Smartphones: Bundesregierung will sieben Jahre Sicherheitsupdates

Mit ihrer Forderung nach Softwareunterstützung für Mobilgeräte geht die Bundesregierung noch über die Pläne der EU hinaus.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones sollen dem Willen der Bundesregierung nach deutlich länger als bisher mit Updates versorgt werden.
Smartphones sollen dem Willen der Bundesregierung nach deutlich länger als bisher mit Updates versorgt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Bundesregierung will, dass Smartphones und Tablets künftig sieben Jahre lang mit Sicherheitsupdates von den Herstellern versorgt werden. Das erfuhr das Computermagazin c't von einer Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums.

Stellenmarkt
  1. SAP CS Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Der Zeitraum wäre damit länger als der, den die EU-Kommission in ihren jüngst vorgestellten Plänen zu mehr Nachhaltigkeit im Smartphone- und Tabletmarkt einplante. Mit dem neuen Regelwerk sollen mindestens fünf Jahre Sicherheitsupdates Pflicht werden. Versionsupdates sollen mindestens drei Jahre lang geliefert werden.

Die Bundesregierung will zudem sicherstellen, dass Ersatzteile schnell geliefert werden. Die Vorgabe von fünf Tagen ist der Sprecherin des Ministeriums zu viel: Durch eine lange Lieferzeit steige die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer sich statt des Ersatzteils ein neues Gerät kauften.

Ersatzteile sollen schnell lieferbar sein

Die EU legte in ihren Plänen auch neue Regeln für die Ersatzteilversorgung dar. Ersatzteile sollen demnach bei Smartphones fünf Jahre lang lieferbar sein, bei Tablets sogar sechs Jahre lang. Dies begründet die Kommission damit, dass Tablets für gewöhnlich länger verwendet würden als Smartphones.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit den neuen Vorgaben zur Software- und Ersatzteilversorgung will die EU die Nutzungsdauer von Mobilgeräten verlängern. Bislang ist die Versorgungslage je nach Hersteller unterschiedlich. Apple beispielsweise unterstützt seine Geräte fünf Jahre lang mit Softwareupdates - das schließt neue Hauptversionen mit ein.

Bei Android-Herstellern ist es üblich, dass es zwei Jahre lang Versionsupdates und drei Jahre lang Sicherheitsupdates gibt. Samsung kündigte als einer der wenigen Hersteller an, für bestimmte Geräte drei Versions-Upgrades zu liefern - was einer Versorgung von drei Jahren mit Versionsupdates entspricht. Auch Google liefert drei Jahre lang Versionsupgrades.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 04. Sep 2021 / Themenstart

Halte dich besser nicht in fremden Wlans auf. Deaktivieren BT. Überall wo fremde Videos...

Bonarewitz 04. Sep 2021 / Themenstart

Es liegt doch dann am Kunden zu entscheiden, ob die 30% akzeptiert werden oder nicht...

Sharra 03. Sep 2021 / Themenstart

Iphones sind es auch nicht, auf die abgezielt wird. Android Geräte halten im Schnitt 2...

Lixht 03. Sep 2021 / Themenstart

Was? wohl kaum sobald da der Maintainer abspringt weil er sich nach 2 Jahren nen neues...

stuempel 03. Sep 2021 / Themenstart

+1 Sieht das eigentlich mit GrapheneOS besser aus? Lineage gibt's für mein Nokia 7 Plus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Y - The Last Man
Eine Welt der Frauen

Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
Eine Rezension von Peter Osteried

Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
Artikel
  1. Huawei und Xiaomi: Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones
    Huawei und Xiaomi
    Litauen warnt vor chinesischen 5G-Smartphones

    Die litauische Regierung rät von der Nutzung chinesischer Smartphones ab. Diese könnten heruntergeladene Inhalte zensieren.

  2. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

  3. Call of Duty: Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt
    Call of Duty
    Vanguard schon in der Beta von Cheatern geplagt

    Die uralte Code-Basis fällt Activision auf die Füße. Schon jetzt klagen Spieler der Beta-Version des neuen Call of Duty über Cheater.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /