil er sich nach 2 Jahren nen neues...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /